Ist Nachtstrom Billiger

Der Nachtstrom ist billiger

betrifft nur Haushalte, die einen eigenen Tarif für Tag- und Nachtstrom haben. Der nächtliche Stromüberschuss kann günstiger angeboten werden als Tagestrom. Sind Nachtstrom und Nachtstrom billiger? Vorbei an der Zeit (Strom, Nacht)

Zu dieser Aussage möchte ich nur gelegentlich anmerken, dass es auch unter Tag recht günstig war. Um an der guten Nachtströmung zu kommen, benötigte man jedoch zu dieser Zeit wie heute einen 2-Tarif-Zähler daran, daher hat sich wenig an nichts verändert. Beginnen wir mit der Tatsache, dass einige wenige große Kohlekraftwerke früher mehr oder weniger selbstständig Elektrizität produzierten. Heute gibt es viele kleine Kohlekraftwerke mit KWK, Sonne, Windkraft usw., die oft mehr oder weniger nach ihrer Stimmung und nicht nach dem aktuellen Verbrauch erzeugen. Außerdem ist bei den Konsumenten viel passiert. vor 30 Jahren gab es noch vorwiegend hermetische Verbrauchsmaterialen.

heute sind die meisten Verbraucher entweder im induktiven, d.h. sauger etc. oder im kapazitiven Bereich. von der LED-Lampe bis zum Flachbildschirm, dem Handy-Ladegerät und schießen mich um. die so genannte Dummy-Last lädt unsere Netzwerke, hat aber sonst keinen Sinn. und warum ist der Elektrizität teurer geworden?

Spaß auf der nebenseite. wir haben eigentlich jahrelang eifrig für den unterhalt, den erweiterungsbedarf, aber auch für den erweiterungsbedarf der regenerativen energien aufgewendet. die meisten stromerzeuger haben es jedoch vorgezogen, das gelds an gesellschafter und vorstandsmitglieder zu " verschenken ", anstatt es reinvestieren zu müssen. deshalb dürfen wir nun mit steuersätzen und abgaben und steuersteuern auf abgaben und abgaben usw. all den scheiß, den wir eigentlich schon seit langem aufbringen, neu finanzieren.....

nicht nur den Abbau der Kernkraftwerke, denn das wird aus Steuereinnahmen bezahlt, d.h. wir werden aufgefordert, wieder zu zahlen. Da viel Solarenergie erzeugt wird und nur wenige Kernkraftwerke (24h) Elektrizität bereitstellen, ist die Überkapazität an Nachtstrom nicht mehr gegeben und der Tagesstrom ist billiger. Neben dem Nachtstrom gibt es den EEG-Zuschlag proportional, wobei der Nachtstrom nur 1-3 Cent billiger ist als der Normalverbrauch.

Beim Sparen muss man aber einen zweiten Tariftarifzähler berechnen die ca. 50-100 im Jahr Kosten, wobei der Nachtstrom unrentabel wird. Früher war der Elektrizität nicht sehr günstig, er lag ca. 50% unter dem Tagesstrom, der auch für die Firma Theuter mit einem 2-Tarif-Zähler als mit einem einzelnen Tariffuß. Insgesamt werden Überkapazitäten am Tag oder bei starkem Wind durch Abschaltung von Gas- und Windkraftanlagen sowie Zwischenlagern mit Pumspeicherkraftwerken reduziert.

In dieser Zeit hat sich der Stromverbrauch durch viele Einflussfaktoren geändert, z.B. in den 1980er Jahren gab es kaum nachtaktive Tätigkeiten außer durch z.B. Kino/Restaurants,Diskotheken.heute ist die Situation anders.auch in dieser Zeit wurden die Preise von der Polizei geändert und auch beim Beheizen war es nahezu flächendeckend die ausgelagerte oder nicht mehr installierte NHAchtspeicherheizung.auch der Atomausstieg macht den Elektrizität teurer. Auch der Atomausstieg verteuert den Strombedarf.

Mehr zum Thema