Solar für Warmwasser

Sonnenenergie für Warmwasser

Solarsystemkosten: Orientierungswerte für eine solarthermische Anlage zur Warmwassererzeugung Bei einer Solarthermieanlage zur Warmwasserbereitung für einen 4-Personenhaushalt kostet ein Flachkollektor etwa 4.000 bis 5.000 EUR, die Preise für Vakuumröhrenkollektoren sind rund 30 Prozentpunkte teurer. Ein Solarsystem wird billiger, wenn es in die Planung eines Neubaus einbezogen wird. Bei Warmwasser ist der Verbrauch einer Solarstromanlage in der Regel zwischen 50 und 60 % der Energie.

Im Sommer bietet die Anlage oft eine 100%ige Deckung, so dass der Kessel abgeschaltet werden kann. Dadurch werden die Heizenergiekosten erheblich reduziert. In den Wintermonaten wird die Anlage in der Regel nur zur Vorwärmung des Kaltwassers genutzt. Das BAFA vergibt einen Zuschuß von 50 EUR pro Quadratmeter, jedoch mind. 500 EUR für Solarsysteme zur exklusiven Warmwassererzeugung von 3 bis 40 m³ Brutto-Kollektorfläche.

Unterstützt werden auch Solarsysteme zur Unterstützung der Zentralheizung oder zur Kombination von Warmwasser und Warmwasser.

Solarthermie: Bau, Preise und Betreuung

Wenn wir von solarem Warmwasser sprechen, sprechen wir in der Regel von einer solaren Brauchwasserbereitung. In den nachfolgenden Kapiteln erläutern wir die Komponenten der Technologie, wie viel sie kostet und welche Subventionen der Bund bereitstellt. Ein Solarsystem zur Warmwassererzeugung nimmt das Sonnenlicht auf und setzt es in nutzbarer Hitze um.

Jahrhunderts in seiner einfachsten Ausprägung existiert, umfasst heute einen Kollektor, ein Solarnetzwerk und einen Brauchwasserspeicher. Der Kollektor ist eine der Hauptaufgaben einer solaren Warmwasseranlage. Sie nehmen das Sonnenlicht auf und verwandeln die darin enthaltenen Strahlen in nutzbarer Hitze.

Sie sind von je einem Unterdruck umschlossen, der wie bei einer Thermosflasche für besonders geringe Wärmeverluste sorgen kann. Werden beide Typen verglichen, erhalten Röhrenkollektoren auf der selben Oberfläche mehr Leistung als Flächenkollektoren. Die Rohrleitungsnetze einer Solaranlage führen von den Solarkollektoren zum Zwischenspeicher. Das Solarfluid (Gemisch aus Frostschutz und Wasser) durchströmt es und transportiert die Sonnenwärme vom Solardach zum Puffer.

Im Netzwerk befinden sich auch Komponenten wie das Ausgleichsgefäß, das Sicherheitsventil oder die Solarkreispumpe, ohne die ein sicheres und zuverlässiges Arbeiten kaum möglich wäre. Die Warmwasseraufbereitungsanlage ist ein mit Wasser gefüllter Speicher. Sie wird von der Solaranlage mit Heizwärme gespeist und liefert bei Bedarf heißes Wasser zu den Wasserentnahmestellen im Einfamilienhaus.

Stark isoliert, damit so wenig wie möglich austreten kann. Neben den lokalen Bedingungen ist die korrekte Anlagengröße vor allem vom Heizwasserbedarf im Haushalt abhängig. In dem Artikel "Solaranlage zur Warmwasserbereitung" erläutern wir, was bei der Technologieplanung wichtig ist. Ein typisches Solarsystem für die Trinkwassererwärmung hat eine Kollektoroberfläche von vier bis fünf Quadratmeter und einen Heißwasserspeicher von rund 300 Kilowatt.

Je nach regionaler Preisstruktur werden die Preise für: In Summe betragen die Gesamtkosten für die solare Warmwasseraufbereitung rund 3.500 bis 5000 EUR. Unter Berücksichtigung der möglichen Produktion kann sich die solare Warmwasseraufbereitung nach etwa zwölf Jahren amortisieren. Mit einer Fördersumme von 50 EUR pro qm, mind. aber 500 EUR, unterstützt das BAFA die Installation einer Solarenergieanlage zur Warmwasseraufbereitung in Altbauten.

Vorraussetzung dafür ist, dass die Sammler eine Grundfläche von drei bis 20qm haben. Anträge müssen bereits vor Maßnahmenbeginn über das Förderprogramm "Heizen mit regenerativen Energieträgern - Solarthermie" beim BAFA eingereicht werden.

Mehr zum Thema