Solar Pv Anlage

Photovoltaikanlage

Photovoltaikanlagen werden oft auch als Solarsysteme bezeichnet. Grundsätzlich ist für eine Photovoltaikanlage, z.B. auf einem eigenen Haus in der Aufdachanlage, keine Baugenehmigung erforderlich. Ein Photovoltaiksystem - auch bekannt als Solarsystem - erzeugt Strom aus Sonnenenergie.

Um sicherzustellen, dass Ihre PV-Anlage immer den maximalen Solarstromertrag liefert, bieten wir Ihnen einen Photovoltaik-Service an. Mit uns wird Ihre PV-Anlage gereinigt und gewartet!

Photovoltaikanlage oder Wärmesolaranlage? - Lokale Energieagentur

Wir werden von unseren Beraterkunden immer häufiger danach befragt, ob es sinnvoller ist, eine PV-Anlage auf dem Hausdach oder eine thermisch betriebene Solarsanlage zu installieren. Wir antworten: Beide: "PV-Anlage und thermisches Solarwerk". Die bessere Variante sollte sein: "Was ist die ideale Grösse der PV-Anlage und wie gross sollte die Wärmesolaranlage sein?

Ein PV-System erzeugt elektrischen Strom, während ein Solarthermie-System Warmwasser erzeugt, das zur Trinkwasserbereitung und (möglicherweise) zur Unterstützung der Heizungsanlage verwendet werden kann. Dies bedeutet, dass mehr Warmwasser (für Heiz- und Brauchwasser) als Elektrizität verbraucht wird. Jedes Privathaus sollte sowohl über Raum für eine Solarsystem zur Wassererwärmung (benötigt eine Grundfläche von ca. 6 m²) als auch über eine selbstverbrauchsoptimierte PV-Anlage mit z.B. 2,5 kWp (benötigt eine Grundfläche von ca. 17 m²) verfügen.

Ein Solarsystem braucht weniger Fläche als ein PV-System! Zum Beispiel braucht eine 5-Kilowatt-Anlage ( "35 m²") für die Beheizung eines 300-Liter-Warmwasserspeichers um 30 C 2 bis 3 Std. an einem Sommerhitzetag, eine 2,5-Kilowatt-Anlage ("18 m²") 5 bis 6 Std. Bei einer thermischen Solarstromanlage mit nur 6 m werden auch 2 bis 3 Std. gebraucht.

Je erzeugte Stromstärke (kWh) ist die Thermosolaranlage auch günstiger als eine PV-Anlage. Ein 5 Kilowatt PV-System kostete rund EUR 13.000, ein vergleichbares thermisches Solarsystem (6 m²) rund EUR 1.000. Es wird oft behauptet, dass der Überschussstrom aus dem PV-System für den Betrieb des Warmwasserkessels verwendet wird. Viel wichtiger ist es, die PV-Systeme so zu bemessen, dass kaum Überschüsse entstehen (d.h. in der Regel kleiner dimensioniert oder teure wiederaufladbare Batterien verwendet).

Kleinere PV-Anlagen, deren Stromüberschuss für die Warmwasserbereitung verwendet werden soll, verursachen eine konventionelle Warmwasserbereitung (E-Boiler) mit Elektroenergie aus dem Stromnetz in Abwesenheit von Stromüberschuss. In der Regel ist der Überschuss an Elektrizität aus der PV-Anlage zum Wunschzeitpunkt nicht ausreichend vorhanden. Die PV-Anlage würde dann nur noch als ertragsarme zusätzliche Energiequelle dienen.

Dies steht jedoch im Widerspruch zum Grundsatz der regenerativen Wassererwärmung mit eigenen Mitteln. Wenn man auch versucht, das heiße Wasser mit Hilfe von PV-Anlagen sicher zu erzeugen, muss die PV-Anlage sehr groß sein, was wiederum mit sehr hohen und noch mehr überschüssigem Strom einhergeht. Noch einmal einige Vorzüge solarthermischer Anlagen zusammengefasst: Mit einer solarthermischen Anlage kann man ohne Investitionen in Kraftstoffe wärmen (die Sonneneinstrahlung sendet keine Berechnung).

Der Jahresertrag von Solarthermieanlagen ist um den Faktor 3 besser als der von PV-Anlagen (der Nutzungsgrad von Solarthermieanlagen beträgt zwischen 70 und 85 %); Thermie-Solarsysteme haben eine lange Nutzungsdauer ohne nennenswerten Ertragsverlust; in Verbindung mit Puffern kann diese auch mehrere Tage lang gespeichert (Wochenspeicher) und bei der Warmwasserbereitung und Raumheizung genutzt werden.

PV-Systeme können nur mit speziellen wiederaufladbaren Batterien (derzeit noch sehr teuer) Stromspeicherung betreiben; eine Solarsystem ist für jeden Hausstand lohnend, auch wenn tagsüber niemand zu Haus ist. Im Speicher wird WÃ?rme zwischengespeichert, PV-Strom benötigt Speicherlösungen (derzeit noch sehr teuer); Solare SpezialhÃ?user (thermische Solaranlagen und Pufferspeicher) können bis zu 75% des jÃ?hrlichen Energiebedarfs fÃ?r Raumheizung und Warmwasserbereitung (in EinfamilienhÃ?usern) decken; FÃ?r Solarsysteme gibt es mehrere Fördermöglichkeiten aus Land, Bund und kommunaler Hand (Direktfinanzierung, Sanierungsfinanzierung, Refurbishment Cheque, etc.); Die Solarenergie nutzend gibt kostenloses Stromnetz - ein Leben lang;

Mehr zum Thema