Heizenergieverbrauch Berechnen

Berechnung des Heizenergieverbrauchs

Heizungsspiegel: So berechnen Sie den Heizenergieverbrauch. Zusätzliche Berechnungsprogramme; spezielle EnEV-Software; Auswertung des Heizenergieverbrauchs.

Heizungsspiegel: So berechnen Sie den Heizenergieverbrauch

Aufgrund fehlender Information und der Schwierigkeiten, den Nutzen richtig einzuschätzen, verstehen viele Menschen die Angaben in der Schlussabrechnung nicht. Ausschlaggebend ist im ersten Teilschritt die Aufteilung in die beiden verschiedenen Verbrauchswerte: Beide Kennziffern können ganz einfach über Formel berechnet und anhand der folgenden Tabelle in einen aussagekräftigen Zusammenhang gebracht werden.

Damit Sie einen guten Einblick in den Wärmeverbrauch bekommen, teilen Sie die Jahresenergiekosten des Gebäudes durch Ihre Wohnraumkondition. Dadurch erhält man nun den Verbrauch pro qm - also die für das Beheizen eines qm benötigte Energiemenge. Bei den Werten in der tabellarischen Darstellung wird auch die Erwärmung des Heißwassers berücksichtigt.

Ist dies nicht der Fall, resultiert daraus ein zusätzlicher Zuschlag von 24 Kilowattstunden auf den von Ihnen berechneten Betrag. Diese Größe entsteht, wenn man die Gesamtenergiekosten des Gebäudes durch die Gesamtwohnfläche dividiert. Beides können Sie rasch auf Ihrer Betriebskostenabrechnung nachlesen. Resultat der Berechnung ist der Betrag, den Sie pro m² für die Heizung bezahlen mussten.

Die in der tabellarischen Darstellung angegebenen Daten beinhalten auch hier die Warmwasserbereitung. Ist dies in Ihrem Haus nicht der Fall, rechnen Sie den berechneten Betrag auf 1,90 ? auf. Demzufolge ist dies der grösste Stellhebel, um auch in Ihrem Haus die Stromkosten zu reduzieren. Befindet sich Ihr Wärmespiegel im unteren oder oberen Drehzahlbereich, ist der Heizenergieverbrauch in einem entsprechenden Rahmen und Ihr Heizsystem funktioniert einwandfrei.

Wenn Sie jedoch feststellen, dass Ihr Resultat in der Rubrik der höheren oder sogar zu großen Werten liegt, sollten Sie eine Modernisierung der Heizungsanlage in Betracht ziehen. Eine neue Heizungsanlage wird die Heizwerte erheblich reduzieren und die Einzelregelung wird die Wirtschaftlichkeit erhöhen und die Betriebskosten senken. Wenn Sie bereits über ein modernes Heizsystem mit Brennwert-Technik verfügten oder Ihre Altanlage noch nicht modernisieren wollen, können bereits durch geringfügige Änderungen im Heizverhalten erhebliche Kosteneinsparungen erzielt werden.

Nachfolgend finden Sie Hinweise zur Heizkostenoptimierung:

Auch interessant

Mehr zum Thema