Kosten Kilowattstunde Enbw

Cost Kilowattstunde Enbw

Tarifchaos an den staatlichen Ladestationen für Elektrofahrzeuge Für sieben der elf befragten Ladestationenbetreiber sind die Strompreise zum Teil erheblich höher als der durchschnittliche kWh-Preis für Haushaltsstrom (29,4 Cent): In 1 ) Kosten pro kWh umgewandelt, EnBW-Kunden müssen 54,5 Cents, bei den Stadtwerken München 46,7 Cents und Beiergo in Berlin 44,3 Cents zahlen. Die Vergütung des Stromnetzes Hamburg/Hamburg Energy (29,5 Cent) ist mit dem Strompreis für den Haushalt zu vergleichen, vorteilhaft ist die Belastung mit Mainova mit 13,3 Prozent.

Die Stadtwerke Leipzig und das Unternehmen Rheine Energy werden auch in Zukunft kostenlose Dienstleistungen anbieten. Innogy, Deutschlands grösster E-Ladesäulenbetreiber, berechnet eine Pauschale von 7,95 EUR pro Lademaß an kombinierten Wechselstrom- und Gleichstromladestationen und 39 EUR pro Kilowattstunde an reiner Wechselstromladestation. Die EnBW fakturiert auf Zeitbasis, wobei ein BMW is3 6,00 EUR pro Stund für einen Shop ausgibt. Das Stromversorgungsnetz Hamburg/Hamburg Energy berechnet nur pro Kilowattstunde.

EWE beispielsweise bewirtschaftet rund 90 Prozent der gesamten rund 500 öffentlich zugänglichen Ladestationen im eigenen Netzbereich der Region Weser-Elbe. Es gibt in München, wo die Münchener Innenstadtwerke Basisversorger und Netzbetreiber sind, 188 öffentlich zugängliche Ladestationen, die nahezu ausschliesslich (88 %) von den Innenstadtwerken selbst bewirtschaftet werden (Quelle: Verzeichnis der angemeldeten öffentlich zugänglichen Ladestationen der BNetzA / Stand: 05.2018).

Plugsurfen oder The New Motion wird es den Besitzern von Elektroautos erleichtern, einen umfassenden Zugriff (jeweils rund 10000 Ladepunkte) zu erhalten - mit Ausnahme des Strompreises für den Tank. Der Grund dafür ist, dass die Firmen bei der Abrechnung an die Kosten der entsprechenden Anbieter geknüpft sind. Aber auch hier befinden sich die Konsumenten in Verwirrung: Kauft ein BMW is3 Konsument Elektrizität von EWE, kosten die Kilowattstunden 39,9 Cents und 53,5 Cents via Stecker.

Damit bezahlt der Verbraucher knapp 14 Cents mehr. Für die Berlinern wird es billiger: An den Allego-Ladestationen lüftet das Elektroauto 44,3 Rappen/kWh, beim Plugsurfen sind es 40,0 Rappen. Dafür müssen die Ladestationen in die Netze geschlagen werden", sagt Lücking. Das bedeutet, dass jeder E-Car-Besitzer den Strompreis seines bevorzugten Lieferanten mit einer Stromtarifkarte an jeder beliebigen staatlichen Ladestation auftanken kann.

Grundlage der Berechnung waren die Kosten pro Kilowattstunde für eine Tankbefüllung über 100 Kilometer mit einem BMW is3 (Verbrauch: 15 kWh/100 km) an einem AC-3-Anschluss (11 kW) an öffentlich zugänglichen Ladestationen. Es wurden nur Preise ohne verbindlichen Vertrag herangezogen.

Mehr zum Thema