Sinkende Energiepreise

Fallende Energiepreise

Die sinkenden Energiepreise drücken die Inflation auf Null. Industrierohstoffindex: 0,4% (in Euro: -0,8%) Der Rohstoffpreisindex des HWW ist im Monatsfebruar erstmals seit sieben Jahren gesunken. Gegenüber dem Vorjahresmonat lag der Umsatzrückgang bei 5,8 Prozent (in Euro: -6,8 Prozent). Damit lag der Gesamtindex bei 121,5 Zählern ("in Euro": 109,2 Punkte). Der Energie-Rohstoffindex ist gesunken.

Bei den Industrierohstoffen hingegen legte der Indikator leicht um 0,4% zu (-0,8% in Euro).

Bei den Agrarrohstoffen legte der Wert im zweiten Quartal um 2,2% zu (+1,0% in Euro). Insbesondere der Preis für Sägeholz legte im vergangenen Jahr mit 7,1 Prozent (in Euro: +5,8 Prozent) wieder stärker zu als im Vorquartal. Bei den Industriemetallen fiel der Wert im Monatsfebruar leicht um 0,2 Prozent (in Euro: -1,4 Prozent).

Die Kurse der im Vergleich sindex enthaltenen NE-Metalle entwickeln sich ungleich. Die Aluminiumpreise sanken um 1,3% (in Euro: -2,5%). Die Bleipreise sanken um 0,3 Prozent (in Euro: -1,6 Prozent). Die Nickelpreise stiegen zwar wieder an, aber mit 5,4 Prozent (+4,2 Prozent auf Euro-Basis) lag der Anstieg niedriger als im Vormonat.

Demgegenüber sank der Kupferkurs um 1,1% (in Euro: -2,3%), nachdem er im Vormonat anstieg. Bei Eisenerzen und Stahlschrotten ging der Wert leicht zurück. Sie sank um 0,2 Prozent (in Euro: -1,4 Prozent). Der Gesamtindex für Industriegüter erhöhte sich leicht um 0,4% (-0,8% in Euro) auf 131,4 Zähler (118,1 Zähler in Euro).

Der Monatsdurchschnittspreis der drei wichtigsten Erdölsorten ging im Monatsfeld um 4,3% (in Euro: -5%) auf 66,52 USD (51,44 EUR) pro Fass zurück. Die hohen Produktionsmengen und die Meldung voller Rohöllagerbestände sowie die erneute Inbetriebnahme des 40er-Jahre-Pipelinenetzes in der Nordsee führten im Monatsverlauf aufgrund der günstigen Versorgungslage zu einem Rückgang der Rohölpreise, nachdem sie zu Beginn des Berichtsmonats anstiegen.

Die Rohölpreise aus dem Mittleren und Mittleren Orient sanken um 5,4 Prozent (-6,5 Prozent in Euro) und die europäischen Rohölpreise der Sorte Brent um 5,0 Prozent (-6,2 Prozent in Euro). Bei der WTI sank der Kurs um 2,4 Prozent (in Euro: -3,6 Prozent). Die durchschnittlichen Erdgaspreise sanken im Monatsfebruar um 19,8% (in Euro: -20,8%) gegenüber dem Vorquartal.

Der US-Erdgaspreis sank um 30,8 Prozent (in Euro: -31,7 Prozent). Die europäischen Erdgaspreise sind im Monatsfebruar wieder gefallen, nachdem sie zum letzten Mal im Monat des Jahres erheblich anstieg. In Europa sank der Erdgaspreis um 5,6 Prozent (in Euro: -6,7 Prozent). Milde Außentemperaturen und das Ende der Instandsetzungsarbeiten am 40er-Jahre-Pipelinesystem führten zu einem Rückgang der durchschnittlichen Monatspreise für Europa.

Die durchschnittlichen Kohlepreise sanken im Monatsfebruar um 2,3% (-3,5% in Euro). Insgesamt sank der Energierohstoffindex um 6,8% (in Euro: -7,9%) auf 122,1 Zähler (in Euro: 109,7 Zähler).

Mehr zum Thema