Heizstrom Tarife

Heizkrafttarife für Heizstrom

Heizstrom-Tarife | Heizstrom-Tarife ändern und einsparen! Nur etwa zwei Prozentpunkte der rund zwei Mio. Heizkraftkunden haben laut Stiftungswärtest je ihr Heizkraftwerk ausgetauscht. Die Konsumenten können ihren Wärmelieferanten zu jeder Zeit ändern und so ein erhebliches Mehr an Haushaltsbudget sicherstellen. Die Vergleiche der Produkttester zeigten Einsparpotenziale von bis zu 500 EUR pro Jahr, wenn private Haushalten ihren Wärmestromlieferanten tauschen.

Die Gegenüberstellung der unterschiedlichen Tarife ist mit dem Tarifkalkulator leicht und problemlos möglich. Bei den meisten Verbrauchern spielen die Preise eine wichtige Funktion beim Wechsel des Heizstromanbieters. Bei der Auswahl des geeigneten Heizstrom-Tarifs ist die Stromverbrauchsart des zu messenden Nachtspeicherheizsystems zu beachten. Oder man misst den Wärmestromverbrauch separat vom Hausstrom mit einem eigenen Zählers.

Weil ein Lieferantenwechsel für die einzelnen Zähler nicht möglich ist, findet der Austausch für die sogenannte Gemeinschaftsmessung sowohl für Nachstrom als auch für Hausstrom statt. Im Falle einer separaten Vermessung können Sie nur den Heizstromgeber umstellen. Transparentes Tarifsystem und exzellenter Kundendienst gewährleisten, dass Sie sich zu jeder Zeit gut aufgehoben vorfinden.

Heizstrom-Tarife: Providervergleich, Tausch und Kostenersparnis

Die Erwärmung mit Erdöl und -gas ist an vielen Orten günstiger, da immer mehr Stromanbieter die vorteilhafteren Heizstrompreise abschaffen, was den Betreiben von Nachtspeicheröfen für viele Konsumenten verteuert. Die so genannten Wärmepumpenstromtarife sind eine neue Form des Heizstromtarifs. Die Wärmepumpe nutzt die Umgebungswärme zum Erwärmen, benötigt aber Elektrizität als Antrieb.

Weil die WP jedoch deutlich weniger Elektrizität verbraucht als die bisherigen Nachtspeicherheizungen, sind diese im Vergleich zur elektrischen Heizung nach wie vor eine wirkliche Energiealternative zu Erdöl und Erdgas, auch wenn sie mit Elektrizität zuheizen. Im Jahr 2010 löste die Rechtsvorschrift eine konsumentenfreundlichere Gestaltung der Heizstrompreise aus. Nach Ermittlungen auf dem Heizstrommarkt hat das Kartellamt gegen eine Reihe von Stromanbietern ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, das 2010 zu einer Rückerstattung an Heizstromkunden geführt hat.

Zahlreiche Heizstromanbieter haben sich daraufhin bereit erklärt, mehrere Marktöffnungsmaßnahmen zur Reduzierung der Heizstrompreise durchzuführen. Hierzu gehört die Publikation von Heizleistungstarifen und temperaturabhängigen Lastprofilen im Netz durch den Stromnetzbetreiber. Problematisch für viele Heizstromabnehmer und Anstoß für das Wettbewerbsverfahren war die Preisgestaltung der Stromversorger, die in vielen Gebieten die Heizstrompreise monopolistisch mitbestimmten.

Die Wärmepumpe arbeitet sehr wirtschaftlich - natürlich abhängig von der Art des Gebäudes und den lokalen Gegebenheiten - und benötigt nur Elektrizität als Antriebenergie. Durch günstige Heizstrompreise war die Nachtstromspeicherheizung einmal sehr nachgefragt, aufgrund des starken Anstiegs der Stromkosten sehen die heute jedoch anders aus. Finden Sie hier heraus, warum zwei Tarife nach Tageszeiten aufgeteilt sind, wer heute noch von Tag- und Nachtsstrom profitiert und woher das alles kommt!

Mehr zum Thema