Photovoltaik Dach

Fotovoltaik-Dach

Wir bieten das billigste Dach der Welt - es zahlt sich aus und verdient danach! In ein Dach integrierte Photovoltaikanlagen eignen sich besonders gut für Neubauten mit Schrägdach. Fotovoltaik auf dem Dach - Stromgewinnung mit Solarenergie Auf dem Dach haben die Anwender von Photovoltaikanlagen ein eigenes kleines Heizkraftwerk. Das hat den Vorteil: Der produzierte Solarstrom ist kostenfrei, umweltschonend und kann zu staatlichen Garantiepreisen ins Stromnetz gespeist werden. Photovoltaik ist die unmittelbare Umsetzung von Solarenergie in Elektrizität.

Herzstück jeder Solaranlage sind die Module, die wiederum aus unterschiedlichen Zellen zusammengesetzt sind.

Es ist besonders schwierig, wenn das Dach durch die Lage stark verschattet wird, d.h. durch Baumbestand, Kamin, Gauben oder benachbarte Häuser vom Sonnenschein abschirmen. Ein Sonneneinstrahlungswinkel von etwa 90° ist ideal für den Betrieb der Photovoltaik. Das Dach ist nicht nur ein guter Sonnenschutz, es kann auch eine Medaille sein.

Photovoltaik-Anlagen machen den privaten Haushalten weniger abhängig von hohem, stetig schwankendem Öl- und Strompreis. Weil sich der Kauf bereits nach wenigen Jahren bezahlt macht und "sauberer" Elektrizität auch vom Staat subventioniert wird, sind Photovoltaik-Anlagen eines der am häufigsten genutzten Alternativenergiekonzepte für die Gebäudetechnik. In der Photovoltaik wird die Sonnenstrahlung von der Solarzelle in Gleichspannung umgerechnet.

Diese wird durch einen Inverter in Wechselspannung umgerechnet. Grundsätzlich gibt es den Vorteil einer netzverbundenen und einer autarken Anlage: autarke Anlagen arbeiten ohne Netzanschluss. Der verbundene Hausgebrauch verbraucht den gesamten produzierten Elektrizitätsenergie. So genannte Solarzellen übernehmen den elektrischen Energiebedarf und lagern ihn. Der Dauerbetrieb der Anlagen ist nur mit einem Umrichter möglich.

Der erzeugte Direktstrom wird in Wechselspannung umgewandelt. Die Systeme führen den von den einzelnen Komponenten produzierten elektrischen Energieträger in das Netz ein. Hier muss ebenfalls ein Inverter zur Umwandlung des Gleichstroms in Wechselspannung mitgeschaltet werden. Der Einspeisetarif für Elektrizität richtet sich nach dem EEG. Dabei wird der hauseigene Stromverbrauch nicht aus dem eigenen System gewonnen.

Stattdessen wird es vom Energielieferanten bezogen und mit der Vergütung verrechnet. Der Strompreis ist natürlich niedriger als der Stromertrag aus Sonnenenergie. Die Wartungsanforderungen für hochwertige Photovoltaikanlagen sind begrenzt. Um eine gleichbleibend hohe Ausbeute zu erzielen, sollten die Einzelkomponenten jedoch im Laufe der Jahre einer gewissen Sorgfalt und Sorgfalt unterzogen werden.

Das bedeutet, dass die Strahlung der Einrichtung nicht mehr stimmt. Das muss vor allem im Hinblick auf die Vergütung überwacht werden. Die mittlere Nutzungsdauer des Wechselrichters beträgt zehn Jahre und muss während der Nutzungsdauer einer Photovoltaikanlage zumindest einmal ausgetauscht werden.

Mehr zum Thema