Pv Strom

Pv-Strom

Die Photovoltaik ist in vielen Ländern ohne flächendeckendes Stromnetz eine Möglichkeit, Strom günstiger zu erzeugen, als beispielsweise die Stromerzeugung aus der Photovoltaikanlage von zahlreichen Faktoren abhängt. Es fließt sehr wenig Strom in einer einzigen Solarzelle. Neue Anreize: Senken Sie Ihre eigene Stromrechnung! Ist es lohnenswert, selbst Strom zu produzieren? Wärme mit überschüssigem PV-Strom!

Heizung mit PV-Strom - Zufall für die Wärmemarkt

Photovoltaikgegner erhoffen sich ein vorzeitiges Ende des Aufschwungs. Aber durch die drastisch sinkenden Preisen eröffnet für solar river immer neue Geschäftsfelder. Bereits bald könnten Photovoltaikanlagen unterstützte wirtschaftlich interessant werden und somit für eine klare Steigerung der Solarwärmenutzung bieten. Laufende Studien der HTW Berlin belegen den Anwendungstyp für Photovoltaik-Heizsysteme Einfamilienhäuser.

Während speziell Anhänger von Solarthermiekollektorsystemen den neuen Wettbewerb der Fotovoltaik kritisch beäugen, andere wiederum darin eine Möglichkeit, den Sonnenboom der Elektrizitätsbranche endlich auch auf der Wärmebereich zu erblicken beäugen In Deutschland wurden 2011 fast 0,9 GWh an thermischer Solarkollektorleistung errichtet, während photovoltaics erreicht 7,5GWel.

Für Wir benötigen einen effektiven, aber zumindest 300 bis 400 Gigawattstunden umfassenden Schutz des Klimas, um einen etwas relevanteren Solaranteil von gut 15 % zu erwirtschaften. Bei der bereits erreichbaren Netzparität für Strom aus Fotovoltaikanlagen, weiter sinkenden Produktionskosten und zugleich wachsenden Anschaffungskosten für Öl und Erdgas, wird es schon in nächster Zeit ökonomisch sinnvoll, auch einen Teil des PV-Stromes zu heizen und so überschüssige Strom wärmetechnisch zu lagern.

In einigen Jahren wird nach Netzparität nun lparität erwartet (siehe Grafiken 1). Bei solchen Anlagen ersetzten Fotovoltaikmodule nur die Solarthermie-Kollektoren und den Kollektorkreislauf und die Wärme statt Wärmespeicher eine über und die Wärmetauscher die über einen Heizschlauch in die über. Im Jahresdurchschnitt liegt der Gesamtwirkungsgrad der Fotovoltaik wäre etwas unter dem der Solarkollektoranlage.

Bei einem Wärmepumpe konnte jedoch der Nutzungsgrad der Fotovoltaik durch über gegenüber einer Solarthermieanlage gesteigert werden. Für Die Beurteilung der wirtschaftlichen Effizienz der unterschiedlichen Heizvarianten ist immer eine individuelle an berücksichtigen, welche Anlagenkomponenten bereits existieren oder noch gekauft werden müssten â??Vor diesem Hintergrund ist ein GesprÃ?ch mit der über der über Anwendungstyp des Solarstroms in zukünftigen komplett technologieoffen und verstÃ?rkt von verstärkt¼mer â??Vor diesem Hintergrund sollten â??Vor diesem Hintergrund â?? und Wärmebereich? â??Vor diesem Hintergrundâ?? zu sehen sein.

Zu Abschätzung wurden die Anwendungsmöglichkeiten eines simplen Heizstabs zur Verwendung von Überstrom sein Verhaltens in der Simulations-Umgebung âInselâ mit Erzeugungs- und Belastungsdaten in minütlicher Auflösung nachgebildet. Mit der VDI 4655 wurden die Belastungsdaten für Heizwärme, Warmwasser- und Elektrizitätsbedarf sowie Temperatur- und Strahlungswerte in minütlicher Auflösung erzeugt, so dass ein unmittelbarer Bezug zwischen Witterungseinfluss und Belastungsverhalten gegeben ist.

Um den Komfort, insbesondere fÃ?r die Warmwasserbereitung, zu gewÃ?hrleisten, erhielt der Pufferspeicher ein Standby-Volumen von gut 10% des Gesamtspeichervolumens bei einer Wassertemperatur zwischen 50 und 70 °C. Das System wird unter über geregelt. Eine leicht zu realisierende Struktur: Der dabei erzeugte Solarenergie wird in erster Linie zum Deckungsbedarf der Haushalte verwendet.

über über Das Heizelement wird bis zu einer Maximaltemperatur von 70 °C im Warmwasser- oder Kombi-Speicher gespeichert. Als Einspeisewanne und Versorgungsquelle fungiert das Elektrizitätsnetz üblich, die Wärmeversorgung über ein konventioneller Heizkessel ist abgesichert (siehe auch Grafik 2). Konventionell betreibt Wärmeerzeuger im Sommerservice ausschließlich für den Trinkwasserbedarf und damit oft kräftig mit schlechtem Wirkungsgrad.

Verwendet der überschüssige PV-Strom über dagegen ein Heizelement zur Warmwasserbereitung, kann der Heizkessel im Hochsommer ausruhen. Wenn es sich bei dem Pufferspeicher nur um einen Warmwasserspeicher handele, liege er sehr oft an der Obergrenze, da verhältnismäßig wenig Wärme erforderlich sei. Selbst Tage mit zentraler Solarerträgen genügen, um das Speicheraufkommen zu erhöhen, wie Schaubild 3 an drei Tagen im Monat Monatsmenü aufzeigt.

Über 5000 Betriebsstunden pro Jahr verfügt Der Arbeitsspeicher im Bezugssystem über hat einen SOC-Wert von über 90%. Ein 100 %iger Beladungszustand zeigt einen vollständig auf Höchsttemperatur beheizten Pufferspeicher an, während den niedrigsten Beladungszustand (hier ca. Primäres) Das Bestreben, mit PV-Strom Warmwasser zu erzeugen, ist die Energieeinsparung durch fossile Wiederaufheizung.

Der Einsparungsbetrag wird maßgeblich von der Größe der PV-Anlage und der benötigten Warmwassermenge beeinflusst (siehe Tabelle 4). Eine 5 kW PV-Anlage gelangt so nach Abführung des gleichzeitig verbrauchten PV-Stromes für in den Haushalte in Referenzgebäude zu einem Solaranteil des Warmwasserverbrauchs von mehr als 80 %.

Diese Eigenverbrauchsquote von ca. 50 Prozent variiert von 30 Prozent (1 Mensch, 500 kWh/a Heißwasserbedarf oder 700 kWh/a Elektrizitätsbedarf ) bis 80 Prozent (5 Menschen, 2500 kWh/a bzw. 8.700 kWh/a) bei der gleichen Anlagendimensionierung in Abhängigkeit der im Haushalt wohnenden Person. Während der Heizzeit, der Wärmespeicher steht im niedrigeren Ladestatus ohne nennenswerten Solarpark.

Das bedeutet, dass auch an Sonnentagen kein PV-Strom ins Stromnetz gespeist wird (siehe Abbildung 5). Nur mehrere aufeinander folgende Sonnentage können den Pufferspeicher aufheizen. Durch das größere Speicheraufkommen und die zusätzlichen Raumwärmebedarf erhöht sich der Eigenverbrauch im Bezugssystem gegenüber wieder um 20 %-Punkte auf über 75 %.

Weil jedes Gebäude in Dämmstandard anders ist, wurden auch die Ersparnisse in der Nacherwärmung für effizienter errechnet. Die meisten Solarerträge finden noch im Frühjahr statt. Dennoch werden mit dem Bezugssystem mehr als 10 Prozent an herkömmlicher Aufheizenergie eingespart. Durch die Weiterentwicklung von Dämmstandards kann eine 5 kW PV-Anlage bis zu 40% des Heizstabes Gesamtwärmebedarfs über abdecken (siehe Abbildung 6).

Aufgrund der niedrigeren Heizwärmebedarf und der verbesserten Gebäudestandard sinkt jedoch der Anteil des Eigenverbrauchs an PV-Strom, so dass mehr PV-Heizwärmebedarf ins Stromnetz gespeist wird. Aus der hier vorgestellten Studie geht deutlich hervor, dass mit der Fotovoltaik kurz- bis mittelfristig eine Technik zur Verfügung steht, die mit flächendeckendem, dezentraler Einsatzmöglichkeit zur Lösung verschiedenster Problemen der Elektrifizierung beitragen kann.

Mehr zum Thema