Nachtstromanbieter Wechseln

Wechsel des Nachtstromversorgers

Oft ist der lokale Anbieter der einzige Nachtstromversorger. Kann ich den Nachtstromanbieter wechseln? - Es gibt im Grunde genommen die Möglichkeit, den Nachtstromanbieter umzustellen, um zu sparen. Der Wechsel des Stromlieferanten brachte für die meisten Stromkunden keine nennenswerten Einsparungen.

Nachtstromversorger im Vergleich & günstige Tarife suchen

Getrennter Heizstromzähler? Bei Nachtspeicheröfen wird der Strombedarf in der Regel mit einem eigenen Elektrizitätszähler abgelesen. Wenn das auch bei Ihnen der Fall ist, stehen Ihnen im Untergeschoss zwei Meter zur Verfügung: einer für die Heizung und ein weiterer für den haushaltsüblichen Strom. Einige ältere Nachtspeicheröfen messen noch immer Strom im Haushalt und Heizungsstrom zusammen, so dass es nur noch einen einzigen Elektrizitätszähler für beide Verbrauchsarten gibt.

Nachtstromspeicher sind mit hohen Preisen verbunden. Längst waren Konsumenten mit Nachtspeichergeräten als Nachtstromversorger an ihre Stadtwerke angebunden. Aber es gibt jetzt auch nationale Nachtstromanbieter. Insbesondere Privathaushalte mit Nachtstromspeicherheizung können von den Tarifen für Nachtstrom profitiert werden. In der Nacht wird das Heizsystem aufgeladen, was sehr viel Elektrizität erfordert, die am Tag in Wärmeenergie umgerechnet wird.

Dies ist bei Nachtstrom oft deutlich billiger als bei einem herkömmlichen Strompreis. Die Idee hinter den Nachttarifen ist, dass die Nachfrage nach Elektrizität am geringsten ist. Allerdings sollen die Anlagen so gleichmässig wie möglich genutzt werden, weshalb die Nachtstromversorger einen günstigeren Strompreis in den Schwachlastzeiten fordern. Tagestrom ist in den HT/NT-Tarifen etwas teurer als in den "normalen" Strompreisen, so dass sich ein Overnight-Stromanbieter nur dann rechnet, wenn der Großteil des Gesamtstromverbrauchs tatsächlich in der Nachtschicht liegt.

Aber auch für die Nachtstromerzeugung gab es in den vergangenen Jahren erhebliche Preisanhebungen, und es wurden auch steuerliche Vorteile für Nachtstrom-Tarifbohlen eingeführt. Der Nachtspeicherofen ist damit eines der kostspieligsten Heizsysteme auf dem Markt. Der lokale Anbieter war in vielen Gegenden der einzigste Nachtstromversorger. Das bedeutet auch, dass Verbraucher, die nachts Strom gekauft haben, sich möglicherweise nicht gegen den Preisanstieg durch einen Wechsel des Anbieters verteidigen können.

Das hat sich inzwischen verändert, weshalb alle Konsumenten mit Nachtspeicherheizungen regelmässig überprüfen sollten, ob es in ihrer Gegend billigere Nachtstromanbieter gibt. Die Umstellung erfolgt wie bei einem normalen E-Zähler.

Nachtstromversorger werden selten ausgesät.

Nachtkunden haben in der Regel nicht so viel Wahlfreiheit wie "normale" Nachtkunden. In manchen Fällen ist es auch sinnvoll, auf einen regulären Hauptzeittarif umzusteigen, da dieser billiger sein kann als der Nachtstrom-Tarif des Erstversorgers. Mit unserem Energiepreisrechner können Sie herausfinden, ob ein simpler Strompreis eine kostengünstige Variante zum Nachtstromversorger ist.

Ist das Elektrizitätsnetz nicht im Eigentum des Betreibers, müssen die Netznutzungsgebühren auch in der Nacht bezahlt werden. Einige Stromversorger versorgen zum Beispiel im eigenen Netz die Verbraucher mit billigem Nachstrom, unterscheiden aber auf föderaler Ebene nicht zwischen Nacht- und Tagestarifen. Die große Konkurrenz im "Nachtstromnetz" ist noch lange nicht überwunden, obwohl die Provider seit 2011 zumindest einen last- oder zeitlich variablen Preis haben.

Wo finde ich den richtigen Nachtstromanbieter? Der Anteil der Nachtstromanbieter, die ihre Preise in Haupt- und Nebenzeiten aufteilen, ist relativ niedrig. Ein kombinierter Haupt-/ Nebenzeittarif oder ein reiner Zeittarif. Diese sind oft billiger als die in Haupt- und Nebenzeiten eingeteilten Zölle. Vor der Entscheidung für einen rein eminent günstigen Haupttarif ist es jedoch notwendig zu klären, ob der Provider mit zweiten Tarifzählern auftritt.

Regelmäßige Strompreise entnehmen Sie bitte unserem Strom-Preisvergleich. Wenn Sie Tag- und Nachtstromverbrauch haben, haben Sie in der Regel einen Elektrizitätszähler mit zwei Zählern im Untergeschoss ( "gemeinsame Messungen mit dem Haushaltsstrom") oder zwei Zählern ("separate Messungen"). Eine Uhr zählt am Tag, die andere in der Nachtschicht. Dadurch ist es möglich, Tag- und Nachstrom zu einem anderen Preis zu laden.

Hierfür muss man jedoch in der Regel eine erhöhte Grundvergütung von den Nachtstromanbietern in Kauf nehmen: Der Preis ist in der Regel höher: Denn zwei Meter sind zeitaufwendiger zu pflegen als einer. Mit zunehmender Angleichung der Tag- und Nacht-Tarife zahlen sich die erhöhten Tarife für zwei Meter ab.

Mehr zum Thema