Kosten Sparen Haushalt

Einsparung von Haushaltskosten

So sparen Sie mehr Charakter als bei Standardwaren, die in jedem zweiten Haushalt zu finden sind. Sparen im Alltag ist oft eine Frage des sparsamen Wirtschaftens. In jedem Zimmer lauern unzählige Kostenschlucker für Wasser und Strom. Aber auch kleine Maßnahmen können jeden Monat effektiv Kosten sparen.

Tipps zum Sparen: Wie Sie Ihre Haushaltskosten senken können

Mit kleinen, aber wirkungsvollen Massnahmen können Sie überall im täglichen Leben die Kosten deutlich mindern. So kann eine ganze Reihe von hundert Euros pro Jahr eingespart werden - ohne Verlust an Wohnqualität. Im Folgenden erhalten Sie nützliche Hinweise, die Ihnen bei der Reduzierung der Kosten in Ihrem Haushalt behilflich sind.

In der dortigen Aufstellung sammeln Sie alle Ihre Monatskosten. Mit jedem einzelnen Punkte kann man in der Regel noch ein wenig sparen - zusammen genommen kann eine beträchtliche Menge ausfallen. Vergessen Sie nicht, die elektronischen Bauteile nach der Benutzung vollständig auszuschalten - auch die Standby-Funktionen verbrauchen Energie. Achten Sie beim Kauf neuer Produkte auf die Kennzeichnung von "A" bis "G": Der niedrigste Energieverbrauch ist für Produkte der Geräteklasse "A++"; sie sind etwas teuerer, aber die Zusatzkosten werden durch den niedrigeren Energieverbrauch rasch amortisiert.

So sparen Sie Strom und halten Ihre Nahrungsmittel stets sauber. Die Standortwahl hat auch Einfluss auf den Verbrauch: Platzieren Sie den Kühler niemals neben "warmen" Geräten wie z. B. einem Ofen oder Geschirrspüler. Beim Kauf eines neuen Kühlschranks: "A++" identifiziert die wirtschaftlichsten Vorrichtungen. Schnellkochtopf lohnt sich besonders für Gerichte, die sonst über 20 Min. kochen müssen - sie sparen Zeit und Zeit.

Auch wenn Sie nicht auf dem Ofen, sondern in einem Kessel oder mit einem Tauchheizer kochen, wird Strom gespart. Der Mikrowellenherd sollte so wenig wie möglich benutzt werden - weil er relativ viel mehr Strom benötigt als z.B. ein Ofen. Öffnen Sie die Türe so wenig wie möglich, 20-prozentiger Wärmeverlust.

Viele Menschen beheizen ihre Häuser im Sommer auf 22°C und mehr. 18 bis 20 Grade sind vollkommen ausreichen - ein Grade weniger erspart bis zu sechs Prozenten Wärme. Das Wäschewaschen bei 90° ist fast nie notwendig. Schon bei 60 °C werden alle Krankheitserreger abtötet.

Durch die Reinigungswirkung von modernen Kompaktwaschmitteln wird auch bei 30 bis 40° C die übliche Reinigung der Waschmaschine durchgeführt. Zugleich wird durch die geringe Spültemperatur Strom gespart. Ein kleinerer Mülleimer hilft dabei. Die Duschwanne ist wassersparend - und ebenso rein. Diejenigen, die dann auch während des Seifens das Seifenwasser abstellen, können eine Menge sparen.

Telefongespräche und das Internetsurfen sind seit der Marktöffnung immer billiger geworden: Sie können ihre Kosten mit so genannten "Flatrates" begrenzen - und das auf einem niedrigen Level. Ein kluger Vergleich kann heute leicht 20 EUR und mehr pro Jahr einsparen. Berechnen Sie, wie viel Sie für Erinnerungsgebühren ausgeben.

Vieles kommt oft zusammen - und das ist Geldverschwendung. Pünktliche Zahlung oder Einrichtung von Abbuchungsermächtigungen für laufende Kosten. Dies erspart Ihnen Kosten und Mühen.

Mehr zum Thema