Pv Magazine Webinar

Webinar des Pv-Magazins

Das nächste Webinar: Wir organisieren mit Initiativ-Partnern Webinars, die inhaltlich orientiert sind und nicht dem Vertrieb zugute kommen. Dabei sind wir offen für alle Hersteller und sehen uns als unabhängige Spezialistenplattform, auf der Marktteilnehmer in den Austausch einsteigen: Wir sind für Sie da: Das nächste Webinar: 100-prozentige Leistungsgarantie von Senec Teil 2 - Steigert das Capacity Management (KMS) die Storage-Effizienz?

Bisherige Webinare: 100-prozentige Leistungsgarantie von Senec - was verbirgt sich dahinter und wie sparsam wird der Storage?

Beantwortung von Anfragen aus dem Webinar mit K2 Systems

Das würde den Vorschaltgrad im Vergleich zu früheren Modellen deutlich senken, sagt Nadine Wade, Leiterin des Produkts. Hier finden Sie einige weitere Informationen zu allen wichtigen Themen des Webinars. Diese können laut K2 den Schotter um 20 bis 30 Prozentpunkte einsparen. K2 Systems antwortet im Nachfolgenden auf besonders wichtige Fragestellungen aus dem Webinar und solche, die aus zeitlichen Gründen nicht mehr zu beantworten waren.

Das Webinar und die Präsentation von Nadine Wade und Günther Fischer können Sie hier nachlesen. Das neue Verfahren kann Ihrer Meinung nach den Schotter um 20 bis 30 Prozentpunkte gegenüber dem vorherigen einsparen. Die beiden neuen Flachdach-Systeme S- und D-Dome V erfordern durch zwei Gründe eine wesentlich niedrigere Auflast.

Einerseits haben die Anlagen eine neuentwickelte Unterlage, die durch ihr Material, das EPDM, einen erhöhten Reibungskoeffizienten aufweist. Hierdurch wird der erforderliche Schotter gegen Verrutschen verringert. Andererseits gleichen die Montageanlagen die gewohnten Dachtoleranzen durch ihre Konstruktion aus, was die Planung größerer Baugruppen ermöglicht und gleichzeitig den erforderlichen Schotter verringert.

Bei den früheren Anlagen von Domeclassic und auch bei den neuen Anlagen von Domecom V wird die Last über die Gebäudeschutzmatte oder das Stützpolster unter den Geländern verteilt. Unterstützt Ihr System die Kabelverlegung unter den Baugruppen? Ja, wir haben eine Lösung zur schnellen und einfachen Kabelführung für alle unsere Flachdachanlagen. Bei den neuen Kuppelsystemen bekommt der Anwender unseren so genannten Kabelmanager in der Stückliste, der am Ende in Base On generiert wird.

Zu den wichtigsten Innovationen zählt das neue Softpad, das die Bewegung des Gerätes partiell aufnimmt. Was halten Sie von der Baugenehmigung? Für K2-Systeme hat sich aufgrund der internationalen Ausrichtung eine Baugenehmigung in Deutschland nicht durchgesetzt. Jetzt gehen wir den Weg der ETA, der European Technical Assessment, um eine allgemeingültige Genehmigung für den ganzen Euroraum zu erhalten.

Alle Komponenten und Anschlüsse für die neuen Kuppelsysteme sind durch Statik erprobt. Ein bauaufsichtliches Prüfzeugnis, kurz abstrakt abgekürzt abstrakt, ist immer dann notwendig, wenn die Komponenten und Anschlüsse nur durch eine Prüfung verifiziert werden können. Die lange Wartefrist für den Erhalt einer Bauartzulassung ist neben der Beschränkung auf Deutschland ein weiteres Manko, da dies angesichts der Markterfordernisse in den meisten Ländern nicht gerechtfertigt ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema