Muskel Sport

Muskulatur-Sport

Als Ausgleich für die oft anhaltende körperliche Unterforderung im Alltag werden Sport und Bewegung immer wichtiger. Die Muskulatur wandelt nicht nur die Nervenstimulation in mechanische Arbeit um, sie dient auch als Signalgeber für viele Organe und Organsysteme. Es ist bekannt, dass ein gewisser Widerstand für das Muskelwachstum überwunden werden muss. Effektiver und schneller Muskelaufbau - ein Traum! Kann EMS aber auch den normalen Sport ersetzen?

Funktionsweise der Bewegungsmuskulatur

Wenn man sie unter die Lupe nimmt, sieht man, dass die Faserbündel aus weiteren Teileinheiten - den tatsächlichen Muskeln - besteht. Bei der Muskelfaser handelt es sich um eine Menge von sogenannten (Myo-)Fibrillen. In diesen Muskeln liegt das eigentliche Bewegungsgeheimnis. Es sind winzige Räume, die Sarkome. Bei Muskelkontraktionen wirken zwei Arten von fadenförmigen Proteinen, nämlich die des Myosins und des Aktins.

Sie sind lang, dünne Fäden, die aus zwei unterschiedlichen Proteinen - Actin und Mysin. Die actin formt in regelmäà Abständen fest angebrachte Scheiben, von denen dünne Fäden stammt. Dazwischen liegt die Myosinmoleküle. Und wenn die Muskeln sich zusammenziehen? In der Bindehaut laufen die für die Zufuhr der Muskeln zuständigen und der Nervensystem.

In der Regel sind die Muskeln (meist mehrere) mit einem Nervenende (Synapse) in Berührung und sprechen auf ihr elektronisches Zeichen durch Kontraktion an. Bei der Komplexierung von Bewegungsabläufe ausführen muss auf diese Art und Weise die Muskelzellen-Arbeit vieler Millonen in Einklang gebracht werden. Wirkung: Die Muskel-Faser verkürzt selbst und wird dicke. Aber natürlich die Muscelfasern brauchen auch "Treibstoff" - denn Bewegung kostete wie man es kennt Energie.

Für Die Energierückspeisung ist die zuständig. Das Brennmaterial enthält Kohlenhydrate, Fette und Proteine. Unzählige kleine Venen (Kapillaren) laufen durch die Bindegewebshüllen der Muskeleinlagen und spinnen sie um ein dichtes Liefernetzwerk. Aufgereiht auf würden erreichen die kleinen würden der Menschen mehr als doppelt die ganze Welt. Das durch das Vollblut gelieferte Nährstoffe enthält zwar Strom, aber diese Stromquelle ist durch chemische Prozesse verbunden und steht den einzelnen Körperzellen nicht zur Verfügung.

Genau wie das Benziner in einem Triebwerk müssen werden auch die Nährstoffe zuerst gebrannt, um Bewegungen zu generieren. Dies passiert in bestimmten Organen (Mitochondrien), die in jeder einzelnen Zelle sind. Der bei der Verfeuerung von Nährstoffe erzeugte Strom wird in einem speziell entwickelten Molekül, dem Adenosintriphosphat (ATP), zwischengespeichert. Die ATP migriert dann von den Zell-Kraftwerken zu den Muskeln, den kleinen Muskeleinheiten, in denen die Bewegungen ablaufen.

Das ATP gibt dort die gespeicherten Energien ab, sobald sich der Muskel zusammenzieht: Durch körperliches Training erhöht sich die Anzahl der Muskelfasern und damit die Stärke und Stärke des Mundes.

Mehr zum Thema