Henning von Stechow Hamburg

Hamburg Henning von Stechow Hamburg

Es ist der Mix, der Prokon zum Ticken bringt, sagt Vorstandsmitglied Henning von Stechow. Bieten Sie an, über die Abonnementbox der Hamburger Wertpapierbörse zu zeichnen. Energierückgewinnung: Bei einer frischen Brise aus einem tiefen Tiefental.

Die Kooperative PROCON REGENERIERTE ENERGIE in JETZHOE zog eine zufriedene Zwischenbilanz und schaut mit Optimismus in die Zukunftsperspektive. "Es ist der Mix, der PROCON zum Ticken bringt, sagt Vorstandsmitglied Henning von Stechow. "Der Genossenschaftsgedanke hat sich sehr positiv auf die Mitwirkung von Kundinnen und Anwendern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Partnern ausgewirkt. Daraus ist die Kooperative PROCON REGENERIERTE ENERGIE hervorgegangen - und kann laut von Stechow auf ein "außerordentlich gelungenes Jahr" zurückblicken.

Im Jahr 2016 wurden neue Werke mit einer Kapazität von 130 MW genehmig. Dies ist ein neuer Zuwachs. Davon wurden in diesem Jahr bereits 101 MW und fünf neue Windkraftanlagen realisiert, darunter jüngst der Windenergiepark Fleetmark II in Sachsen-Anhalt. Allein in diesem Zusammenhang ist die Kooperative seit ihrem Launch im Juni 2015 um mehr als 20 kWh angewachsen, auch durch den Einsatz leistungsfähigerer Rotorblätter.

Denn hier ist die langjährige Expertise angesiedelt, sagt von Stechow. In einem Jahr sollen es 50 bis 100 neue MW sein. Dies erschwert die neuen Anforderungen vorerst: Im Wahlverfahren werden die billigsten Anbieter bevorzugt, wenn die BNetzA viermal im Jahr eine Ausschreibung über 700 MW durchführt.

Es sei sicherlich eine große Aufgabe gewesen, fügte von Stechow hinzu. Bis 2030 brauchten die Firmen einen "belastbaren, investionssicheren Expansionspfad" - denn das Ziel war es, die Ziele des Klimaschutzes zu verwirklichen. Deshalb folgt die Firma PROCON eifrig den Bestrebungen, eine Regierung zu bilden. Auch wenn es in der politischen Diskussion um erneuerbare Energie geht, ist er dabei: "Mit 39.000 Mitgliedsstaaten sind wir zu groß, um nur zu schauen", sagt Wuttke.

Über die Verbände Bundesverband Bürgerergie und Windkraft, aber auch über den Generalverband Genossenschaftswesen trägt die Kooperative ihre Stellungnahme bei. Auch der Direktvertrieb von Ökostrom trägt dazu bei: In dieser Branche hat die Firma PROCON fast 30.000 Kundinnen und Abnehmer. Bis zum Jahr 2030 muss die Firma den Käufern einer Schuldverschreibung in der Größenordnung von 500 Mio. EUR mit Zinsen und Tilgungen, einer der Bestimmungen aus dem Konkursplan, dienen.

In diesem Jahr wurden 101 MW realisiert, was einer Investition von fast 200 Mio. EUR entspricht - und zeigt, dass das Zuversicht wiederhergestellt ist. Darüber hinaus weitet die Firma auch ihre Auslandsaktivitäten aus. Polen hat 45 Windturbinen (90 Megawatt), aber die politischen Bedingungen haben dies zu einer echten Aufgabe gemacht, so von Stechow. Es gibt in Finnland eine "gute Pipeline" mit 500 MW, und es gibt auch die spannende Gelegenheit, Windenergie im Direktvertrieb an Privatkunden zu vermarkten - in Deutschland ist die Situation noch nicht so gut.

Aber auch in Deutschland wird die Weiterentwicklung im Feld der regenerativen Energieträger beobachtet, sagt Wuttke. Beispiel: Zusammen mit den Städtischen Werken ltzehoe liefert die Firma PROCON Wand-Ladestationen für E-Autos.

Mehr zum Thema