Pferdesport Münster

Reitsport Münster

Ahlmann gewinnt nach einem fehlerfreien Springreiten den Großen Preis von Münster. Die Menschen sind dem Pferdesport besonders eng verbunden. Pferdeshow im Oberort: Drei Tage aufregender Pferdesport - ALBACHEN

1948 war der Kampf vorbei und die Bauernpferde erfüllten wieder ihre Arbeit auf den Ackerflächen. Es war an den kühlen Wintersonn-tagen Brauch, dass die Bauern ihre sonst nur an Geschirre gewöhnten Tiere satteln und in die umliegende Landschaft reiten. Bei der Begegnung mit den Nachbarreitern aus Roxel, Ammelsbüren oder Apelhülsen wuchs dann der Wille, sich auch in Alböhmen besser zu netzwerken.

Damit wurde der Reit- und Fahradverein (RV) Alfredo geschlossen. Und das ist nun schon vor 70 Jahren - Anlass genug, das Jahrestag beim Sommer-Turnier auf dem Clubgelände am Dorfeingang zu ehren. Das Sommer-Turnier bietet in Stadionatmosphäre mit Aussicht auf den im Hintergund stehenden ALBACHENER KIRCHENTURM im unmittelbaren Umfeld des Stadtteils Top-Sport bis zur S-Klasse in den Bereichen Dressur/Reitsport.

Bereits seit 1980 findet das Sommertournier auf dem Clubgelände des Oberorts statt. Daß sowohl der Club als auch das Reitturnier im Laufe der Jahre kontinuierlich wachsen, ist auf eine besondere Zusammenarbeit zurückzuführen: Seit dem Neubau der Clubreitschule im Jahr 1972 haben der RV ALBACHEN und die Hengste Holkenbrink zusammengearbeitet und gemeinsam einen gemeinsamen Bereich genutzt.

"Wir können nicht auf den Verband verzichten und der Verband kann nicht auf uns verzichten", unterstreicht Wilhelm Holkenbrink, Chef der Deckstation und heute zweiter Vorstandsvorsitzender. "Das ist ein Gib und Nimm, das beiden Parteien die besten Voraussetzungen für einen guten Pferdesport bietet", unterstreicht Martin Farwick, Vorstandsvorsitzender des RV ALBACHEN. "Wir sind im Laufe der Jahre zu einer großen Gastfamilie zusammengewachsen", sagt Holkenbrink, der sich besonders über das Wiederaufleben Farwicks erfreut.

Nach 25 Jahren an der Spitze des Clubs trat er vor zwei Jahren zurück und nahm sein Mandat im Aprils 2018 wieder auf. "Als die Stelle wieder frei war, war mir unmittelbar bewusst, dass ich weiter für den Club arbeiten wollte", betont Farwick. Für mich war es eine Selbstverständlichkeit. Auf der Heimschau bewiesen die Clubmitglieder, dass der Standort auch im Pferdesport eine gute Anschrift ist: Von den kleinsten jungen Reitern bis zur S-Klasse erzielten die lokalen Fahrer in fast jeder Disziplin Siege.

Mehr zum Thema