Immer Grün Strom Erfahrungen

Always Green Power Erfahrung

Aber immer wieder bekommen Kunden nichts: congrés national UGCAATO von evergreen electricity experiences" quelle:ugcaato.com. erkennen strenge Qualitätssiegel wie ok-power oder das Green Power Label an. Hinter dem "Green Power Label" stehen der BUND und der Naturschutzbund (NABU). Schlussfolgerung: Hände weg von diesem Energieversorger!

Ökostromentscheidung beeinflußt Gesamtenergiemix

Jeder, der sich aufgrund eines Ökostromvergleichs für den Kauf von grünem Strom entschieden hat, schützt zum einen die Natur und seinen Geldbeutel: Einerseits kann er dazu dienen, den Atom- und Stromanteil aus fossilem Brennstoff wie Steinkohle an der Stromversorgung zu reduzieren und den Treibhaus-Effekt zu reduzieren. Aufgrund Ihrer Angaben zu Energieverbrauch und PLZ fordern wir unsere Strompreisdatenbank für Tarife für Ihre Gegend an und können auf der Ergebnis-Seite speziell nach Ökostromangeboten gefiltert werden.

Grünstrom ist Strom aus regenerativen Energiequellen. Wichtigste erneuerbare Energiequellen sind Windkraft, Wasserkraft und Sonnenenergie, aber auch die Biomassenutzung und Erdwärme. Der größte Teil der Ökostromerzeugung entfällt auf Windkraft- und Wasserkraftanlagen. Den geringeren Teil der Ökostromerzeugung stellen die Bereiche Biogaserzeugung, Biomassenutzung, Photovoltaik, Solar- und Erdwärme dar.

Konventionelle Elektrizität als Gegenstück zu grünem Strom wird aus fossilen oder nuklearen Energieträgern erzeugt. So kann jeder Konsument selbst entscheiden, woher er seinen Strom hat. Entscheiden sie sich für grünen Strom, verpflichten sie sich, genauso viel Grünstrom zuzuführen, wie der Abnehmer konsumiert. Die Wahl des Ökostroms hat jedoch keine direkten Auswirkungen auf den an den Endkunden abgegebenen Strom, da alle Konsumenten Strom aus dem gleichen Netz entnehmen und der Strom physisch gleich ist.

Die Kaufentscheidung für grünen Strom wirkt sich also auf den gesamten Strom-Mix aus und treibt die Energielieferanten dazu an, mehr grünen Strom ins Netz zu speisen. Zahlreiche Konsumenten wollen das Umfeld und die Umwelt entlasten und gehen deshalb zu einem Ökostromanbieter über. Die Wahl eines Ökostromtarifs hilft, die Einspeisung von umweltfreundlichem Strom in das Netz zu gewährleisten.

Unter den bekanntesten Anbietern von grünem Strom in Deutschland sind Lichtblick, Greenpeace Energy, EW Schönau, Entega und die Strommischer zu nennen. Auch gibt es Dienstleister, die nur grünen Strom von Bürgerinnen und Bürger vertreiben, wie die BGB eG. Mittlerweile bieten jedoch nahezu alle großen Stromversorger mindestens einen Ökostrompreis an. Weil für den Konsumenten nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich ist, welche Umweltvorteile das eine oder andere Grünstromprodukt mit sich bringt, gibt es die sogenannten Ökostromlabels oder Qualitätssiegel, mit denen Ökostromlieferanten ihre Preise auszeichnen können.

Hinter dem "Green Power Label" verbergen sich unter anderem der BUND und der NABU. Netznutzungsentgelte haben einen großen Einfluß darauf, wie hoch die Kosten für den Strom für die Endverbraucher sind. Auf sie entfallen die zweithöchsten Kosten für Strom. Ein Wechsel des Stromversorgers kann viel Zeit einsparen. Grünstrom kommt aus Energieträgern wie z. B. Sonnen-, Windenergie und Wasserkraft.

Grünstrom ist kein Schutzbegriff. Ökostromqualitätssiegel sollen daher Orientierung geben, da sie Preise mit echten Umweltvorteilen aufzeigen. Die Energieversorgung mit Strom aus Sonnenenergie, Wasserkraft und Windkraft ist im Unterschied zu Erdgas, Erdöl und Erdgas nahezu unbegrenzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema