Heizkosten Sparen

Einsparung von Heizkosten

Heizkosten lassen sich mit geringem Aufwand und geringen Investitionen einsparen. Die Heizkosten machen nach wie vor den größten Teil der Nebenkosten in den privaten Haushalten aus. Durch einige Tricks können Sie einige hundert Euro Heizkosten sparen. Sie sollten daher schnell Ihre Heizkosten senken und Geld sparen. Korrekt heizen und Heizkosten sparen leicht gemacht.

20 beste Tips zur Heizkosteneinsparung

Deshalb ist es besonders darauf zu achten, dass die Einzelräume exakt richtig aufheizt werden. Die Raumtemperatur in den Wohnzimmern sollte etwa 20°C sein. Die Temperaturen im Bad können bis zu 23° sein. Der Kinderraum kann auch einen angenehmen 22°C-Wert haben. In den Schlafzimmern hingegen sind wie in der Wohnküche 15 bis 16° kühl.

In nicht genutzten Räumlichkeiten oder Hallen kann die Thermostateinstellung auch nur auf 1 eingestellt werden. Im Regelfall sparen Sie mit jedem weiteren Schritt rund sechs Prozentpunkte an Heizkosten ein. Der zu wenig erhitzt, nur um zu sparen, macht sich keinen Spaß. Fällt die Raumtemperatur unter zwölf Grade, dauert es zu lange, die Zimmer wieder aufzufrischen.

Es ist daher notwendig, dass die Temperaturen wenigstens 15°C betragen. Bei ständiger Überhitzung nimmt auch die Feuchtigkeit in diesen Räumlichkeiten ab. Nicht beheizte Raumtüren sollten nicht geöffnet sein. Das kühlt den Raum, der wärmer sein soll, während der Raum, der kühl sein soll, unnötigerweise geheizt wird.

Es erhöht auch die Kondensationsgefahr an den Aussenwänden des Kühlraumes, wenn erwärmte Raumluft aus anderen Bereichen eintritt. Vor dem Urlaub sollten die Konsumenten ihre Kühler nicht vollständig abschalten. Besser ist es, sie bei einer niedrigeren Betriebstemperatur laufen zu halten. Eine Durchschnittstemperatur von zwölf Graden ist für die kurze Zeit der Urlaubsreise optimal.

Für kürzere Fahrten, zum Beispiel ein oder zwei Tage, sind 15° C die ideale Zeit. Sie sind mit einer elektronischen Steuerung ausgestattet, die genau auf die Minute genau ermittelt, wann die Temperaturen steigen und wieder fallen. Wenn Sie Heizkosten sparen möchten, sollten Sie Ihren Heizkörper auch die Möglichkeit bieten, ihre Energie ungehindert auszuliefern. Starke Behänge oder Behänge und Holzverkleidungen vermeiden ebenfalls den Austritt warmer Warmluft.

Die Entlüftung der Kühler sollte in regelmässigen Zeitabständen erfolgen. Der erste Hinweis, dass eine Belüftung notwendig ist, ist, wenn die Strahler zu gurgeln beginnen oder sich nicht mehr richtig erwärmen. Das heißt, es ist zu viel überflüssige Atemluft in ihnen. Mit dieser Massnahme können die Konsumenten ihre Heizkosten um bis zu 15 Prozentpunkte einsparen.

Dazu sollten Sie das Sichtfenster kurzzeitig weit aufklappen. Im Idealfall sollten Sie ein entgegengesetztes Schaufenster zur gleichen Zeit aufklappen, um einen Luftzug zu erzeugen. In dieser Zeit sollten die Thermostaten am Kühler natürlich nach unten gedreht werden. Diejenigen, die ihre Scheiben den ganzen Tag über schräg gestellt halten, können viel Frischluft in ihren Zimmern haben. Bis zu 75 min benötigt die Warmluft, um die Kaltluft zu ersetzen, da die Zimmer viel kühler sind als nach der Stoßlüftung.

Um die Hitze im Haushalt zu erhalten, sollten die Konsumenten die Scheiben nachts verschlossen haben. Wurden die Scheiben zumeist durch Doppelverglasung gedämmt, werden Rollladenkästen oft in Vergessenheit geraten. Sogar durch Kühlernischen weht oft ein kühler Luftzug ins Innere des Hauses, da die Wandstärken dort geringer sind. Auch hier sollten die Konsumenten zu einem späteren Zeitpunkt nachdämmen.

Besonders dort, wo Rohre durch unbeheizte Räumlichkeiten wie Keller führen, sollten sie isoliert werden. Bei den Heizkosten beträgt die Einsparung rund acht Prozentpunkte. Außerdem sollten die Fensterscheiben auf Luftzug geprüft werden. Selbst Doppelverglasungen nützen wenig, wenn die Blendrahmen auslaufen und Kaltluft einströmt.

Absolute Dichtheit der Scheiben kann zu Kosteneinsparungen von bis zu 30 prozentig führen. Wie bei Fenstern gelten auch bei Fenstern die gleichen Regeln. Wenn sie auslaufen, sollten auch die Konsumenten dichten. Falls die Tür unter der Tür durchströmt wird, sollten Bürstendichtungen am Torblatt montiert werden. Auf diese Weise verbleibt auch Kaltluft im Freien. Dadurch werden bis zu fünf Prozentpunkte an Heizkosten eingespart.

So können Sie bis zu 130 EUR pro Jahr sparen. Eine Reduzierung der Anzahl der Grad von 20 auf 17 Grade führt bereits zu fünf bis zehn Prozentpunkten geringeren Heizkosten. Deshalb sollten Konsumenten die Wärmeleistung nachts oder bei längeren Abwesenheiten reduzieren. Wer seine Zimmer bisher als zu kühl empfand, empfindet sie um zwei Grade wärmer und damit wohliger.

Rund 90 Prozent der eingesetzten Energie werden nur für die Warmwasserbereitung verwendet.

Auch interessant

Mehr zum Thema