Photovoltaik Preis Pro Kwp

Preis Photovoltaik pro Kwp

Daher sind die Preise, die wir Ihnen hier nennen können, nur annähernd. Fotovoltaikanlage SMA Nach dem Kauf können Sie sich für die kostenfreie Trusted Shop Membership Basic inklusive eines Käuferschutzes von jeweils bis zu 100 für den laufenden Kauf sowie für Ihre weiteren Käufe in Deutschland und Österreich mit dem Trusted Shop-Siegel registrieren. Bei Trusted Shop PLUS (inkl. Garantie) sind Ihre Käufe bis zu je 20.000 durch den Käufer geschützt (inkl.

Garantie), für 9,90 pro Jahr inkl. MwSt. bei einer Mindestvertragsdauer von 1 Jahr.

In beiden FÃ?llen betrÃ?gt die KÃ?uferschutzfrist pro Kauf 30 Tage. Das Rating "Sehr gut" errechnet sich aus den 410 Trusted Shops Ratings der vergangenen 12 Jahre.

Aktuelle Photovoltaik-Kosten: 2018 - monatliche Aktualisierung

Die Anschaffungskosten der Photovoltaik-Anlage hängen in erster Linie ab von der Güte und dem Typ der Photovoltaik-Module: Solarsysteme mit kristallinem Solarmodul liegen derzeit zwischen 1000 und 1.800 Euro/kWp. Systeme mit Dünnschicht-Modulen sind wesentlich kostengünstiger in der Beschaffung - sie liegen derzeit zwischen 700 und 1.300 ?/kWp, beanspruchen aber bei gleicher Ausbeute etwa eineinhalb bis doppelt so viel Fläche.

Ein PV-System mit 3 kWp kosten derzeit rund 5.500 EUR, eines mit 6 kWp rund 900 EUR - und eines mit 8 kWp rund 30000 EUR. In diesen Kosten sind ca. 40-50% für den PV-Generator - die Photovoltaik-Module auf dem Solardach - inbegriffen, ca. 15-20% (1.000-2.000 Euro) Photovoltaikkosten auf der Beschaffungsseite sind der Inverter, ca. 10-15% müssen für die weniger auffallenden Systemteile wie z. B. Leitungen, Verbindungen, Schellen, Deckenhaken, Unterkonstruktionen etc. geschätzt werden.

Energiespeicherung: Neue PV-Anlagen werden jetzt oft mit Solarstromspeichern verbunden. Aktuell betragen die Lagerkosten - je nach Grösse - zwischen 6.000 und 100.000 EUR. Die Anschaffung wird jedoch vom Staat grosszügig unterstützt, so dass die Lagerung letztendlich wesentlich billiger wird. Der Netzanschlussaufwand nach 13 Abs. 1 EEG umfasst im Gegenzug die Aufwendungen für den Neubau oder die Umrüstung des Zählwerks und für den Erwerb oder die Anmietung des Zählers.

Aufgrund der Teuerung über 20 Jahre summieren sich die Ausgaben letztlich auf einen niedrigeren Wert als der teurere Einkauf - und das zu einem Moment, in dem auch der restliche Teil des Systems gezahlt und, falls nötig, mitfinanziert werden muss. Auf diese Weise können Sie einen weiteren Teil der - bereits jetzt rückläufigen - Photovoltaikkosten absorbieren.

Fazit: Wenn man diese Aufwendungen kurz zusammenfasst, zeigt sich derzeit für eine typisch deutschsprachige PV-Anlage das folgende Aufwand- und Ertragsbild. Das durchschnittliche System mit einer Gesamtleistung von rund 7 kWp (entspricht ca. 28 PV-Modulen) beträgt zwischen 10000 und 11000 EUR. Damit können jährliche Erlöse von rund 1.100 EUR erzielt werden: 700 EUR werden durch die gesetzliche Garantie der Vergütung abgedeckt; 400 EUR führen zu den durch den Eigenbedarf gesparten Stromgestehungskosten.

Das heißt, nach einer Betriebsdauer von ca. 10-14 Jahren hat sich die PV-Anlage amortisiert. Durchschnittlich kann von einer Dauer zwischen 25 und 30 Jahren gesprochen werden. Zu den aktuellen Photovoltaikkosten gehören insbesondere: die operativen Aufwendungen (Instandhaltung und Photovoltaikversicherung), bei Darlehensfinanzierung die Aufwendungen für das Photovoltaik-Darlehen (Raten, Zins, Darlehensgebühren).

Die Instandhaltungskosten sind unter den Gesamtkosten einer PV-Anlage mit rund 1% des Systempreises pro Jahr der teuerste Teil. Der Aufwand für die PV-Versicherung wird auf ca. 0,3-0,8% des Systemkaufpreises geschätzt. Nicht nur die fixen Beschaffungskosten, sondern auch alle aktuellen Photovoltaikkosten sind in unseren Kalkulationen enthalten, z.B. unter Ist Photovoltaik sinnvoll?

Weil viele Baumeister ihre Solarstromanlagen ganz oder zum Teil extern finanzieren, kommen zu den fortlaufenden Photovoltaikkosten oft noch Kreditkosten hinzu. Die Kosten einer Photovoltaikanlage in Rostock sind im Allgemeinen sehr schwierig anzugeben - eine Photovoltaikanlage in Rostock kann weniger kosten als eine Photovoltaikanlage in München, der Solaringenieur in Düsseldorf berechnet andere Tarife als der Solaringenieur in Leipzig.

Daher sind die hier angegebenen Preisangaben nur annähernd. Dies ist bei unterschiedlicher Sonneneinstrahlung zwischen Norden und Süden, aber auch unterschiedlicher lokaler Förderung kein Problem: Es ist davon auszugehen, dass Photovoltaikhersteller und Solarinstallateure ihre Photovoltaikkosten in der Regel auf eine kluge Unternehmenspolitik stützen können, die den Betreib der Photovoltaikanlage für die Gebäudeeigentümer rentabel macht.

Für eine detaillierte Kalkulation einer Photovoltaik-Anlage auf Ihrem Hausdach können Sie sich an unseren Spezialisten wenden: Durch viele individuelle Anpassungsmöglichkeiten können Sie die verschiedenen Variationen Ihrer Photovoltaik-Anlage spielen und auch die Rentabilität kalkulieren - laufende Tarife, Renditen, Einspeisevergütungen, Gutschriftkosten und Rentabilitätsberechnung (Rendite!) inbegriffen.

Mehr zum Thema