Lichtblick ag

Die Lichtblick ag

Bei der LichtBlick AG geben die Mitarbeiter weiterhin Energiespartipps und bereiten sich auf einen schnellen und einfachen Wechsel vor. LichtBlick im Selbstporträt LichtBlick begann seine Erfolgsstory 1998 von Grund auf und hat sich bis heute für rund 500.000 Ökostrom- und Erdgaskunden bewährt. Damit ist LichtBlick der grösste eigenständige Energieversorger Deutschlands. Mittlerweile gibt es bundesweit 18 Zentren, in denen sich der Kunde über LichtBlick Strom und Gas bei ausgebildeten Energieberaterinnen und -beratern informiert.

Auch in Zukunft geben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der LichtBlick AG Tipps zum Energiesparen und rüsten sich für einen raschen und unkomplizierten Umstieg. Die Firma setzt sich für den Urwald, die Energierevolution und natürlich für den Schutz der Umwelt ein. Schon allein deshalb, weil die Verbraucher ihren elektrischen Anschluss von Lichtblick erhalten, leisten sie auch einen Beitrag zum Schutz der Umwelt. TÜV-Nord und ok-power zertifiziert die 100-prozentige Grünstromqualität von Lichtblick.

2001 wurde von der Stiftung Warentest eine Untersuchung zur Bewertung der Lichtblick AG durchgeführt. Wenn man sich die Umwelt des LichtBlick-Stomas anschaut, erhält man ein gutes Resultat. Der Kunde kann sehen, wofür Sie zahlen. Lichtblick versorgt Privat- und Geschäftskunden bis zu einem Jahresbedarf von 100.000 Kilowattstunden.

LichtBlicks Elektrizitätsmix ist natürlich sehr ökologisch: Diese Gesellschaft gewinnt ihren Elektrizitätsbedarf ausschliesslich aus regenerativen Energiequellen. Biomasse-Kraftwerke versorgen das Untenehmen auch mit sauberem Elektrizität, wovon die Verbraucher wiederum profitierten.

Effizienteres Bearbeiten von Anträgen

LichtBlick AG wurde 1999 gegrÃ?ndet und hat sich zum gröÃ?ten unabhÃ?ngigen Energielieferanten in Deutschland gemausert. Die Gesellschaft will auf mittlere Sicht zwei Mio. Abnehmer mit sauberer Stromerzeugung versorgen. LichtBlick AG liefert 100-prozentig Ökostrom und ein Erdgas/Biogas-Gemisch mit einem Biogas-Anteil von mind. fünf prozentual.

Der Forderungsausfall der LichtBlick AG betrug im Jahr 2004 1,25 Prozentpunkte. Dies wurde unter anderem dadurch erzielt, dass potenzielle Kunden identifiziert wurden, die frühzeitig einen Vertragsabschluss mit der LichtBlick AG wünschten, weil ihnen eine Abschaltung der Energieversorgung ihres Alteinspeisers angedroht wurde. Zudem sollten LichtBlick-Kunden, die ihre Rechnungen nicht begleichen sollen, ausgelagert werden, um weitere Mahn- und Inkassokosten zu verhindern.

Die LichtBlick AG hat zusammen mit der BONIVERSUM AG ein neues Bonitätsprüfungsverfahren für die Bewerbungsphase implementiert: Alle Interessierten, die bei der LichtBlick AG Strom kaufen wollen, werden vor Vertragsabschluss auf ihre Kreditwürdigkeit gecheckt. Dabei werden die Bewerberdaten in einer Zentraldatei erfasst und in der Nacht zu einem festgelegten Zeitpunkt an die BONIVERSUM-Datenbank übertragen.

Anschließend werden die Bewerbungsdaten mit den Bonitätsdaten des BONIMA Scores ergänzt und an die LichtBlick AG zurückgesendet. Die Entscheidungsmatrix ist prinzipiell so gestaltet, dass den Antragstellern eine Auftragsbestätigung ohne klare negative Merkmale (Inkasso, Haftbefehl, Affidavit etc.) zugestellt wird. Bewerber mit deutlich negativen Merkmalen bekommen jedoch ein Auskunftsschreiben, dass die LichtBlick AG derzeit kein vertragliches Verhältnis mit der/dem AntragstellerIn eingeht.

Es wird ein entsprechender "Historieneintrag" mit dem Anforderer gespeichert. Wenn das automatisierte Vorgehen keine klare Kreditwürdigkeitsentscheidung treffen kann oder wenn Bewerber Fragen zur Kreditwürdigkeitsentscheidung des Energielieferanten haben, kann der Service-Mitarbeiter die einzelnen Informationen über den Browser-Zugang abrufen und die Bonitätsinformationen im Einzelnen einsehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema