Solaranlage vs Photovoltaik

Sonnensystem vs. Photovoltaik

So fördert der Staat die solare Nutzung - Fotos. Berater: Und was ist besser: Photovoltaik oder Solarthermie auf dem Dächer? - Leben & Finanzen

Der Grundgedanke der Solarwärme ist ganz simpel. Sonnenkollektoren auf dem Hausdach oder in der Außenfassade "sammeln" die Solarzellen. Die Zirkulationspumpe fördert die Flüssigkeiten in den Wärmeaustauscher des Speichers, sobald die Differenz zwischen dem Sonnenkollektor und dem Speichersensor groß genug ist. Anschließend überträgt der Pufferspeicher die Hitze auf das Heizsystem oder das Betriebswasser.

Auch bei kleinen solarthermischen Anlagen - wie Sonnenkollektoren in der Fachwelt bekannt sind - kann das Heißwasser von May bis Sept. vollständig bereitgestellt werden. Pro Kopf sind ca. 1,5 qm Fläche ausreichend. Bei einer Kollektoroberfläche von zehn bis 14 qm kann die Beheizung auch in den Überleitungsmonaten unterstützt werden. Für letztere ist der Ertrag pro qm Kollektoroberfläche rund 30 Prozentpunkte größer als für Flächenkollektoren.

Während vor einigen Jahren noch viele Solaranlagen errichtet wurden, werden die Dachflächen heute überwiegend mit Photovoltaikmodulen abgedeckt. Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen) produzieren Elektrizität aus dem einfallenden Solarzellen. Unterdessen sind die Strompreise drastisch gefallen, so dass es jetzt für Sie von Interesse ist, den auf dem Dach des eigenen Hauses erzeugten elektrischen Energieträger zur Erzeugung von Wärme zu nützen.

Großer Pluspunkt der Solaranlage: Der produzierte Solarstrom kann vielfältig genutzt werden: für elektrische Geräte im Haus, zum Aufladen eines Elektrofahrzeugs oder einfach zur Wärmeerzeugung mit einem Heizstab oder einer Heizungspumpe. Ist noch etwas da, wird der nicht notwendige elektrische Energiebedarf ins Stromnetz gespeist, auch wenn die Einspeisevergütung stark nachgelassen hat.

Auch viele Hausbesitzer setzen auf Akkus peicher, um selbst mehr Solarenergie verbrauchen zu können. Nachteile der Solarthermie gegenüber der Photovoltaik sind, dass an vielen Tagen im Sommer viel Solarenergie zur VerfÃ?gung steht, die nicht nutzbar ist, da der Puffertank bereits mit Warmwasser gefüllt ist. Photovoltaik hat auch den Vorzug, dass sie an wolkigen Tagen wenig, aber konstanten elektrischen Strom bereitstellen kann.

Dennoch hat die Solarwärme ihre Rechtfertigung, wenn beispielsweise die verfügbare Fläche auf einem Ein- und Mehrfamilienhaus nicht ausreicht. Da Sonnenkollektoren mehr kWh pro qm produzieren als PV-Module, sind sie wirkungsvoller. Ein Sonnenkollektor ist in die Fassaden eingelassen, der vor allem bei der niedrigen Windsonne gute ErtrÃ?

Es gibt eine PV-Anlage auf meinem Hausdach, die einen maximalen Gewinn erbringt. Die Bundesregierung fördert solarthermische Anlagen durch das BAFA. Direkte staatliche Förderungen für Photovoltaik-Anlagen gibt es nicht. Auch im Rahmen des 10.000-Haus-Programms des Freistaates Bayern sind netzgekoppelte PV-Anlagen mit Speicherung und große solarthermische Anlagen mit großer Wärmespeicherung förderfähig, wenn auch bei Neubauten oder Großsanierungen gewisse Bedingungen gegeben sind.

Auch interessant

Mehr zum Thema