Heizung mit Solarunterstützung

Heizen mit Solarunterstützung

Die Solarenergie unterstützt nur die klassische Heizung mit Öl, Gas oder Kohle. Bei der Kombination von Gasheizung und Solarthermie steht an erster Stelle, so viel Wärme wie möglich aus der Solaranlage zu beziehen. Ölerwärmung mit solarthermischer Anlage mit solarthermischer Anlage Bei der Warmwasserversorgung, die sonst durch Öl- oder Gasheizungen erfolgen müsste, können bis zu 60 Prozentpunkte der Wärme aus der freien Wildbahn kommen, bei der Solarwärme für einen Viertürer. Im Sommer wird das heiße Wasser ausschliesslich durch die Solarthermieanlage gewonnen. Ölerwärmung oder Benzinheizung bleibt abgeschaltet.

Natürlich ist es notwendig, den Wärmespeicher so auszulegen, dass auch an Tagen ohne Sonneneinstrahlung die Heizung nicht sofort starten muss.

Ein Solarthermie-System kann eine Öl-Heizungsanlage nicht ersetzt werden, ist aber eine ideale Erweiterung. Während der Übergangsphase kann beispielsweise die von der Solarthermieanlage erzeugte Abwärme für den größten Teil der Heizung genutzt werden. Das Solarsystem kann auch im Sommer einen grundlegenden Beitrag zur Entlastung der Öl- oder Gaserwärmung mitbringen. Zur zusätzlichen Unterstützung der Heizung muss die kollektorische Fläche der Solarthermieanlage wesentlich vergrößert werden.

Die Solarwärmeunterstützung eignet sich besonders für neue Gebäude, gut isolierte alte Gebäude und Häuser mit Flächenheizung. Nach Gutachten kann die Solarwärme durch Wärmeunterstützung einen Beitrag von 10 bis 30 Prozentpunkten ausmachen. Welche Kosten eine Solaranlage als Zusatz zu einer Öl- oder Gasheizungsanlage verursacht und welchen Gewinn sie erbringen kann, können Sie mit unserem Renovierungsrechner rasch und unkompliziert nachvollziehen.

Informationen zur Förderung Ihrer Solarthermieanlage als Nachtrag zu einer neuen Öl- oder Gasheizungsanlage finden Sie unter unseren kostenlosen Förderinformationen. Jeder, der eine neue Öl-Heizungsanlage mit Brennwert und Solarsystem kaufen möchte, muss folgende Kriterien als Richtwert für ein 120 Quadratmeter großes Ein- und Mehrfamilienhaus (ohne Installation) berücksichtigen: Die Preise für die Solarsysteme sind je nach verwendeter Kollektorart unterschiedlich.

Neben den Anschaffungskosten für das Equipment gibt es auch die Montagekosten, die als Pauschale kaum zu berechnen sind. Durch die erwartete Subventionierung werden die anfallenden Aufwendungen erheblich reduziert. Der Zuschuss für eine neue Ölheizungsanlage mit Solarsystem kann mehr als 3000 aufbringen. Laut IWO (Institut für Wärme- und Öltechnik ) kann ein modernes Öl-Brennwertkessel mit Solarsystem eine Ersparnis von rund 1.250 Litern pro Jahr erwirtschaften.

Das Investitionsvolumen inklusive Konfektionierung beträgt im Durchschnitt rund 13.500 E. Die Investitionskosten belaufen sich auf rund 13.500 E. Von diesem Betrag kann der vereinnahmte Zuschuss einbehalten werden. Die Solarthermieanlage kann bis zu 25 Jahre genutzt werden, schützt die Heizungsanlage, weil sie im Hochsommer abgeschaltet bleibt und sich in ihrer Lebensdauer in jedem Fall "auszahlt". Im Rahmen des Programms 152 (Energieeffiziente Sanierung - Darlehen) fördert die KfW als individuelle Maßnahme zinsgünstige Kredite für eine neue Ölheizungsanlage mit Brennwerttechnik. Die KfW unterstützt die KfW als Einzelfall.

Zusätzlich kann ein Fördermittel von derzeit 10 Prozentpunkten im Zuge des Programms 430 (Energy Efficient Renovation - Investment Grant) beantrag. Mit einem Durchschnittspreis von 9.500 EUR für eine neue Ölheizungsanlage mit Brennwerttechnik der IWO (Daten) ergibt sich ein Förderbetrag von 950 EUR nur für die neue Ölheizungsanlage. Diejenigen, die ihre neue ölbefeuerte Heizung von der KfW im Zuge des Energieeffizienzförderprogramms gefördert bekommen, erhalten einen 15-prozentigen Förderzuschuss für den Ersatz einer ineffektiven Heizung durch eine leistungsfähige Anlage in Kombination mit einem optimisieven Umfeld.

Nahezu jede zweite Ölheizungsanlage in Deutschland wird mit einer Solartechnik ausgestattet. Der Bau einer neuen Solartechnik wird vom BAFA gefördert. Das sind 140 EUR pro angefangenen qm kollektorischer Fläche, bei Nutzung der Solarsysteme zur gekoppelten Warmwasserbereitung und Heizfunktion jedoch mind. 2000 EUR.

Wenn das Solarsystem nur für die Warmwasseraufbereitung genutzt wird, ist die Subvention geringer. Liegt die Sammlerfläche bei mind. drei qm, beläuft sich der Zuschuss auf 50 EUR pro qm, mind. aber 500 EUR. Darüber hinaus bewilligt das BAFA einen Boilertauschbonus von 500 EUR, wenn der Altölkessel bei der Errichtung der Anlage durch einen hochmodernen Kondensationskessel ersetzt wird.

Zusätzlich zur landesweiten Finanzierung durch die KFW oder das BAFA gibt es auch auf Landes- oder Bezirksebene sowie bei Gemeinden, Produzenten und Mineralölversorgern Angebote. Sie haben noch freie Stellen zur Solarwärme? In unseren FAQs zu Anforderungen, Errichtung und Betriebsführung einer Solarthermieanlage werden Ihre Fragestellungen sicherlich geklärt.

Auch interessant

Mehr zum Thema