Hackschnitzel

Holzschnitzel

Holzhackschnitzel (auch Hackschnitzel, Hackschnitzel oder Hackschnitzel) werden mit Schneidwerkzeugen zerkleinert. Die Hackschnitzel unserer Sägewerke überzeugen durch eine lange Lebensdauer. Holzhackschnitzel aus Waldrestholz (hier Fichte) haben einen hohen Anteil an Nadeln, Rinde und Ästen (Foto: D. Schnellhacker werden hauptsächlich zur Herstellung von Hackschnitzeln eingesetzt.

Produktion ">Bearbeitung | | | | Quellcode bearbeiten]>

Holzschnitzel (auch Hackschnitzel, Hackschnitzel oder Hackschnitzel) werden mit Schneidwerkzeugen geschreddert. Shredderholz hingegen wird durch Schreddern von Schnittholz mit abgestumpften, zerkleinernden Hilfsmitteln hergestellt. 1 ] Hackschnitzel werden hauptsächlich als Rohmaterial für die Holzverarbeitung und als biogene und erneuerbare Brennstoffe verwendet. Die Hackschnitzel werden mit Hackmaschinen hergestellt. Fahrbare oder ortsfeste Scheiben-, Trommel- oder Schneckenhäcksler schreddern Restholz (z.B. geschnittene Äste), Schwachholz (zu kleiner Durchmesser) und anderes Minderwertholz (z.B. aus Durchforstungen, Landschaftspflege maßnahmen oder Hackschnitzel), das von der Wirtschaft nicht zu hochwertigen Erzeugnissen aufbereitet wird.

Durch die vermehrte Pflanzung von Kurzumtriebs-Plantagen werden diese zu einer Quelle von Rohstoffen für Hackschnitzel. Die Hackschnitzel sind aus 100% reiner Holzart. Das gilt vor allem für den Wasseranteil, der einen großen Einfluß auf den Brennwert der Hackschnitzel und die Haltbarkeit hat. Holzhackschnitzel mit einem Wasseranteil von weniger als 30% werden als " lagerfähig " angesehen und es wird kein oder kein signifikanter mikrobieller Zerfall der Hackschnitzel erwartet.

3] Bei Ahorn, Birke oder Kiefer als Festkörper ist der Sauerstoffgehalt daher geringer als bei Nylon, PVC-Hartschaum, PVC-Weichschaum, Polyamid oder Schurwolle und kann daher auch als grünes Brennholz eine Brandbelastung auslösen.

Der Rindengehalt hat auch einen Einfluss auf die Holzspäne. Wenn das entrindete Hackschnitzel in der Regel für Hackschnitzel eingesetzt wird, die als Brennstoff in kleinen Hackschnitzelöfen eingesetzt werden, enthält das minderwertige Rindenschnitzel mehr Rinde. Hauptsächlich werden sie aus Restholz, schwachem und anderem Minderwertigen Wald (z.B. aus Durchforstungen, Stecklingen aus Landschaftspflegemaßnahmen) hergestellt.

Holzhackschnitzel sind Rohstoffe für die Holz verarbeitende Gewerbe (z.B. Pressspan, Hartfaserdämmplatten, Papierindustrie) und als Energieträger für Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen oder Hackschnitzelheizung. Sie werden auch als Substrate in der Pilzzucht und als Bodenbedeckungsmaterial z.B. im Garten- und Gartenbau eingesetzt. Hackschnitzel werden hauptsächlich als Brennmaterial in Hackschnitzelheizanlagen und Blockheizkraftwerken sowie in Hackschnitzelheizungsanlagen eingesetzt.

Im Jahr 2005 wurden in Deutschland rund 580.000 Kubikmeter Hackschnitzel als Brennholz in Privathaushalten eingesetzt, das sind rund 1,1% des Gesamtverbrauchs an Energielieferanten. In Blockheizkraftwerken mit einer Kraftwerksleistung von bis zu einem MW wurden 9 Mio. Kubikmeter Schüttgut verbrannt; der Bedarf an größeren Kraftwerken belief sich auf rund 39 Mio. Kubikmeter Hackgut oder Schreddermaterial.

Bei der Pilzzucht werden Hackschnitzel der Grösse 2-16 allein oder oft in Verbindung mit Sägemehl, Heu, Mist oder anderen Stoffen eingesetzt. Die Hackschnitzel kommen je nach Art des Pilzes aus Eiche, Buche, Birke oder anderen Baumarten. Der Hackschnitzel wird bewässert und dann mit Myzel (Pilzgitter, Pilzbrut) geimpft. Diese sind aus geschältem Massivholz.

Grundsätzlich sind für den Einsatz als Spielplatzbodenbelag entsprechende Werkstoffe von neutralen Institutionen (z.B. TÜV) zugelassen. Faltblatt 10: Hackschnitzelbereitstellung, Status Mai 2012, Faltblatt 11: Hackschnitzel richtig einlagern! ? Faltblatt 12 Der Energieinhalt von Brennholz und seine Beurteilung durch die Bayerische Landesanstalt für Forst- und Holzwirtschaft (LWB), Ausgabe Jänner 2014, S. 3; Für die Berechnung wurden die gerundeten und gemittelten Zahlen der verschiedenen Holzsorten aus dem Faltblatt 2007 herangezogen.

Uploads: klima:aktiv Geschäftsführung; Heizwert und Brennwert@1@2Template:Toter Link/www.klimaaktiv. at (Seite nicht mehr verfügbar, Suche im Webarchiv) Info: Der Link wurde als fehlerhaft gekennzeichnet. FNR, 2007: Marktüberblick Hackschnitzelheizungen. Abruf am 09.12.2013. www.waldwissen.net. Information der LWL über die Verwendung von Holzhackschnitzeln für Heizungszwecke, Abruf am 30.12.2009. www.waldwissen.net.

Holz-Energie - Bayerisches Landesinstitut für Forst- und Holzwirtschaft auf www.lwf.bayern.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema