Prokon Itzehoe

PROCON Itzehoe

Autofahrer (m/w) für den Ölservice an Windkraftanlagen Arbeitsplatz: Itzehoe. Windenergiebetreiber aus Itzehoe: Prokon schlüpft zurück in rote Ziffern Die Gesellschaft erwartet einen Fehlbetrag von bis zu 80 Mio. E. Der Windpark-Betreiber Prokon, der vor drei Jahren mit einem sensationellen Bankrott für Furore sorgte, ist wieder in den Abstürzen. Fuer 2016 wird ein Unternehmensverlust von 75 bis 80 Mio.

EUR erwartet, kuendigte das Konzernunternehmen am vergangenen Wochenende in Itzehoe an.

Ausschlaggebend für diese positive Umsatzentwicklung waren vor allem die aufgrund des schlechtesten Windjahres der letzten 20 Jahre unterdurchschnittlichen Windrenditen sowie Sonderabschreibungen auf den Forderungsbestand gegenüber der polnischen auf die finnische Tochtergesellschaft. Der Konkurs von Prokon hat bereits die Gerichtshöfe beschäftigt. Anlässlich der Fertigstellung des Energiekonzerns Prokon beschuldigten Investoren den geschäftsführenden Gesellschafter, in der Werbemappe Falschangaben gemacht zu haben, das Bankgeschäft ohne Genehmigung sowie ein Schneeball-System betreiben zu müssen.

Der Anspruch der Klaeger belaeuft sich auf mehrere Milliarden und mehr. Nach der Zahlungsunfähigkeit wurde Prokon von den Kreditgebern als Kooperation mit knapp 40.000 Mitarbeitern aufrechterhalten. Die Umsätze liegen unter 100 Mio. E. Die Umsätze liegen unter 100 Mio. E. Die Verlustsituation hat keinen Einfluss auf die Liquiditätslage des Konzerns, heisst es in der Kommunikation. Es wird ein Ergebnis vor Ertragsteuern für das aktuelle Jahr erwartet.

Firmen in Itzehoe: Prokon: Kampf um Hauptstadt und Bauunterbrechung

Baustellenunterbrechung: Das nahezu fertiggestellte Verkaufsgebäude. Prokon setzt seinen Weg gegen die Zahlungsunfähigkeit fort - nicht ohne Erfolg. Allerdings befindet sich ein neues Gebäude auf dem Trockenen. Bei Prokon ist alles aus einer Guss - das ist das Selbstverständnis. Zu diesem Zweck wurde die unternehmenseigene Windenergieanlage P3000 entworfen und im vergangenen Jahr ein großer Neubauten in der Kirchhoffstraße zur Herstellung einweiht.

Am Eingang zum Innovationssaal, in dem sich auch eine eigene Druckwerkstatt befinden soll, wird derzeit der nächstgelegene Firmenneubau gebaut. Der Bau ist beinahe fertiggestellt, aber jetzt ruht die Arbeit. Anlass ist der Streit Prokon gegen den Konkurs. Damit erhöhte sich die Höhe des aufgelösten Eigenkapitals am gestrigen Tag auf 187,7 Mio. zu.

Damit war das Stammkapital von Prokon in Hoehe von nahezu 82,7 Mio. EUR nicht eingezogen worden. Allerdings gibt es keine Anzeichen für eine Trendwende: Bis Donnerstag hatten die Investoren Beteiligungsrechte in der Größenordnung von 202,4 Mio. EUR gekündigt. Nach Angaben des Unternehmens beläuft sich das Genusskapital auf nahezu 1,4 Mrd. E. Prokon hatte seine 75.000 Investoren bereits in einem Brief aufgefordert, kein Geld abzuheben und bereits erfolgte Stornierungen zu stornieren.

Es wurde von Prokon erbaut, aber der Pächter ist ein Treuhändergremium.

Dies gilt auch im Falle einer Zahlungsunfähigkeit.

Mehr zum Thema