Preis für Strom

Strompreis

In den Energiepreisen sind Stromsteuern in Höhe von 1.000 Euro enthalten, auf Wunsch bieten wir Ihnen maßgeschneiderte Strompreisangebote an: Wir beraten Sie gerne zum optimalen Preis für Ihre Bedürfnisse. Die Stromtarife sind fair und transparent. Der Ökostrom ist oft sogar günstiger als konventioneller Strom.

href="/w/index.php?title=Strompreis_in_Deutschland">Strompreis in Deutschland ="mw-editsection-bracket">[Bearbeiten> | /span>Quellcode bearb. ]>

Die Strompreise sind die Kosten für die Versorgung mit Elektroenergie. Sie setzen sich zusammen aus den Strompreisen, der Nutzung des Netzes und - je nach Land - aus Gebühren und Gebühren. Die Strompreise unterscheiden sich zwischen den Stromlieferanten und den Angeboten und können durch einen Tarifwechsel und in frei werdenden MÃ?

Die Strompreise setzen sich aus mehreren Bestandteilen zusammen (siehe Grafiken). An der Strombörse werden die Strompreise, die die Betreiber von Kraftwerken für ihren Strom bekommen, maßgeblich mitbestimmt. Die Erzeugerpreise für in Deutschland produzierte regenerative Energieträger (z.B. Windkraft) sind im EEG geregelt. Das Handelszentrum für Strom aus Deutschland, Frankreich und Österreich ist die EEX in Leipzig.

Hier wird zwar nur ein Teil des Stromes umgesetzt, der Preis ist aber auch ausschlaggebend für die Preisbildung bei ausserbörslichen Geschäften (OTC-Handel). Der Strom wird an der Börse in verschiedenen Fristen und Fälligkeiten verkauft. Auf dem Kassamarkt wird die Nachfrage für den Folgetag mit Blockware umgesetzt, die die Lastkurve mit Grundlast, Spitzenlast und Einzelstundenkontrakten widerspiegelt.

Die Netzentgeltverordnung (StromNEV) ist die gesetzliche Basis für das staatliche Netzentgelt für den Energietransport und die Energieverteilung durch die Fernleitungsnetzbetreiber und die lokalen Verteilernetzbetreiber. Es löste ab Jahresmitte 2005 das bisherige private Assoziierungsabkommen für Strom ab. Nach Angaben der BNetzA lag das Nettonutzungsentgelt für Privatkunden in der Basisversorgung 2010 bei rund 6 ct/kWh und damit bei rund 25 Prozent des Elektrizitätspreises, was einer Reduktion von mehr als 20 Prozent seit 2006 entspr.. ist.

12] Für industrielle Kunden, die an ein höheres Spannungsniveau angebunden sind, ist der Beitrag der Netznutzungsgebühr wesentlich geringer. Gegenwärtig ( "Stand März 2015") betragen die staatlichen Steuern und Gebühren auf die Stromversorgung in Deutschland rund 52 Prozent des Elektrizitätspreises für Haushaltskunden[14] und verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Gemeinden (in chronologischer Abfolge ihrer Einführung): Die Konzessionsgebühr wurde als Gebühr für die Gewährung von Vorfahrtsrechten in den Gemeinden erhoben.

Das Einkommen ist eine wichtige Finanzierungsquelle für die Gemeinden. Es kompensiert die Differenz zwischen dem Preis für Strom aus herkömmlichen und regenerativen Energieträgern. Der Gesetzgeber will die Erzeugung von Strom aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen fördern. Zur Kompensation von Netzentgeltfreiheit für stromintensive Betriebe wurde im Jahr 2012 die Abgabe nach 19 Abs. 2 der Netzentgeltverordnung (StromNEV) erhoben.

Im Jahr 2013 wurde die Offshore-Verteilung nach 17f EnWG (Energiewirtschaftsgesetz) zur Abdeckung von Kompensationskosten eingerichtet, die durch den verzögerten Netzanschluss von OffshoreWindparks an das Leitungsnetz an Land oder durch Netzstörungen (Störungen und Wartungsarbeiten, die mehr als 10 Tage dauern) anfallen können. Im Jahr 2014 wurde die Abgabe für trennbare Verbraucher nach 18 Abs. 1 und 2 Abs. 1 Abs. 1 AbLaV erhoben.

Der von den Netzbetreibern als "abLa-Abgabe" bezeichnete Betrag deckt die Aufwendungen für abschaltbare Verbraucher zur Erhaltung der Netz- und Netzsicherheit. Die Stromsteuer in Deutschland beinhaltet die Mehrwertsteuer, die auf die Lieferung von Strom und auf alle Abschöpfungen erhebt. Durch den Verkauf von Strom wurden im Jahr 2011 rund 12,4 Mrd. Euro Mehrwertsteuer erlöst.

In der nachstehenden Übersicht ist die Strompreisentwicklung für Dreipersonenhaushalte mit einem mittleren Strombedarf von 3500 kWh/Jahr ab 1998 nach Daten des Bundesverbands der Energie- und Wasserversorgung (BDEW) ersichtlich. Die Strompreise für private Haushalte stiegen zwischen 1998 und 2014 von 17,11 auf 29,13 Cent/kWh.

Die folgende Übersicht zeigt die Erzeugungs-, Transport- und Verteilungskosten, denen die einzelnen Abschöpfungen und Gebühren folgen, die den Brutto-Strompreis ausmachen. 19 Abgabe erst ab 2011=0, für 2012=0,15 ct/kWh. Der Anteil der Privathaushalte am Stromeinkauf betrug 2012 2,4 Prozent (siehe untenstehende Tabelle).

Seither werden für unterschiedliche Verbrauchsbereiche (z.B. 20 bis 500 MWh/a) Preisangaben gemacht. Bisher wurde nur der Preis für den durchschnittlichen Verbraucher (2.000 MWh/a) genannt. Im Mittelpunkt der Strompreisdiskussion stehen in der Regel die starken Preissteigerungen der vergangenen Jahre, deren Ursachen oft auf die Förderungen der regenerativen Energieträger durch das EEG zurückgeführt werden.

Der Anteil der damit verbundenen Umlagen wie EEG, KWK und 19 Umlage betrug im Jahr 2016 rund 30 vH. Die Strompreise für private Haushalte und kleine Unternehmen setzen sich aus einem konsumabhängigen Energiepreis - entsprechend der verbrauchten Menge Strom (kWh) - und einem fixen, konsumunabhängigen Versorgungs- und Transferpreis (umgangssprachlich: Grundpreis) zusammen.

Für Grosskunden wird eine zusätzliche Servicegebühr für den maximalen Strombedarf während des Abrechnungszeitraums erhoben. Bei diesem Basissystem werden von den Energieversorgern verschiedene Tarifmodelle angeboten, die je nach Strombedarf und Energieverbrauch abgestuft sind. Strom-Discounter liefern tatsächlichen oder angeblich verhältnismäßig billigen Strom. Strom-Discounter nutzen häufig Preisoptimierungen für Vergleichsportale im Netz und Kundengewinn.

Stromversorgungsverträge für private Haushalte setzen sich in der Regel zusammen aus einer Mischung aus Werk und Basispreis. Dieses zweistufige Tarifmodell ist nach Meinung der Energielieferanten für den Konsumenten besser verständlich als mehrstufige Handels- und Spezialverträge und leicht verständlich. Energiepreis (verbrauchsabhängig) Dies ist der Preis pro verbrauchte elektrische Arbeitseinheit, ausgedrückt in EUR (oder in Cents ) pro kWh (?/kWh).

Staging und Transferpreis (verbrauchsunabhängiger Grundpreis) Der Stagingpreis wird zur Deckung der Lieferbereitschaftskosten verwendet. Ab 2011 ist es vom Gesetzgeber gefordert, dass die Stromversorger einen variablen Tarif bieten ( 40 Abs. 1) Die elektronischen Elektrizitätszähler (ab 2010 obligatorischer Einsatz von sogenannten Smart Metern in neuen Gebäuden und sanierten Altbauten) werden auch die Darstellung des Stromverbrauchs ermöglichen.

Verschiedene (Forschungs-)Projekte befassen sich mit dieser Problemlösung, die durch ausgefeilte Gerätesteuerung den sensiblen Konsumenten fortschrittlichere Lösungsansätze aufzeigen kann. Im Transferpreis sind die Aufwendungen für Messmittel, Verbrauchsmessungen, Abrechnung und Inkasso enthalten. Die Leistungspauschale umfasst die Bereitstellungskosten.

Bei gewerblichen und industriellen Stromverbrauchern werden individuelle Spezialverträge mit einer Laufzeit von in der Regel ein bis mehreren Jahren geschlossen. Der Strompreis dieser speziellen Verträge unterliegt nicht der staatlichen Preisregulierung, sondern dem Strom-Markt. Gegenüber Haushalts- und Handelstarifen ist die Preisregulierung umfänglicher. Bei Verbrauchern mit einem Energiebedarf von mehr als 10.000 kWh/Jahr wird die erfassende Strommessung durchgeführt, die den größten Energiebedarf (gemessen in kW) einer Abrechnungsperiode aufzeichnet.

In die Preisregulierung von Spezialverträgen für kommerzielle und kommerzielle Stromkunden ist eingeschlossen: Das folgende Beispiel zeigt die Verrechnung des Stromverbrauches nach einem haushaltsüblichen Tarif (Grundversorgung) für die Ableseperiode 24. Dezember 2007 bis 22. Dezember 2008. Dementsprechend wurden die Entschädigungssätze zum Stichtag des Jahresabschlusses zum Stichtag des Geschäftsjahres 2008 anheben.

Im angegebenen Energiepreis sind die Netznutzungsentgelte für den Stromtransport, die Konzessionsabgaben und die Abgaben nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz und dem EEG enthalten. Es muss die Nutzung der Energiequelle, d.h. die Art der Stromerzeugung, ersichtlich sein. Das folgende Beispiel zeigt die Verrechnung des Stromverbrauches eines typischerweise großen Kunden nach einem Preis mit monatlichem Servicepreis für die Ableseperiode des Monats Juli 2007.

Lesebeispiel ZW (Register): Der genannte Energiepreis beinhaltet bereits die Preise für die Nutzung des Netzes und die Lizenzgebühr. Dabei werden die Netznutzungskosten separat dargestellt. Die Nutzung der Energieträger ist auf der Abrechnung anzugeben, d.h. die Art der Stromerzeugung für Privatkunden mit 20,21 ct/kWh (inkl. MwSt. und Abgaben), für Gewerbekunden mit 10,88 ct/kWh ohne widerrufliche Zölle.

bei Gewerbekunden mit einem Stromverbrauch von 1.500.000 kWh/a zu 14,83 Cent/kWh bei 20,47 Cent/kWh (inkl. MwSt. und Abgaben), bei Gewerbekunden zu 11,7 Cent/kWh (ohne MwSt. und Abgaben), bei Privatpersonen zu 21,78 Cent/kWh (inkl. MwSt. und Abgaben), bei Gewerbekunden zu 13,29 Cent/kWh (ohne MwSt. und Abgaben).

Eurostat verzeichnet als Privatkunden private Verbraucher mit einem Jahresstromverbrauch zwischen 500 und 5000 Kilowattstunden. Um das Tarifspektrum und die unterschiedlichen Jahresverbräuche zu berücksichtigen, werden die Umfragen für fünf verschiedene Haushaltsarten durchgeführt. Das EU-weite Mittel wird auf der Grundlage des einzelstaatlichen Stromverbrauches im privaten Sektor (Basisjahr 2009 ) durch statistisches Gewicht berechnet.

64] Industrielle Kunden sind Unternehmen mit einem Jahresstromverbrauch zwischen 500.000 und 2.000.000 Kilowattstunden. Strompreisentwicklung in der EU, . Die Branche nutzt die preisreduzierende Wirkung der regenerativen Energie. Ort: Regenerative Energieagentur (Hrsg.): Renews Compact. 24. Mai 2012 (Online[PDF; 1,1 MB; heruntergeladen am 21. Juni 2013]).

Strompreise und Gebühren. Quelle: Renewable Energy Agency (Hrsg.): Renews Special. Stand der Dinge: Mittwoch, 11. Oktober 2014 (Online[PDF; Download per Download per E-Mail: 31. November 2014]). Mit Uwe Dankert: Wie Sie Ihre Energiekosten deutlich reduzieren können. Was die Unternehmen nicht sagen.... Franz-Josefs, Poi ing 2008, ISBN 978-3-7723-4187-8. Swantje Küchler, Bettina Meyer: Was Strom wirklich bedeutet.

Gegenüberstellung von staatlicher Förderung und sozialen Gesamtkosten der konventionellen und erneuerbaren Energie. Ausführlichere Informationen (Online[PDF; 556 KB; heruntergeladen am 31. Jänner 2013]). FEIX MATTHES: Die aktuellen Elektrizitätskosten für die energieintensive Industrie in Deutschland. Berlins Botschaft vom 24. Mai 2013 (Online[PDF; 261kB; Download der Mitteilung vom 21. Mai 2013]). Die Strompreisentwicklung im Hinblick auf die Nachfragemacht und die Abhängigkeiten der Energiepreise von den Primärenergiepreisen im Zeitraum 1950 bis heute.

Rotenburg am Neckar Mai 2009 (Online[PDF; 2,7 MB; Zugriff per E-Mail am 20. September 2012] Projektarbeiten am HFR Rottenburg in Kooperation mit dem Wirtschaftarchiv Baden-Württemberg). Ing. Ines Zenke/Stefan Wollschläger/Jost Eder (Hrsg.): Preisbildung in der Energiewirtschaft: Von der Berechnung bis zur Implementierung der Strom-, Erdgas-, Fernwärme-, Wärme-, Wasserversorgung und CO2-Preise de Gruyter, Berlin 2015, ISBN 978-3-11-035462-1.

Strom zu einem negativen Preis: ein heimtückischer Effekt eines Marktmodells zur Förderung erneuerbarer Energien, Sia Partners, Sia Partners, 24. Juni 2013, abrufen am 16. Septembre 2013. Axel Ockenfels, Veronika Grimm, Gregor Zoettl: Strommarktdesign. Preisfindungsmechanismus im Versteigerungsverfahren für Stromstundenverträge an der EEX. S. 36 (Online als PDF, 1 MB[Zugriff erfolgt am 16. August 2013] Bericht im Namen der European Energy Exchange AG zur Einreichung bei der Sächsischen Börsenaufsicht).

? Minus-Preise - Q & A, EPEX Spor, Zugriff per E-Mail am 18. August 2013. Jürgen Neubarth: Minus-Preise für Strom: Jahrgang 109, Nr. 13, 2010, S. 26-28 (Online als PDF; 466 KiB). Netznutzungsentgelte 2006-2010. ýBnetA, eingesehen am 11. Oktober 2012 (PDF; 1,6 MB).

? abc BDEW Strompreisanalyse Jänner 2016 Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft, 19. Januar 2016, eingesehen am 22. Januar 2016 (PDF). Statistikamt (DESTATIS): "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, private Verbrauchsausgaben und verfügbare Einnahmen, Serie I. Quartal 2013", aufgerufen am 11. Juli 2013. 11. November 2013. 11. November 2013: "Statistisches Amt (DESTATIS): "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, private Verbrauchsausgaben und verfügbare Einnahmen, Serie I. Quartal 2013" Tabelle II. 10 Inländische Verbrauchsausgaben der Privathaushalte nach Nutzungszweck und Preisstabilität der Waren im Umlauf, insgesamt in Mrd. EUR.

EUR, S. 26, Zugriff am 11. Juli 2013. 11. Februar 2013. 11. November 2013 in EUR. 11. August 2013 in EUR. 11. August 2013 in EUR. 11. August 2013. 11. August 2013. 11. August 2013 in EUR, S. 26, Zugriff auf das Statistische Amt (DESTATIS): "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, private Verbrauchsausgaben und verfügbare Einnahmen, Serie I. 3. Inländische Endverbrauchsausgaben der Privathaushalte nach Verbrauch und Haltbarkeit der Waren zu laufenden Preisen, Stromausgaben in Mrd. EUR, S. 24, abrufbar am12. August 2013. ? abcde Eurostat: Strompreise für Haushaltskunden abrufbar am 14. Januar 2014.

Eurostat: Elektrizitätspreise für industrielle Verbraucher am 15. Februar 2014. Eurostat: Elektrizitätspreise für private Haushalte - bis 2007 altes Verfahren, zurückgerufen am 15. Februar 2015. Eurostat: Elektrizitätspreise für industrielle Verbraucher - altes Verfahren bis 2007, zurückgerufen am 15. Dezember 2015. ab FÖS: Branchenausnahmen von Energie- und Elektrizitätspreisen Übersicht über aktuelle Regulierungen und Finanzvolumen 2005-2014, October 2013. Dillig et al. Die Auswirkungen der erneuerbaren Energien auf die Elektrizitätspreise in Deutschland - Eine Schätzung auf Basis historischer Spotpreise in den Jahren 2011-2013. In: Renewable and Sustainable Energy Reviews 57, (2016), 7-15, doi: 10.1016/j.rser.2015

Das DIW befürwortet Röttgens Kritiken Handelsblatt vom 18. Mai 2012, letztmals aufgerufen am 12. Mai 2012. Die Branche verzichtet auf Netzkosten. Im: Der Spiegel, 24. September 2012. ? Zunehmende Energiearmut, Konsumentenzentrale NRW vom 22. Januar 2012, letzte Befragung am 28. Mai 2012. ? Stoppen des EEG - eine Energiewende!

INSM vom Sept. 2012. 11 Die Firma Nord Hydro steigert die Aluminium-Produktion in Neuss. 11. August 2012. 11. Februar 2013. 11. November 2013. 11. November 2012. 11. November 2012. 11. November 2012. 11. November 2012. 11. November 2012. Die Elektrizitätspreise in Europa und die Konkurrenzfähigkeit der energieintensiven Industrien, Swantje Küchler, Jänner 2013. Die Energie-Revolution skosten - Wie stabil ist Altmaiers eine Billionen?

Lena Reuster und Swantje Küchler, 2008. Die Debatte über die Strompreise ist nicht nachhaltig, Erklärung des Nachhaltigkeitsrates, 15. Januar 2011. Strompreisumfrage 2014 - Preisbildung und Transparenz im Universaldienst, Konsumentenzentrale NRW, Stand Sept. 2014, aufgerufen am 09. 02. 2015. 11. 2011. 11. 2011.

Landwirtschaft, Umwelt, Energie und Verkehr (PDF; 33,0 MB), Zugriff am 13. Jänner 2015. Die Welt: Wirtschaft in Europa auf dem Rückzug der Wirtschaft am 29. August 2013, Zugriff am 21. März 2013. Europäische Kommission: 2007/394/EG Entscheidung der Europäischen Union vom 17. Juli 2007 zur Anpassung der EU-Verordnung 90/377/EWG über ein Gemeinschaftsverfahren zur Sicherung der Gas- und Strompreistransparenz durch industrielle Endnutzer (PDF), Brüssel 2007, Zugriff am 13. Dezember 2010.

Mehr zum Thema