Nichterfüllungsschaden Strom

Versäumnis bei der Ausführung von Elektrizität

Verlegung > erhaltene Schlussrechnung > Verzugsschaden. Jetzt steht im Kontoauszug, dass ich einen Standardverlust bezahlen soll.

Bekämpfen Sie grünen Funken & Evergreen

Bereits seit 2016 beklagen sich die Konsumenten über de.reclabox. Durch so genannte Nichterfüllungsverluste, die einige Strom- und Gasversorger (z.B. FUXX Die Sparsparergie, Grüne Funk, 365 AG und immergrün) von ihnen verlangen, steigt com an. Er teilte dem Anbieter mit, dass er umgezogen sei und deshalb vom Kaufvertrag zuruecktritt. Die Strom- und Gasversorger (es sei denn, sie sind Universalversorger) müssen dem Besteller kein besonderes Kündigungsrecht erteilen.

Ein besonderes Kündigungsrecht hat der Besteller nur, wenn (1) der Lieferer ihm dies willentlich gewährt, (2) der Lieferer den Besteller nicht am neuen Wohnsitz beliefern kann oder (3) wenn die Kosten während des Umzugs anwachsen. Die Terminierung wird vom Lieferanten durchgeführt. Der Lieferant gibt daraufhin bekannt, dass der Auftrag hätte verlängert werden müssen, da keine der drei Bedingungen für ein besonderes Kündigungsrecht vorliegt.

Daher gibt es eine Entschädigung für die Nichteinhaltung des Vertrages. Die Konsumenten sind natürlich erstaunt. Wenn kein besonderes Kündigungsrecht bestand, warum hat der Lieferant dann die Beendigung akzeptiert und warum wurde nicht auf mögliche Schäden verwiesen? Mit diesen Argumenten können Sie sich verteidigen!

Hat der Stromversorger die Terminierung durchgeführt, hat er sie auch bewilligt. Insoweit ist von Verbraucherseite davon auszugehen, dass der Stromversorger der Beendigung als Geste des guten Willens zustimmt. Der Stromversorger kann schliesslich aus Kulanzgründen einer besonderen Auflösung des Stromversorgers zugestimmen. Es kann auch behauptet werden, dass der Stromversorger den Konsumenten über den eventuellen Sachschaden hätte zu unterrichten.

Im Übrigen ist der Lieferant mitverantwortlich (BGB § 254 Abs. 2). Das EnWG 41 (1) legt fest, dass die Aufträge unter anderem "Haftungs- und Schadenersatzregelungen bei Nichterfüllung vertraglicher Leistungen" enthalten müssen. Meines Wissens sind diese Anmerkungen weder in den vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen noch auf der Website der Stromversorger FUXX Die Spareergie (Grüner Funke) und 365 AG (immergrün) zu lesen.

Auf der anderen Seite kann auch behauptet werden, dass der Konsument einen Irrtum hat. Solche Veränderungen müssen jedoch in schriftlicher Form erfolgen, damit der Konsument die gütliche Veränderung vorweisen kann. Wird dem Stromversorger vom Kunden zu Unrecht ein besonderes Kündigungsrecht wegen des Umzuges eingeräumt, scheint das Mitverschulden des Anbieters zu sein. Sie haben mit der nachfolgenden Prozedur gute Aussichten, den Ausfall deutlich zu reduzieren oder gar rückgängig zu machen.

Bei einer ersten E-Mail empfiehlt es sich, die obigen Angaben zu verwenden, um den Standardverlust abzulegen. Sie sollten auch eine Rechtfertigung für die Schadenshöhe verlangen: Meine sehr verehrten Kolleginnen und Kollegen, ich halte Ihren Anspruch auf einen Nichterfüllungsschaden für inakzeptabel. Du hast meinem Antrag auf frühzeitige Beendigung des Arbeitsverhältnisses stattgegeben.

Ich musste also davon ausgehen, dass du als Geste des guten Willens dienst. Ansonsten hätten Sie die Option gehabt, die frühzeitige Beendigung zu verweigern. Du hättest die frühzeitige Beendigung verweigern und mich über den eventuellen Verlust benachrichtigen sollen. Nach EnWG 41 (1) müssen Stromkontrakte "Haftungs- und Vergütungsregelungen bei Nicht-Einhaltung vertraglicher Leistungen" beinhalten.

Ich musste daher davon ausgehen, dass Sie aus Kulanzgründen einer frühzeitigen Beendigung beipflichten. Wegen der Forderungshöhe und weil ich keine Kalkulationsgrundlage habe, schließe ich mich diesen Zweifeln an um mir die Grundlage für die Berechnung der Forderungshöhe zur Verfügung zu stellen. Man kann davon ausgehen, dass der Lieferant nichts Erwähnenswertes gegen Ihre sachlichen Argumente vorbringt.

Dies stellt jedoch keine ausserordentliche Beendigung des Stromvertrages aufgrund eines Umzuges dar. Vielmehr ist es eine ausserordentliche Beendigung durch einen Telefonanbieter wegen Nichtzahlung durch den Auftraggeber. Selbst wenn andere Beurteilungen erwähnt werden, kann davon ausgegangen werden, dass diese nicht ihren Tatsachen entsprechen. Wenn der Lieferant weiter Schadenersatz wegen Nichterfüllung verlangt, können Sie mir gern Ihren Schadensfall als Bemerkung beschreiben.

Sollte der Lieferant auch nach dieser Beanstandung nicht nachgeben, rate ich Ihnen, nochmals zu prüfen, ob Ihre Tatsachen von den von mir beschriebenen Tatsachen abweichen. Sollten Sie sich entschließen, einen (anteiligen) Nichterfüllungsschaden zu ersetzen, so würde ich "unter dem Vorbehalt und ohne Anerkenntnis einer rechtlichen Verpflichtung" dafür aufkommen, um ggf. einen Rückgriffsanspruch innerhalb der Verjährungsfristen durchsetzen zu können später bei Abnehmern mit positivem Gerichtsstand.

Mit einem renommierten Energieversorger hätten Sie sich diese Mühe ersparen können. Vermeiden Sie zukünftige Stromversorger mit vielen Beschwerden von Verbrauchern. Hat Ihr Stromversorger Sie ausdrücklich in die Falle locken können (z.B. wurde Ihnen aus Kulanzgründen ein mündliches Rücktrittsrecht eingeräumt - Ihnen wurde trotzdem der Nichterfüllungsschaden in Rechnung gestellt), dann kontaktieren Sie mich per E-Mail an mrmoeschler(at)gmail.com.

Zum Verfasser: Der Verfasser war selbst Leidtragender eines zweifelhaften Stromversorgers und kannte die Problematik daher sehr gut. Haftungsausschluss: Trotz aller Bemühungen können diese Texte und der Inhalt der Website fehlerhaft sein. Jede/r Verbraucher/in sollte sich kritisch mit seinen/ihren konkreten Sachverhalten auseinandersetzen.

Mehr zum Thema