Neukundenbonus bei Stromanbieterwechsel

Neuer Kundenbonus bei Stromlieferantenwechsel

Oft gestellte Fragen zum Wechsel des Stromanbieters. Worin besteht der Unterschied zwischen Sofortbonus und Neukundenbonus? Viele Stromversorger - insbesondere im Low-Cost-Segment - werben seit einiger Zeit für einen so genannten Neukundenbonus. Aber was ist beim Wechsel des Stromanbieters zu beachten? Anstelle eines Geldbonus bieten einige Stromversorger auch so genannte freie Kilowattstunden (free kWh) an.

Häufige Fragestellungen zum Stromlieferantenwechsel

Von der Bewerbung bis zur finalen Umsetzung auf den neuen Provider dauert es etwa vier bis zehn Monate. Ausnahmeregelungen gibt es z.B., wenn der laufende Stromliefervertrag noch in Kraft ist und der Kunde kein besonderes Kündigungsrecht hat. Der neue Auftrag tritt in diesem Falle erst nach dem Auslaufen des bisherigen Vertrages in Kraft. Doch: Während der Umschaltung fließt der Fluss natürlich kontinuierlich weiter.

In der Regel bekommen Sie den sogenannten Neukundenbonus am Ende des ersten Lieferjahres. Grundvoraussetzung für den Neukundenbonus ist immer ein neuer Vertrag mit dem entsprechenden Energieversorger innerhalb der vergangenen sechs Monaten. Wenn Sie nach dem ersten Jahr der Lieferung stornieren, müssen Sie sicherstellen, dass Sie vom Lieferanten für die gesamten 12 Monaten mitgebracht wurden.

Wurde der Antrag auf Wechsel bereits von unserem Kooperations-Partner Verlag gestellt, können Sie ohne Angaben von Gründen beim Lieferanten kündigen. Der neue Lieferant wird Sie in der Regel ein bis fünf Tage nach Einreichung des Wechselantrages kontaktieren. Sie wird in der Regel vom neuen Provider angefordert.

Sie sind auf dem Elektrizitätszähler oder auf Ihrer letzen Abrechnung zu sehen. â??Wer den Zug benutzen will, um den derzeitigen Anbieter zu Ã?ndern, kann dies aufgrund des besonderen KÃ?ndigungsrechts problemfrei tun. Eines steht fest: Sie sind nie ohne Elektrizität! Auch viele Anbieter geben an, dass der Auftrag ohne Probleme an den neuen Wohnsitz gebracht werden kann.

Wenn Sie dies planen, sollten Sie sich frühzeitig vor dem beabsichtigten Wechsel an Ihren derzeitigen Provider wenden. Im Falle eines Providerwechsels wird der neue Provider in der Regel den Vertrag für Sie kündigen. Ein Providerwechsel erfolgt in der Regel ohne Probleme. Der neue Lieferant kann jedoch in besonderen Situationen die Lieferung nicht annehmen, da Sie noch mit Ihrem bisherigen Lieferanten vertragsgebunden sind (beachten Sie den Gültigkeitszeitraum).

Die Ablehnung des Antrags kann auch auf der Grundlage einer Bonitätsbeurteilung durch den Lieferanten erfolgen. Dies ist bei den meisten Lieferanten bis zu 6 Monaten im Vorhinein möglich. Im Stromvergleich werden nur die Preise ausgewiesen, die diesen Vorgaben genügen. Aufgeführt sind beispielsweise Tarifmodelle, deren Neukundenboni das tatsächliche Kursniveau nicht verdecken.

Außerdem müssen alle Taxen und Zölle bereits in den Preis enthalten sein. Sie finden die Zähler-Nummer auf der aktuellen Jahresabrechnung oder auf Ihrem eigenen Zählerschrank. Möglicherweise müssen Sie mit Kosten für die monatlichen Ratenzahlungen an den Lieferanten kalkulieren. Bei den meisten Anbietern wird eine Preisbindung für einen festen Zeitrahmen ("1 Jahr") angeboten.

Im Regelfall deckt dies alle Preiskomponenten mit Ausnahmen aller Steuer- und Abgabenarten ab, für die der Lieferant keine Gewähr übernehmen kann. Schon heute bieten viele Stromlieferanten klimaschonende Preise an, die nicht zwangsläufig höher sein müssen als konventioneller Energie. Mehr und mehr Verbraucher wechseln heute zu so genanntem Ökostrom und müssen sich darüber keine Gedanken machen.

Für weitere Auskünfte zu den entsprechenden Ökostrom-Tarifen wenden Sie sich bitte an den entsprechenden Anbieter.

Auch interessant

Mehr zum Thema