Nachhaltige Stromerzeugung

Sichere Stromerzeugung

Geothermie - nachhaltige Stromerzeugung. Besonders engagiert sind die Oberbürgermeister für eine nachhaltige Entwicklung in ihren Städten. Aufwand und Ertrag einer Umwandlung in 100 prozentige EEs (Erneuerbare Energien)

Im Jahr 2030 werden die Durchschnittskosten für regenerative Energieträger in Deutschland auf rund 7,6 Cents pro kWh geschätzt. Derselbe Strombedarf aus neuen Erdgas- und Steinkohlekraftwerken wird dann wahrscheinlich über 9 Cents ausmachen. Nicht enthalten sind die Mehrkosten für Netzerweiterung, Energiespeicherung und Verbrauchsmanagement. Auch die Umwelt- und Gesundheitsabgaben der herkömmlichen Stromerzeugung wurden nicht mitgerechnet.

Berücksichtigt man dies, so ist der erneuerbare Energieträger bereits heute in einigen Fällen wesentlich billiger als der fossile Wärme.

Zukunftsfähige Stromerzeugung durch Gemeinden und Bürgerhäuser

Es gibt ein großes Potenzial bei Gemeinden und Bürgerinnen und Bürgern, aber auch oft eine große Ungewissheit darüber, wie Ökoenergieprojekte gezielt in Angriff genommen werden können. Ein erheblicher finanzieller Fortschritt ist erforderlich, ohne in dieser Phase mit Sicherheit zu wissen, ob das Vorhaben wirtschaftlich und technologisch durchführbar ist und genehmigt werden kann. Es ist wichtig, dass die Menschen und Gemeinden in der Lage sind, von der Transformation des Energiesystems in zuverlässiger Weise zu partizipieren und nicht nur die anfallenden Ausgaben und Risiken zu übernehmen.

Der Förderanteil beläuft sich auf bis zu 40% der förderfähigen Aufwendungen bzw. bis zu 50%, wenn das Vorhaben Teil eines städtischen oder landesweiten Energiesparkonzeptes ist. Der maximale Förderbetrag pro Vorhaben beläuft sich auf 44.000 ?.

Sichere Stromerzeugung

Denn bei der thermischen Verwertung fossiler Brennstoffe wird so viel Kohlendioxid in die Luft abgegeben, dass die Freisetzung geothermischer Energie in den Weltraum schwieriger wird und damit die Treibhauseffekt. Infolge der Erderwärmung sind unter anderem die Wärmewellen immer gewalttätiger und stärker geworden.

Im Jahr 2003 starben in Europa 30.000 Menschen während der Hitzewelle. Wenn sich das Wetter so weiter aufwärmt, könnte bis 2050 75% der Eisflächen in den schweizerischen Bergen abgeschmolzen sein. Der steigende Energie- und Rohstoffverbrauch ist ebenfalls ein ernstes Problem: Würde der Rohstoffverbrauch unkontrolliert weitergehen, würde die Bevölkerung im Jahr 2050 einen zweiten Planten brauchen, um ihren Bedarf zu gedeckt zu haben.

Anlass genug, um energieeffizient zu arbeiten und zunehmend auf regenerative und klimaschonende Lösungen zu vertrauen. Der Anteil des Stroms aus erneuerbaren Energien an unserer Stromversorgung beträgt ca. 80 Prozent; der Bundesdurchschnitt für ganz Deutschland beträgt 30 Prozent. Windkraft (12,3%), Biomassenutzung (7,0%) und Sonnenenergie (5,9%) sind die Hauptquellen für alternative Energien.

Mehr zum Thema