Gebäudeenergiepass

Gebäude-Energiepass

Mit dem Energieausweis wird die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden bewertet. Energieausweis: Wo bekomme ich es und was kosten es? Bei dem Ausweis über die Gesamtenergieeffizienz von Immobilien handelt es sich um eine Evaluierung der Gesamtenergieeffizienz von Immobilien. Basis für die Energieeinsparverordnung ist die EU-Richtlinie 2010/31/EU vom 20. Juni 2010 Viele wissen auch den Energiepass unter den Begriffen Energiepass oder Einsparpass.

Bis Ende 2004 wurde der von der " Deutschen Energie-Agentur gGmbH " entwickelte und in Feldversuchen an fast 4000 Objekten erprobt.

Für wen ist ein Energiepass erforderlich? Bei Anbauten, Neubauten und Umbauten schreibt die Energieeinsparverordnung (EnEV) vor, dass ein Energiebedarfsnachweis erforderlich wird. Mit Ausnahme von Bauten bis 50 qm oder Denkmälern muss ein potenzieller Nutzer, Vermieter, Käufer bzw. Nutzer einer Immobilie sofort den entsprechenden Ausweis vorlegen.

Bei teilweiser Nutzung eines Hauses als Wohneigentum ist es möglich, dass sich der Energiepass in diesem speziellen Falle nur auf den entsprechenden Gebäudeteil beziehen kann. Dies ist bei reinen Wohngebäuden nicht möglich. Für öffentlich-rechtliche Bauten, wie z. B. Verwaltungen und ähnliche Institutionen, die eine nutzbare Fläche von mehr als 250 Quadratmetern haben und für viele Besucher dieser Bauten gemeinwirtschaftliche Leistungen erbringen, muss der Ausweis über die Gesamtenergieeffizienz vorgelegt werden.

Sind für das betreffende Objekt kosteneffiziente Sanierungsmaßnahmen zur Steigerung der Energie-Effizienz möglich, müssen auch eventuelle Verbesserungsvorschläge als Ergänzung zum Energieeffizienzausweis veröffentlicht werden. Inwiefern wird der Energiepass ausgestellt? Für die Erstellung eines Ausweises über die Gesamtenergieeffizienz gibt es zwei Möglichkeiten: Erstens kann der während der Benutzung gemessene Energieverbrauch des Hauses als Grundlage für die Erteilung des Ausweises herangezogen werden.

Stehen bereits empirische Werte zur Verfuegung, so ist die Verwendung der tatsaechlichen Verbräuche fuer die Kalkulation ein realistischer und praktischer Vorgang. Ihre Heizkosten werden von den Mietern oder Eigentümern gestellt, so dass der aktuelle Stromverbrauch als Berechnungsgrundlage diente. Zum Ausgleich von natürlichen und witterungsbedingten Verbrauchsschwankungen sollten zumindest die drei zuletzt genannten Abrechnungszeiträume herangezogen werden.

Sind noch keine Erlebniswerte für den Stromverbrauch vorhanden, kann dieser anhand der Daten des Gebäudes geschätzt werden. Wenn der Baugesuch vor dem 11. Dezember 1977 eingereicht wurde und das Gebäude ein Wohnhaus mit höchstens vier Wohneinheiten ist, muss der Energiepass auf dem Energiebedarf basieren. Wenn es sich nicht um ein Wohnhaus handele, habe der Eigentümer das Recht, zwischen beiden Berechnungsverfahren zu wählen.

Von wem kann der Energiepass ausgestellt werden? 21 In § 21 Energieausweis wird festgelegt, wer den Energiepass für bestehende Gebäude erteilen kann. Die folgenden Personen sind auch zur Ausstellung von Ausweisen über die Gesamtenergieeffizienz von Wohngebäuden berechtigt: Der ermittelte Stromverbrauch kann unter dem Menüpunkt "Energieverbrauchsparameter" ausgelesen werden. Damit der Konsument eine Aussage darüber treffen kann, ob der Konsum hoch oder niedrig ist, wird der Betrag in einer farblich hervorgehobenen Zahl eingegeben.

Eine weitere Graphik zeigt vergleichende Werte, so dass der Nutzer z.B. den Konsum eines durchschnittlichen Einfamilienhauses oder eines Passivhauses sehen kann. Der hohe Energiebedarf in Wohngebäuden ist umweltschädlich und verursacht hohe Energiekosten für Mieter und Hausbesitzer. Weil es schwierig ist, den Energiebedarf von Nichtfachleuten abzuschätzen, wurde der Ausweis über die Gesamtenergieeffizienz erstellt.

Mietinteressenten und Erwerber haben das Recht, durch Vorlage ihres Personalausweises Auskunft über den Konsum der Liegenschaft zu erwirken. Und wenn ich keinen Energiepass vorweisen kann? Die Energieausweise müssen bei der Anmietung und beim Kauf vorgelegt werden. Wenn potenzielle Mietinteressenten mit der Suche nach geeigneten Vermietern beginnen, muss ein Energiepass vorgewiesen werden.

Sie sind vom Hauseigentümer zu tragen, können aber in den einkommensabhängigen Aufwendungen für Einnahmen aus Miete und Leasing abgezogen werden. Der neue Ausweis über die Gesamtenergieeffizienz muss innerhalb von zehn Jahren nach dem Datum der Ausstellung ausgestellt werden, da seine Geltungsdauer auf ein Jahr begrenzt ist. Gesetzliche Kostenbegrenzungen gibt es nicht. Was sind die Einflussfaktoren auf die Ausweiskosten?

Wird eine Mehrfachverglasung in die Fenster eingesetzt und ist eine qualitativ hochstehende Wärmedämmung vorhanden, wird der Energieverbrauch erheblich gesenkt. Bei verbrauchsabhängigen Energieausweisen liegen die durchschnittlichen Anschaffungskosten bei 50 bis 100 EUR. Bei größeren Objekten mit max. sechs Wohnungen sind nach Angaben der DENA rund 250 EUR normal.

Quelle zum Energiepass: Eigene Empfehlung: Wenn Sie Strom einsparen wollen, nutzen Sie unseren Stromversorger.

Mehr zum Thema