Nachtstrom Preis Kwh

Aktueller Nachtpreis Kwh

Es gibt einen zweiten Tarif, den sogenannten Hochtarif, der einen höheren Cent pro Kilowattstunde hat. Sie sehen alle relevanten Einzelpreise bis zum Arbeitspreis/kWh. Preise Wien; Preise Niederösterreich, Bgld. Nachtstrom kann für den Endverbraucher eine attraktive Alternative sein.

Zusatzzölle

Die Wiener Mietpreise verstehen sich inklusive aller Nebenkosten. Preisangaben für Wien, Niederösterreich und das Burgenland. Die Grundpreise für Nachtstrom werden nur für Speicherheizungen und für Raumwärmepumpen berechnet. Bei den in den Rubriken "Netzentgelt" und "Gesamtpreis" angegebenen Werten handelt es sich um reine Informationswerte, die dem Status zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Informations- und Preisblatts nachstehen.

Neben dem Strompreis beinhalten die angegebenen Gesamtbeträge die Netznutzungsgebühr für die Netzeinspeisung von EUR 30,00/Jahr und 3.8300 Cent/kWh sowie für die Netzeinspeisung von 0,1970 Cent/kWh; der Netzverlust beträgt 0,1970 Cent/kWh; 1.5000 Cent/kWh Stromsteuer, 1,25 EUR/Jahr KWK-Flatrate, 28,38 EUR/Jahr Ökostrom-Flatrate, Ökostromförderung (7.7300 EUR/Jahr für die Grundpreise, 1.0710 Cent/kWh für die Netzentnahme, 0,0430 Cent/kWh für Netzverluste), 6 Prozentpreis und 20 Prozentpreis Mehrwertsteuer.

Ausgeschlossen ist die Gebühr für Messdienstleistungen von EUR 26,16/Jahr (Drehstrommessung) bzw. EUR 8,28/Jahr (Wechselstrommessung), zu der auch 6 % Benutzungsgebühr und 20 % Mehrwertsteuer hinzukommen müssen. Die von der Wienerschen Netz GmbH zur Verfügung gestellten Angaben zur Gebühr für Messdienstleistungen und den damit verbundenen Gebühren, Zöllen und Aufpreisen finden Sie in den Erläuterungen. Die Grundpreise für Nachtstrom werden nur für Speicherheizungen und für Raumwärmepumpen berechnet.

Bei den in den Rubriken "Netzentgelt" und "Gesamtpreis" angegebenen Werten handelt es sich um reine Informationswerte, die dem Status zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Informations- und Preisblatts nachstehen. Neben dem Strompreis beinhalten die angegebenen Gesamtbeträge die Netznutzungsgebühr für die Netzeinspeisung von EUR 30,00/Jahr und 3.8300 Cent/kWh sowie für die Netzeinspeisung von 0,1970 Cent/kWh; der Netzverlust beträgt 0,1970 Cent/kWh; 1.5000 Cent/kWh Stromsteuer, 1.25 EUR/Jahr KWK-Pauschale, 28.38 EUR/Jahr Ökostrom-Pauschale, Ökostromförderung (7.7300 EUR/Jahr für die Grundpreise, 1.0710 Cent/kWh für die Netzeinspeisung, 0.0430 Cent/kWh zu den Netzverlusten ) und 20 Prozent Mehrwertsteuer.

Ausgenommen ist die Gebühr für Messdienstleistungen von EUR 26,16/Jahr (Drehstrommessung) bzw. EUR 8,28/Jahr (Wechselstrommessung), zu der auch 20 Prozent Mehrwertsteuer hinzukommen müssen. Die von der Wienerschen Netz GmbH zur Verfügung gestellten Angaben zur Gebühr für Messdienstleistungen und den damit verbundenen Gebühren, Zöllen und Aufpreisen finden Sie in den Erläuterungen. Erfahre mehr über den Ursprung deiner Ekstase.

Nachstrom bedeutet Niedrigtarifstrom

Vergleiche Strompreise und spare bis zu 40% an Energiekosten! Nachtstrom ist Elektrizität, die zu einem Zeitpunkt niedriger Netznutzung aus dem Netz gezogen wird. Einige Stromversorger offerieren für diesen Elektrizitätsbedarf vorteilhafte Preise, die sich deutlich von den Tagespreisen für Elektrizität abheben. Nachtstrom kann für den Verbraucher eine interessante Option sein.

Der Nachtstrom wird nicht nur in der Nacht aus dem Stromnetz bezogen. Durch die Aufteilung in Tag- und Nachtstrom wird eine bessere Nutzung der Anlagen mit einer kleinen oder nicht existierenden Speicherungsmöglichkeit erreicht. Aufgrund der geringeren Kapazitätsauslastung der Anlagen können die Stromversorger diesen Elektrizität zu niedrigeren Kosten anbieten. Für die Nutzung des möglicherweise billigeren Nachtstroms benötigen Sie einen speziell entwickelten E-Zähler.

Ein solcher Zähler ist in Gestalt eines Zählers mit zwei Tarifen erhältlich, aber auch ein eigener Nachtstrommesser ist möglich. Auf diese Weise kann der betreffende Stromversorger die verschiedenen Tarife exakt nachvollziehen. Warmwasserspeicher oder Warmwasserspeicher eignen sich hervorragend für Nachtstrom. Damit kann der billig gekaufte Elektrizität gelagert werden und trägt dann dazu bei, während der Dauer des teueren Tarifes Elektrizität zu speichern.

Ein solcher Energiespeicher verbraucht den elektrischen oder thermischen Energiebedarf zu dem Zeitpunkt, zu dem er besonders preiswert ist - zum Beispiel nachts. Während des Tages, wenn die Kunden mehr für ihren Elektrizitätsbedarf zahlen müssen, kaufen sie nicht so viel neuen Elektrizitätsbedarf, sondern nutzen die gespeicherten Energien. Anschließend gibt der Pufferspeicher die Hitze ab, die er in der vergangenen Woche gelagert hatte.

Stromabnehmer, die sich für Nachtstrom begeistern, müssen daher zunächst überprüfen, ob ein solcher Preis für ihre Gegend geboten wird. Ist dies der fall, stellt sich die berechtigte Sorge, ob es eine Speicherungsmöglichkeit für den billig bezogenen Elektrizität gibt. Mit dem Kauf eines neuen Elektrospeichergerätes kann das vermeintlich billige Kaufangebot rasch in das Gegenteilige verlagert werden. Sogar die Nachtstrompreise sind in den vergangenen Jahren immer wieder angestiegen und so muss das betreffende Leistungsangebot nicht unbedingt die günstigste Sparvariante für jeden Hausstand sein.

Mehr zum Thema