Netze bw Strom

Netzwerke bw Elektrizität

Und dann habe ich einen Zähler, der den gesamten erzeugten Strom misst. Die Auswirkungen der Elektromobilität auf ein lokales Stromnetz. in den Bereichen Strom, Gas, Wasser, Wärme und Telekommunikation.

Netzwerke BW steigert Netzgebühren im Jahr 2016

Im Jahr 2016 werden nach den vorläufigen Berechnungen die Netzgebühren der Netze BW zulegen. Für Strom müssen die privaten Haushalten rund einen Prozent mehr pro kWh und für Erdgas rund 0,3 Prozent bezahlen. Die grösste Netzgesellschaft in Baden-Württemberg ist Betreiberin der Netze für rund drei Mio. Verbraucher. Die EnBW-Tochter Netze BW mit Sitz in Stuttgart (rot) - Am vergangenen Donnerstag hat Baden-Württembergs größter Verteilungsnetzbetreiber, die EnBW-Tochter Netze BW die vom Gesetzgeber geforderten provisorischen Netzgebühren für sein Strom- und Erdgasnetz für 2016 bekannt gegeben.

In die Berechnung der Strom- und Gasversorger gehen die staatlichen Netzgebühren ein und spiegeln sich somit in den Jahresabschlüssen der Endverbraucher wider. Der endgültige Netzentgelt wird Ende des Geschäftsjahres bekannt gegeben. Laut Netze BW GmbH liegt der durchschnittliche Zuwachs der Netzgebühren für 2016 im Stromsektor auf allen Spannungsstufen bei rund 20 vH.

Die Netzgebühren für einen haushaltsüblichen Anschluss betragen zukünftig 7,46 Cents pro kWh (2015: 6,41 Cent/kWh). "Ein Grund dafür ist, dass wir wie viele andere Gesellschaften unsere Altersvorsorge in der jetzigen Tiefzinsphase aufstocken müssen ", erklärt Dr. Christoph Müller, Hauptgeschäftsführer von Netze BW. Weitere von Müller genannte Effekte waren die Erhöhung der Netzgebühren im supranationalen Hochspannungsnetz von Transsnet BW sowie gesetzliche Kompensationszahlungen an Abnehmer mit dezentralen KW.

All diese Aufwendungen müssen von Netze BW an seine Netzabnehmer weitergeleitet werden. Auch im Gassektor steigen die Netzgebühren merklich an. Aber auch hier spiegeln sich die gestiegenen Pensionsrückstellungen wider; außerdem spielte das Wetter eine Rolle: Die Netzgebühren für das Jahr 2015 wurden unter die üblichen Werte gesenkt, um Mehrerlöse aus dem verhältnismäßig kühlen Jahr 2013 aufzufangen.

Die Netzgebühren für den Erdgasanschluss eines Ein- und Mehrfamilienhauses im Jahr 2016 betragen 1,57 Cent/kWh (2015: 1,26 Cent/kWh). Im Durchschnitt liegt der Zuwachs über alle Konsumentengruppen bei rund 28 aufwärts. Für die Benützung der Strom- und Gastransportinfrastruktur werden von allen Energieversorgern (Verteilern) im entsprechenden Netzbereich Netzgebühren an den Netzbetreiber abführt. Dementsprechend werden sie in die generelle Preisberechnung der Energieversorger einbezogen und in der Regelfall an die Endverbraucher weitergeleitet.

Im Falle von Haushalten machen sie etwa ein Quartal (Strom) oder ein fünftes (Gas) der Jahresabschlüsse aus. Das Netzentgelt wird von der BNetzA geregelt und durchgesetzt. Netze BW ist die grösste Netzgesellschaft für Strom, Erdgas und Wasserversorgung in Baden-Württemberg.

Mehr zum Thema