Gibt es noch Billigen Nachtstrom

Ist noch billiger Nachtstrom vorhanden?

zum Wechsel des Stromanbieters - Lohnt sich billiger Strom? So gibt es in den Nachtstunden oft Stromkapazitäten, die ungenutzt bleiben. Eine weitere Besonderheit zeichnet einige dieser neuen Angebote aus: Doch es gibt natürlich Ausnahmen. Weil sich der Energieverbrauch bei Nacht zunehmend dem tagsüber nähert, bieten die Versorgungsunternehmen kaum noch Sondertarife für Nachtstrom an.

Grundversorgungspreis

In Deutschland gibt es in Summe mehrere tausend Strompreise, die von fast 1000 Stromversorgern offeriert werden. Es gibt eine Vielzahl von Stromtarifen, die von Grundversorgungstarifen bis hin zu verbrauchsabhängigen Stromtarifen für kleine Abnehmer, gewerblichen Stromtarifen, Nachtstromtarifen, Grünstromtarifen und Sondervereinbarungen reichen. Für die meisten Tariftypen sind die Tarifmodelle festgelegt und werden laufend angepaßt; der Konsument ist mit diesem Verfahren aus den Mitteilungen über die regulären Strompreiserhöhungen der vergangenen Jahre vertraut.

Bei den Strompreisen bestehen in vielerlei Hinsicht Unterschiede: der Strompreis, die Zusammensetzung der Preise aus der Grund- und der Arbeitsvergütung, die Bedingungen, Garantien und Fristen, die Gruppen der Stromkunden, aber auch die Energieträger, aus denen der Elektrizitätsbedarf erzeugt wird. Die Mehrheit der Stromversorger in einer bestimmten Gegend ist als Grundversorger von Elektrizität aktiv. Der örtliche Stromversorger muss daher einen Strompreis für den Universaldienst bereitstellen.

Derzeit bezieht rund die Haelfte der Bundeshaushalte ihren Strombedarf aus diesen Grundversorgungsmodellen, denn der Grundversorgungsmodel ist derjenige, in dem jeder Stromverbraucher selbstständig gruppiert wird, wenn er sich nicht selbst entschliesst, in einen anderen Strommodel zu wechseln oder den Stromlieferanten zu wechseln. Der Strompreis der Basisversorgung ist jedoch oft sehr hoch und meist der höchste Strompreis des lokalen Stromversorgers (z.B. der Stadtwerke).

Aus diesem Grund ist es für Universaldienstkunden besonders lohnend, ihren Stromversorger zu tauschen, da die Einsparpotenziale besonders hoch sind. Die Umstellung vom Universaldienst kann in der Regel sehr rasch vonstatten gehen, da die Kündigungsfrist für diese Tarife kurz sein muss und rechtlich auf zwei Kalenderwochen beschränkt ist. Durch unseren eigenständigen und lückenlosen Strom-Preisvergleich im Tarifkalkulator können Sie rasch und kostenfrei berechnen, wie viel Sie durch den Umstieg aus dem Grundversorgungstarif Strom sparen können.

Abweichend von den Grundversorgungsverträgen können Sie mit Ihrem örtlichen Stromversorger spezielle Verträge abschließen, die Ihnen zum einen verbesserte Bedingungen, zum anderen aber auch verlängerte Fristen und kürzere Fristen aufzeigen. Wenn Sie ein spezieller Vertragskunde sind, werden Sie oft preiswertere Stromlieferanten und niedrigere Stromkosten im Vergleich zu anderen Stromanbietern vorfinden. Der Tarif für Nachtstrom geht auf die Zeit zurück, als viel mit Elektro-Nachtspeicherheizungen erwärmt wurde.

Bei dieser Art von Tarif bot der Stromversorger für den verbrauchten Elektrizitätstarif vor allem in der Nacht einen günstigeren Strompreis an. Im Durchschnitt kosten die Stromkosten rund 24 ct/kWh am Tag und 13 ct/kWh in der Nacht; der in der Nacht erzeugte Elektrizitätsstrom ist preiswerter als der am Tag erzeugte Standard. Von diesem Tarifmodell nehmen viele Stromversorger Abschied. Es gibt auf dem Freiverkehr oft viele Offerten, die preiswerter sind als Nachtstrompreise, denen in der Nacht Ökostrom zur Verfügung gestellt wird.

Über einen Stromabgleich im Tarifkalkulator können Sie Ihr Einsparpotenzial gegenüber dem Nachtstromtarif Ihres Stromversorgers leicht und kostenfrei bestimmen.

Mehr zum Thema