Kwh Preis

Kilowatt-Preis

Die Preise für kWh Strom variieren von Jahr zu Jahr und manchmal sogar von Monat zu Monat. Die Strompreise im Kanton Basel-Stadt setzen sich aus Kosten und Steuern zusammen. Verwenden Sie Strom aus erneuerbaren Energien zum besten Preis. Preise & Tarife für Privatkunden. Eine kurze Preisübersicht (Preise zzgl.

MwSt.):

Elektrizitätspreis kWh - Was kosten die Kilowattstunden?

Im Durchschnitt beträgt der Preis für eine kWh in Deutschland 29,16 Cents (ab 2017). Der durchschnittliche Stromverbrauch pro kWh betrug 2013 noch rund 28,8 Cents, 2014 erreichte er den damals rekordverdächtigen Wert von 29,1 Cents, bevor 2015 ein leichtes Rückgang verzeichnet wurde. Die Strompreise pro kWh werden nach der stagnierenden Entwicklung im Jahr 2016 - angetrieben durch staatliche Abgaben und Gebühren - im Jahr 2017 wieder einen neuen Höchststand erreichen.

Die Strompreise in Deutschland setzen sich aus drei Hauptbestandteilen zusammen. Schließlich entfällt ein gutes Quartal (25,7 Prozent) des Strompreises auf Netznutzungsgebühren. Ein Watt-Stunde ist eine Einheit für der Energieverbrauch oder die Energieerzeugung. Ein Kilowattstunden (Abkürzung kWh) ist eine Einheit für, die den Energieverbrauch oder die Energieerzeugung bestimmt.

Netznutzungsentgelte (auch Netznutzungsentgelte genannt) sind die Gebühren, die ein Stromversorger an den jeweiligen Betreiber zu zahlen hat, um seine Leistungen im Netz nutzen zu können. Energieversorger bezahlen Kommunen so genannte Konzessionsgebühren für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel zum Zwecke der Verlagerung und des Betriebs von Stromlinien. Unter über werden die anfallenden Gebühren an die privaten Haushalte weiter gegeben. Das Konzessionsentgelt ist abhängig von der Größe der Kommune und beträgt durchschnittlich 1,79 Cents pro kWh:

Für Der Stromverbrauch bei niedriger Last beträgt in der Regel 0,61 Rappen pro kWh im Stromverkauf. Sie reguliert die Förderung erneuerbarer Energieträger für Elektrizität aus Windkraft, Photovoltaik, Wasser, Bioenergie oder Erdwärme und ist seit dem Jahr 2000 mehrmals auf überarbeitet vertreten. Ab dem 1. Januar 2017 bezahlen die privaten Haushalte hierfür 0,463 Cent je kWh auf den Strompreis.

Im Jahr 2015 war die Offshore-Abgabe aufgrund von berschüssen im Gegenzug für das entsprechende Jahr negativ (-0,051 ct/kWh), im Jahr 2016 betrug sie 0,04 ct/kWh und ist im Jahr 2017 mit -0,028 ct/kWh wieder negativ. Die " Trennentgeltverordnung vom 27. November 2012 " zwingt die Übertragungsnetzbetreiber, im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens so genannte Trennungsdienste von Großverbrauchern über jährlich zu beziehen.

Die Trennleisten sind Mengen an Strom, die solche Großverbraucher kurzzeitig verbrauchen, wenn sie zu Versorgungsengpässen ins Netz kommen. Seit 2014 ist die Abgabe auch für private Kunden an den Aufwendungen für die Bearbeitung und Bereitstellung von Stilllegungsleistungen mitbeteiligt. Im Jahr 2015 waren es 0,01 Cents pro kWh, im Jahr 2016 aufgrund des guten gefüllten Accounts ausgeschieden und beträgt für 2017 mit 0,006 ct/kWh.

Stromanbieter addieren 2,05 Cents pro kWh unmittelbar zum Strom. Die Steuereinnahmen aus der Elektrizitätssteuer beliefen sich im Jahr 2012 auf rund 6,97 Mrd. EUR (Zahlen unter jüngsten verfügbaren). Am Ende des Strompreises und aller erhöhten Zuschläge steht noch die Umsatzsteuer in Höhe von 19%. Für Eine Gastfamilie mit einem jährlichen Verbrauch von 4000 kWh macht den Zuwachs pro Jahr 4?.

So gibt es derzeit nur einen geringen Preisanstieg, aber über sah die Jahre, in denen der Elektrizitätspreis ständig stieg. Die Strompreise pro kWh haben sich seit 2000 mehr als verdoppelt. 2. Wie kann man bei den Strompreisen einsparen? Zur wirksamen Bekämpfung der steigenden Strompreise muss nur noch der Stromanbieter oder der Stromtarif gewechselt werden.

Noch immer ist nahezu jeder zweite Privathaushalt im Grundversorgungspreis des örtlichen Anbieters unter Vertrag und zahlt damit den höchstmöglichen Strom.

Auch interessant

Mehr zum Thema