Heizstrom Eon

Anheizstrom Eon

Geeignete Preise für jedes Kühlsystem Wofür steht der Heizstrom? Der Heizstrom ist Elektrizität zum Erwärmen von Wohnräumen über direkte Elektro-Raumheizung, WP oder Nachtspeicherheizung. Neben der Nutzung von Heizstrom wird seit vielen Jahren auch fossile Heiztechnik mit Erdgas und Erdöl eingesetzt. Mit dem Heizstrom wird Ihr Wohnzimmer oder Ihre Heizung entweder selbst erwärmt oder die WP angetrieben. Der Heizstrom muss zum Erwärmen herangezogen werden.

D. h. Sie verwenden den Elektrizität für eine direkte Raumheizung, eine elektronische WP oder eine elektronische Nachheizung. Bezahlen Sie nie wieder zu viel für Ihren Heizstrom, sondern suchen Sie sich einen vorteilhaften Preis, der am besten zu Ihnen paßt. Ganz gleich, ob Sie einen Elektrospeicher, eine WP oder eine direkte Raumheizung verwenden. In der Regel wird die elektrisch direkte Raumheizung (Elektroheizung) über einen Raumthermostaten geregelt und immer an das Stromnetz angebunden.

Bei der Elektrowärmepumpe wird die natürliche Wärme (Erde, Brauchwasser, Luft) genutzt. Die Regelung übernimmt in der Regelfall ein witterungsbedingter Außentemperatursensor. Durch den Heizstrom wird die Zapfsäule angetrieben. Das Laden wird vom Netzwerkbetreiber während der Niedrigtarifperiode und bei Anlagen mit Tagesaufladung auch während der Hochtarifperiode freigegeben. Bei einem Haus mit einer Elektro-Hausheizung wird neben dem Heizstrom immer auch allgemeiner Strom (z.B. für Beleuchtung, Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik) verbraucht.

Für die Erfassung des allgemeinen Stroms und des Heizstroms gibt es im Wesentlichen zwei Modelle: die allgemeine und die separate Erfassung. Wenn Sie gemeinsam ausmessen, haben Sie immer einen Doppeltarifzähler (DT-Meter) für den Stromverbrauch von Normalstrom und Heizstrom. Während des Tages wird der hohe Tarif (HT) für den allgemeinen Strom für die Kalkulation verwendet. In der Nacht wird der niedrige Tarif (NT) für Heizstrom abrechnet.

Für eine separate Messmethode haben Sie zwei Messgeräte - einen für den allgemeinen Strom und einen für den Heizstrom.

Wir machen es Ihnen mit unserem Grundversorgungspreis für alle Elektroheizungen (z.B. Wärmespeicher und Wärmepumpen) so unkompliziert wie möglich.

Wir machen es Ihnen mit unserem Grundversorgungspreis für alle Elektroheizungen (z.B. Wärmespeicher und Wärmepumpen) so unkompliziert wie möglich. Für Sie ist dieser Preis der passende, wenn Ihr Wärmestromverbrauch unabhängig von Ihrem privaten Stromverbrauch ermittelt wird. Wenn Sie Ihren Wärmestromverbrauch zusammen mit Ihrem privaten Stromverbrauch messen, ist dieser Preis der für Sie passende.

Beim Heizstromtarif wird zwischen der Messart (separate oder gemeinschaftliche Messung) und der Zählerart (Einzeltarifzähler oder Doppeltarifzähler) differenziert. Abhängig davon, welchen Meter Sie installiert haben, bezahlen Sie für einen einzelnen Tarifzähler zu jeder Tages- und Nachtzeit denselben Tarif pro kWh oder für einen Doppelzähler einen Hoch- (HT) und einen Tiefpreis (NT).

In der Gemeinschaftsmessung werden der Stromverbrauch im Haushalt und der Verbrauch von Heizstrom über einen Meter ausgelesen. Dies ist in der Praxis meist ein Doppel-Tarifzähler. Sie können mit einem Zweitarifzähler zu gewissen Zeitpunkten von niedrigeren Strompreisen und damit von niedrigeren Preisen ausgehen, da der Stromzähler zu vom Stromnetzbetreiber festgelegten Zeitpunkten vom Hochpreis (HT) auf den Niedrigtarif (NT) wechselt.

Durch die separate Erfassung wird der Stromverbrauch Ihrer Speicherwärme durch einen eigenen, vom Hausstrom unabhängigen Elektrizitätszähler aufgezeichnet. Für die Erfassung der Heizstromaufnahme kann ein Zwei- oder Einzeltarifzähler eingesetzt werden. Weil bei Heizstrom mit separater Vermessung der hohe Tarif im Preis dem niedrigen Tarif entspreche, spiele es bei der Preiskalkulation keine Rolle, ob Sie einen Doppel- oder einen Einzeltarifzähler haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema