Heizöl Sparen

Einsparung von Heizöl

Einsparung von Heizöl bedeutet Geld sparen! Wer Heizöl sparen will, muss nicht frieren und nicht unbedingt viel investieren: Durch die richtige Heizmethode können Sie Geld sparen. Im nahenden Herbst sind sie wieder ein Thema: steigende Heizölpreise und Heizkosten.

Zehn Tips zur Heizölverbrauchsreduzierung und Heizkosteneinsparung

Der Heizbetrieb ist wieder auf vollen Touren und Sie können bereits steigende Heizungskosten miterleben? Oftmals können schon kleine Kunststücke zu Haus eine große Auswirkung haben und dazu beitragen, dass Sie Ihren Heizmittelverbrauch und damit auch die Heizungskosten reduzieren können. Egal ob modernste Heizwerttechnik, der Heizölpreisvergleich oder der Einsatz von Heizöl-Prämie - es gibt noch mehr Möglich-keiten, den Eigenverbrauch zu reduzieren und Heizöl zu sparen.

Bei einer um ein Grade niedrigeren Umgebungstemperatur lassen sich bis zu sieben Prozentpunkte Heizöl einsparen, ohne den Wohlfühlcharakter zu mindern. Wohnzimmer, Esszimmer und Büro sollten auf 20°C beheizt werden, im Badezimmer können es 22 bis 23°C sein. Im Schlaf- und Küchenbereich sind in der Regel 16 bis 18° ausreichend. Deshalb ist es ratsam, die Beheizung im Zimmer für etwa eine halbe Stunden vor dem Schlafengehen abzustellen.

Richtiges Beheizen auch im Urlaub erspart Heizungskosten. Wenn Sie lange Zeit nicht zu Haus sind, schalten Sie den Kühler in den Nacht- oder Frostschutzmodus. Vergewissern Sie sich, dass die Zimmertemperatur auch in dieser Zeit nicht unter 16 °C sinkt. Kühler und Thermostaten sollten immer freigelegt werden. Sie verursachen einen lokalen Wärmestau und steigern den Energiebedarf, um die angestrebte Zimmertemperatur zu erzielen.

Sogar partiell verborgene Strahler verursachen bereits einen erhöhten Energieverbrauch. Eine gute Belüftung kann auch dazu beitragen, Heizöl zu sparen. Bei Fenstern, die über einen Zeitabschnitt von ca. fünf min. mehrfach am Tag voll gelüftet werden, erfolgt der Luftwechsel schneller und effizienter als bei gekippten Fenstern. Denn ein Klappfenster, das im Sommer den ganzen Tag offen ist, kann einen Mehrverbrauch von bis zu vier Deziliter Heizöl auslösen.

Einen Teil der Hitze geht durch die Scheiben ab. Es ist daher empfehlenswert, Gardinen, Rollläden oder Rollläden nachts zu schliessen, damit die Hitze im Hause verbleibt. Gerade in schlecht isolierten Wohnungen kann durch die Scheiben rasch Strom verbraucht werden und man muss mehr erwärmen, um die angestrebte Raumtemperatur zu erzielen.

Erstens wird die Beheizung durch die Wäscherei abgedeckt und kann nicht genügend Hitze in den Wohnraum abgeben. Rollläden und Gardinen öffnen Sie am Tag und erwärmen Sie Ihre Zimmer um ein paar Grade. So können Sie Ihre Heizleistung um einige Grade reduzieren und so Ihren Heizmittelverbrauch reduzieren.

Dadurch können Sie die Wärmeleistung während Ihrer Abwesenheiten verringern und die Heizvorrichtung kurz vor Ihrer Rückreise automatisch die Solltemperatur wiederherzustellen. Leckagen an Fenstern und Toren sind ein häufig auftretender Faktor für unnötige Wärmeverluste. Überprüfen Sie daher alle Abdichtungen und Verbindungen in Ihrem Haus auf mögliche Undichtigkeiten. Unsere Tipps zur Lecksuche: offenes Feuer (z.B. Feuer oder Kerze) in der Umgebung der Scheiben und Tür.

Das Flammenbild weist Sie schnell und sicher auf Zugerscheinungen hin. Die Instandhaltung der Heizungsanlage trägt ebenfalls zur Einsparung von Heizöl bei. Außerdem sollten Sie die Kühler durch Öffnen des Ventils regelmässig belüften, bis das Kondensat ausläuft. Danach wird der Kühler belüftet und das Absperrventil kann wieder geschlossen werden. Die Luftzufuhr in den Heizrohren kann Ihre Heizungskosten um bis zu 15% anheben.

Wer nachhaltig sparen will, sollte auch über die Modernisierung seiner Heizungsanlage nachgedacht haben. Der Austausch einer älteren Heizungsanlage zahlt sich aus. Durch eine optimale Anpassung Ihrer Heizungsanlage und die Optimierung Ihres Hauses auf den Energiebedarf durch kleine und unkomplizierte Massnahmen können Sie dem Preis von Heizöl effektiv entgegenwirken und somit Kosten sparen. Bestimmen Sie jetzt den Treibstoffpreis!

Mehr zum Thema