Hansestrom

hansischer Strom

Elektrizitätsversorger E.ON Hanse aus Quickborn: Strompreise vom Stromversorger E.ON Hanse Vertrieb GmbH ermitteln und auf einen günstigen Stromtarif umstellen. Am 12. Dezember gab die Hansestrom GmbH bekannt, dass sie eine einstweilige Verfügung gegen die Kampagne vor dem Landgericht Hamburg erwirkt hat.

E. ON Hanse Strom: Strompreise des Energieversorgers E. ON Hanse Vertrieb GbR

Telefax: Der Verkauf ist im Grunde ein reines Energieunternehmen: Tag für Tag gewährleistet er die sichere und flächendeckende Versorgung der Konsumenten mit Elektrizität, Erdgas, Wasser u. Heizung. Aber E. ON Hanse hat noch mehr zu bieten. Neben der Rolle als Stromlieferant, Gasversorger und Vertreiber von Brennstoffen bietet der Hanse-Vertrieb damit auch ein breites Spektrum an Dienstleistungen an.

Egal ob Stromtarif oder Gaspreis, Grund- oder Ersatzlieferung, für Ihr Unternehmen oder Ihr Eigenheim: E.ON Hanse zeichnet sich durch günstige Strompreise und transparente Rahmenbedingungen aus. Die Strombereitstellung besteht aus fossilem Rohstoff und der Verwendung erneuerbarer Energie. Die Vertriebsabteilung sendet mit dieser Kombination aus konventionellem und modernstem Grünstrom ein klares Signal, dass sich Energieverbrauch und Klimaschutz nicht ausgleichen.

Weil E. ON Hanse an die jüngere Erzeugung denken - mit ihrem Strom-Mix ebenso wie an die Förderung von regionalen Kindermannschaften im Fussball!

Hanse-Strom steigert Strompreis

Auf dieser Webseite werden eigene und fremde Kekse zur Analyse und Bewerbung eingesetzt. Mit der Fortsetzung Ihres Besuchs erklären Sie sich mit der Nutzung solcher Kekse einverstanden. deaktiveren. Sie werden für die Hauptfunktionen der Webseite benötigt und bei der Nutzung dieser Webseite standardmäßig mitaktiviert. Zum Beispiel werden Ihre Cookie-Einstellungen und der Fortschritt Ihrer Aufgabe oder Transaktion gespeichert.

Durch diese Cookie-Einstellung ist es möglich, den Bedienkomfort und die Leistungsfähigkeit der Website zu erhöhen. Diese ermöglichen neben den Grundfunktionen auch die Speicherung von Formdaten, die Anzeige von kundenindividuellen Informationen und leisten einen Beitrag zur Performanceverbesserung. Diese Cookie-Einstellung schaltet neben den erforderlichen und funktionsfähigen auch Werbecookies ein.

Sie werden von uns und Dritten zu Marketing-Zwecken genutzt, um für Ihre Belange relevante Werbung zu schalten. Außerdem dienen sie dazu, die Häufigkeit einer Werbung zu beschränken und die Wirksamkeit von Werbeaktionen zu bewerten.

Temporäre Verfügung gegen E.ON-Strom-Werbung

Kontrovers diskutiert wird die E. ON-Werbekampagne für "MixPower" (011116, 010907). Die Hansestrom gGmbH gab am Donnerstag, den 17. November, bekannt, dass sie gegen die Aktion vor dem Hamburger Landesgericht eine vorläufige Verfügung erhalten hat. E. ON darf daher folgende Werbeaussagen nicht mehr wiederholen: "Denn bei E. ON MixPower können Sie mitreden, ob zukünftig mit Wasser, Wind- und Sonnenenergie, Biogaserzeugern, nuklearen oder Kohle erzeugter Elektrizität betrieben wird".

"Mit E. ON MixPower bestimmen Sie, welche Energieträger Sie in Zukunft einsetzen wollen." "E...ON MixPower macht Ihnen vor, wie Sie in Zukunft Ihren eigenen Strombedarf mischen können." Das temporäre Verfügung (AZ 406 O 183/01) verbietet zudem die Werbung für ein "umweltorientiertes" Strombeschaffungsmodell, sofern es die Atomstrombezüge umfasst. Unter den Partnern der Hansestrom GmbH ist es offensichtlich zu Differenzen gekommen darüber, wie mit der erworbenen Gerichtsentscheidung beizutreten ist.

Während Die E. ON-Werbekampagne wurde von Grigoleit in ihrer Vorgängerform beendet, der zweite Teil der Kampagne ging an ¼hrer Matthias Grau, der seine Geschäftsfà mit Fortführung der neuen Initiative erklärte. Hansestrom habe versichert, keinerlei Ansprüche gegen Ansprüche aus dem temporären Verfügung durchzusetzen. Die aufwändige Anzeigenkampagne für "MixPower" hat nach Angaben des "Spiegel" (17.12.) bisher weniger als tausend Kundinnen und Kunden im Land gefunden.

Nachdem die Kampagne offensichtlich gescheitert ist, wird nun die komplette Anzeigenstrategie bei E.ON diskutiert.

Mehr zum Thema