Solaranlage auf dem Dach

Dachsolaranlage

Private Haushalte können einen Teil ihres Stromverbrauchs selbst mit einer eigenen Solaranlage decken. Neue Werkzeuge: Ist eine Solaranlage auf Ihrem Dach sinnvoll? Wer eine Solaranlage auf seinem Dach errichten möchte, sollte sich zunächst darüber im Klaren sein, ob sich der Kauf überhaupt lohnt. Das ist in Dortmund jetzt ganz simpel. Im Internetauftritt der Landeshauptstadt Dortmund gibt es ein weiteres Werkzeug namens "Solarkataster".

So können Sie erkennen, ob Ihr Dach für eine Solaranlage in Frage kommt und können zudem die Anlagengröße und den Anlagentyp auswählen.

Wer nur wissen will, ob das Dach seines Gebäudes für eine Solaranlage in Frage kommt, braucht nur eine knappe Zeit. Sie müssen Ihre Anschrift auf der Solarkatasterseite eintragen und sehen in leuchtenden Farbtönen, wie gut das Dach für eine Photovoltaik- oder Solaranlage ist. GrÃ?n bedeutet potentiell gut angepasst, gelbe Farbe passend, orangene Farbe bedingte Eignung.

Ist ein Dach jedoch gerötet, ist es für eine Solaranlage nicht geeignet. Bei solarthermischen Anlagen können Sie aus Solarenergie Energie produzieren. Sie können die Hitze für Warmwasser und Heizung ausnutzen. Photovoltaik-Anlagen produzieren aus Solarenergie Elektrizität, die Sie im Haus verwenden können. Würden Sie mit einer Solaranlage bares Geld einsparen?

Nach Eingabe Ihrer Anschrift können Sie im Sonnenkataster weiterhin auf die Schaltfläche "Anlage konfigurieren" tippen. Eine neue Übersichtsseite wird geöffnet, auf der Sie Ihre eigene Photovoltaik- oder Solaranlage mit einigen Informationen berechnen können. Sie müssen beispielsweise angeben, ob das Haus für private oder geschäftliche Zwecke verwendet wird, wie hoch Ihr Energieverbrauch ist, wie hoch Ihr Beteiligungskapital ist und ob Sie einen Wärmespeicher haben.

Sie können erkennen, wie hoch der Solarertrag und damit das Einsparpotential bei einer solchen Solaranlage wäre. Auf den Dächern Dortmunds gibt es "ein riesiges Klimaschutzpotenzial", wie die Landeshauptstadt Dortmund auf ihrer Website feststellt. Etwa 77% aller in Dortmund vorhandenen Flächen sind für die Installation einer Solaranlage geeignet. Mit anderen Worten, wenn das ganze Potential aller in Dortmund vorhandenen passenden Dachbereiche genutzt würde, könnten rund 40 % des Gesamtverbrauchs an Strom in Dortmund abgasfrei erzeugt und die CO2-Emissionen jedes einzelnen Bewohners um fast eine Tonne pro Jahr gesenkt werden.

Basis des heutigen Sonnenkatasters ist das so genannte Laserscan-Verfahren (ALS). Aus den gesammelten Luftdaten wird das Digitalmodell der Gegend erstellt und ein detailliertes Solarregister erstellt. Das Energiepotential der Dachfläche wird unter Berücksichtigung von Größe und Ausrichtung der Dachfläche, deren Dachneigung, möglicher Abschattung und durchschnittlicher Einstrahlung errechnet.

Für das derzeitige Solardachregister stehen der Regionale Verband Ruhr, das Geonetz metropoleRuhr und das Bundesland Nordrhein-Westfalen zur Verfuegung. Einen weiteren Partner stellt die Firma TETRADER. Die Firma TETRADER. Die Firma ist ebenfalls Partner bei der Potentialanalyse und informiert über Finanzierungsmöglichkeiten.

Auch interessant

Mehr zum Thema