Nachhaltige Energieversorgung

Umweltverträgliche Energieversorgung

M. S. Nachhaltige Energieversorgung Nachhaltige Energieversorgung der Menschen und der ökologische und Ressourcen schonende Einsatz von Rohmaterialien ist eine wesentliche Aufgabenstellung von gegenwärtig und zukünftig. Zur Deckung des auch zukünftig weiter wachsenden weltweiten Energiebedarfs werden Techniker benötigt, die unter Berücksichtigung eine nachhaltige Energieversorgung nach ökologischen und ökonomischen Kriterien betreiben.

Die Studierenden des Master-Studiengangs Nachhaltige Energieversorgung werden auf den zukunftsweisenden und wachstumsträchtige Themenbereich Energieversorgung vorbereitet und zu Experten mit breiter Rohstoffkompetenz ausgebildet. Das Masterstudium wendet sich an Bachelor-Absolventen unterschiedlicher Ingenieurdisziplinen wie z. B. des Rohstoffingenieurwesens, des Maschinenbaus oder der Elektronik, die eine umfassende Ausbildung auf dem Feld der Rohstofftechnologie anstreben.

Das Masterstudium Nachhaltige Energieversorgung ist modulare strukturiert und besteht aus 4 Semestern, das dritte Fachsemester soll für und das vierte Fachsemester für für die Erstellung der Master-Thesis umfassen. Dementsprechend wird der Themenschwerpunkt des Masterstudiums durch vertiefte Studieninhalte aus den Fachbereichen Mechanik und Elektronik ergänzt (ergänzt). Hochschulabsolventen des Studienganges Nachhaltige Energieversorgung haben exzellente langfristige Berufsaussichten und können mit ihrer speziellen Expertise in unterschiedlichen Gebieten zu tätig werden:

Studiengang

Einen anerkannten ersten Universitätsabschluss, der den beruflichen Hintergrund des Masterstudiums belegt für Das für ein gelungenes Studienprogramm unter für erforderliche Wissen ist in der entsprechenden Website Prüfungsordnung (PO) aufgeführt. Mit der deutschen Energierevolution haben viele Universitäten neue, auf diesen besonderen Anspruch zugeschnittene Studiengängen geschaffen. Der Master-Studiengang der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) strebt dagegen ein umfassendes Kompetenz-Profil an.

Einzelne Optionen im Sinne einer breiten Fächerspektrums â" Die Studenten können sich ihren eigenen, individuell gestalteten Lehrplan aus drei Bereichen â " Rohstoff, Mechanik und Elektrik â" ausarbeiten. In Kooperation mit Fakultäten für Der Studiengang Maschinen- und Anlagenbau eröffnet die Möglichkeit der persönlichen Vertiefung und zugleich eine technische Grundlage, die sich alle Studenten im Pflichtgebiet aufstellen.

Großen Stellenwert wird darauf geachtet, dass sie die Komplexität der Energieversorgung, die als Zyklus über die Produktion der Energie-Rohstoffe, die Aufbereitung bis hin zur Distribution und die betriebswirtschaftlichen Aspekte umfasst, nachvollziehen. Unter müssen projektieren und evaluieren die zukünftigen Techniker eine ganze Kraftwerksanlage in Teilbereichen.

Im Rahmen des Masters of Sustainable Energy Supply haben die Studenten die Möglichkeit, ihre persönliche Energierückgewinnung zu gestalten. Nichtsdestotrotz hat jeder ein einziges Anliegen: die Energie-Revolution in Deutschland zum Gelingen zu bringen! Das Masterstudium Nachhaltige Energieversorgung besteht aus vier Bereichen: Rohstoff, Mechanik, Elektrotechnik und nicht-technische Inhalt. Das Pflichtfeld besteht aus den nachfolgenden Modulen:

In den Modulen werden folgende Themenbereiche abgedeckt: Neben dem obligatorischen Modul Energieanlagentechnik werden Studierende der Fachrichtungen auswählen: auswählen: Zusätzlich zum Pflicht-Modul Elektroenergie aus erneuerbaren Energien stehen den Studenten folgende Themenbereiche zur Auswahl: auswählen auswählen Auf dem Gebiet der nicht-technischen Lehrinhalte müssen absolvieren die Studenten den Pflichtkurs Technikfolgenabschätzung und ein Thema aus dem Gebiet der Simulation.

Darüber gibt es auch einen Wahlpflichtbereich auf Fächern der Energiebranche und -wirtschaft. Über das ERASMUS+ -Programm wird den Studenten auf einer ausländischen Universität die Möglichkeit angeboten, sich so bestmöglich zu qualifizieren, für seine spätere Berufstätigkeit den Studenten. Aber nicht nur in Deutschland ist das Energiethema von großer Wichtigkeit. Voraussetzung für die Zulassung zum Studiengang Nachhaltige Energieversorgung ist der Praktikumsnachweis (über).

Auf spätere bekommen die Studenten bei verschiedenen Ausflügen Einblicke in die Berufswelt. Während einer Versuchsarbeit in einem Unternehmen, einem universitären Praktikum oder während des Praktikum können sie das selbständige Bearbeiten einer vielschichtigen Frage lernen. Vorraussetzung ist ein erster qualifizierter Universitätsabschluss. Der erforderliche berufliche Hintergrund ist im Internet unter der Adresse Prüfungsordnung beschrieben.

Im Idealfall sollten die ersten Erkenntnisse zum Thema komplexe Fragen bereits in den Vorstudien an über weitergegeben worden sein. Interessiert sollte befähigt sein, um unter Einsatz von ingenieurwissenschaftlichen Grundsätze Lösungen für diese Fragen zu beantworten. Die Hochschulabsolventen leisten als geschulte Techniker in der Energieversorgung einen wesentlichen Beitrag zu einer gelungenen energetischen Sanierung.

Es ist gleichgültig, wo sie einen Arbeitsplatz im komplizierten Energieerzeugungssystem haben. Im Rahmen des interdisziplinäre Trainings können die Hochschulabsolventen entweder als Mittler zwischen den einzelnen Arbeitsgruppen agieren oder sich auf ein Tätigkeitsfeld konzentrieren. Nicht nur große Energieerzeuger und Netzbetreiber, sondern auch kleine Unternehmen suchen qualifiziertes Fachpersonal.

Durch die Knappheit an Energie-Rohstoffen und den wachsenden Bedarf der wachsenden Bevölkerung interdisziplinär sind geschulte Fachkräfte mit Sicht auf für das gesamte System von großer Wichtigkeit und sehr begehrt. Vorschriften, die für grundsätzlich für alle Bachelor und Masterstudiengänge, sowie ausführliche Informationen zum Sprachnachweis, können dem umfangreichen Prüfungsordnung der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule entnommen werden.

Den interfakultativen Master-Studiengang Nachhaltige Energieversorgung bietet die Abteilung für Rohstoff- und Entsorgungstechnologie unter Fakultät für für Rohstoff- und Werkstofftechnik an. Kooperationspartner sind der Fakultät für Maschinenbau und der Fakultät für Elektro- und Informationstechnologie.

Mehr zum Thema