Photovoltaik Kostenrechner

PV-Kostenrechner

Zum einen können und müssen Erlöse und Kosten zur genauen Berechnung der Rendite einer Photovoltaikanlage herangezogen werden. Die Einspeisevergütung unterliegt jedoch einer ständigen Degression, die vom Ausbau der Photovoltaik in Deutschland abhängt. So viel kostet die Photovoltaik auf Ihrem Dach.

Photovoltaik-Kalkulator: Preis, Leistung & Fördermittel

Photovoltaik (PA)-Systeme sind bei Hauseigentümern sehr populär. Auch wenn die staatlichen Einspeisevergütungen für Energie in das Stromnetz regelmässig sinken, machen die ständig ansteigenden Preise den Eigenbedarf der Strommarke "Eigenversorgung" weiterhin mehr als aussichtsreich. Als Faustregel gilt: Je teuerer der Stromverbrauch des Energieversorgers, umso klarer zahlt sich die Montage einer Photovoltaik-Anlage auf dem Hausdach aus.

"Photovoltaik " bezeichnet das PhÃ?nomen der direkten Umsetzung von Sonnenenergie in Strom mittels einer Photovoltaik. Heute finden Sie Photovoltaik-Anlagen am Boden auf Dächern zur Energieerzeugung, aber auch an Parkautomaten, in Taschenrechnern, Taschenuhren etc. Dies erfordert eine Grundfläche zwischen ca. 7 m (monokristalline Zellen) und 10 m (polykristalline Zellen) pro Kilowattpeak (Abkürzung für Kilowattpeak; bezeichnet die Peakleistung der Photovoltaik-Anlage unter festgeschriebenen Testbedingungen).

Daher sind die nicht bereits anderswo genutzten Flächen ein wirksamer und kostengünstiger Platz für die Photovoltaik. Bei der Montage sind die Module, die zusammen den Solarmodulgenerator ausmachen, der grösste Kostentreiber für die Kostenkalkulation Aufgrund der unterschiedlichen Produktionsprozesse und der besonderen Eigenschaften von monokristallinen und multikristallinen Solarzellen gibt es grössere Preis- und Leistungsunterschiede.

In der Regel kann man von 1,46 bis 2,09 EUR pro Wattpeak sprechen - je nachdem, welche Art von Kristall verwendet wird. Bei einem typischen Eigenheim, das pro Jahr 4000 kWh Elektrizität benötigt, liegen die Modulkosten in diesem Beispiel zwischen 5.800 und 8.400 Euro.

Bedingt durch den starken Wettbewerb auf dem Photovoltaikmarkt in den vergangenen Jahren aus dem Fernen Osten ist es für die deutsche Bevölkerung angenehm, dass die Preise pro Kilowattstunde inzwischen erheblich gefallen sind. Damit können bis zu 4.200 Kilowattstunden pro Jahr erzeugt werden. Auch bei geschätzten Anschaffungskosten von rund 7.500 Euro beträgt die Jahresrendite aus der Netzeinspeisung und dem Eigenverbrauch des erzeugten Stroms beachtliche 4,7%.

Dass die Installation einer Photovoltaik-Anlage auch aus ökonomischen Gesichtspunkten hochinteressant sein kann, beweisen diese Werte. Der aus der eigenen Anlage erzeugte und nicht selbst verbrauchte Solarstrom kann in das Stromnetz eingespeist werden. Dieser Zeitraum hängt in erster Linie vom Einspeisetarif, der Dauer, den Anschaffungskosten und dem jährlichen Energieertrag ab.

Die Laufzeit wird bei der Aufnahme eines Darlehens um die zu zahlende Verzinsung angemessen erweitert und beläuft sich dann auf ca. 13-16 Jahre. Kleines Rechenbeispiel: Eine Anlage mit einem Leistungsvermögen von ca. 1000 bis 850 KWh pro Jahr. Eine Photovoltaik-Anlage hat eine mittlere Nutzungsdauer von ca. 20 Jahren, danach nimmt die Performance ab.

Aufgrund der ständigen Fortentwicklung der fachlichen Anforderungen sind Fristen von 25 bis 30 Jahren jedoch keine Ausnahme mehr. Das macht sich natürlich noch rascher amortisiert. Denn die Photovoltaik ist für die Steigerung der Energie-Effizienz in Deutschland von großer Wichtigkeit. Die Installation einer Photovoltaik-Anlage bringt letztlich zwei Vorteile - den Kunden und die Umgebung.

Mehr zum Thema