Gasanbieter im Vergleich

Gasversorger im Vergleich

Auf der Suche nach den richtigen Angeboten sieht man im Internet sehr schnell, wie viel Geld man durch einen Gasversorgervergleich sparen kann. Gas-Preisvergleich: Alle Gaspreise im Gasvergleich. Geben Sie den Gasverbrauch ein und vergleichen Sie die Preise: Gasversorger im Vergleich: Wettbewerb gut für die Verbraucher. Vergleichen Sie Gaslieferanten schnell und einfach.

Gaslieferantenvergleich (08/2018): Jetzt Vergleiche anstellen & speichern

Nachvollziehbare, gerechte und offene Rahmenbedingungen sind für viele Unternehmen ein Muss, um bei den Anbietern für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zu sorgen. Wer Flexibilität will, regelmäßige Gaslieferantenvergleiche anstellt und auch bereit ist, häufiger den Gaslieferanten zu wechseln, sollte sehr aufmerksam auf die Dauer der Laufzeit achten. Wem schon in der Umbauphase auffällt, dass der neue Gasversorger nicht alles für einen reibungslosen Wandel unternimmt, der sollte vielleicht darüber nachgedacht haben, von dem Rücktrittsrecht Gebrauch zu machen.

Der Versorgungsmarkt ist nach der Öffnung des Energiemarkts und der damit einhergehenden freie Wahl der Gasversorger durch die Konsumenten stark gewachsen. In Deutschland gibt es derzeit rund 950 Gasversorger. Den Verbrauchern sollte die freie Wahl zwischen Strom- und Gasversorgern ermöglicht werden. Allerdings betraf die Entscheidungsfreiheit in erster Linie nur den Elektrizitätsmarkt, da die vertragliche Situation auf dem Erdgasmarkt viel schwieriger war.

Die Gasmärkte waren in ihrem Netzwerk aus längerfristigen Versorgungsverträgen und Quersubventionierungen verfangen und konnten sich nicht so ungehindert entfalten wie geplant. Dies erschwerte es kleinen Lieferanten, sich am Anfang auf dem Erdgasmarkt zu platzieren. Nichtsdestotrotz hatten die alten Lieferanten noch eine monopolistische Stellung, da es noch nicht wirklich viele waren.

Es dauerte bis 2007/2008, bis die Gasversorger auf dem Erdgasmarkt wirklich begannen und die ersten Konsumenten zu kleinen, billigeren Lieferanten wurden. Selbst wenn die kommunalen Versorgungsunternehmen in der Regel als Basislieferanten fungieren, sollten Sie nicht fälschlicherweise davon ausgehen, dass es der günstigste Abnehmer der öffentlichen Versorgungsunternehmen ist.

Zudem sind die Universaldienstanbieter oft nur lokal aktiv, weshalb der Kundenkreis kleiner sein kann als die nationalen Betreiber. Bundesweit tätige Versorger können daher ihren eigenen Strombedarf oft zu um ein Mehrfaches günstigeren Preisen bereitstellen. Die Netzbetreiber bezahlen eine pauschale Netznutzungsgebühr an die verantwortlichen Energieversorger und müssen daher keine Service-Kosten an die Verbraucher abführen.

Überregionale Versorger haben durch das deutschlandweite Serviceangebot oft auch mehr Kunden: Sie kaufen daher auch eine grössere und entsprechend billigere Gasmenge ein. Die Gasmärkte sind sehr lebhaft und die Preisgestaltung kann je nach Zeit sehr unterschiedlich sein. Deshalb ist es lohnenswert, den Erdgasmarkt im Blick zu haben und regelmässig zu vergleichen.

Es ist daher ratsam, den Erdgasmarkt auszuloten und vor dem Ende der Laufzeit Ihres aktuellen Vertrags darauf zu antworten. Zusätzlich bieten einige Provider spezielle saisonale Rabatte oder Tauschboni an. Auch wenn Sie nicht unnötigerweise versucht sein sollten zu wechseln, wenn der neue Lieferant kurzfristig billiger wirkt, sich aber für Sie langfristig nicht auszahlen würde - ein regelm.

Die Änderung selbst ist verhältnismäßig einfach - aber bevor Sie beginnen, sollten Sie bereits einige Vorabinformationen haben:: Dadurch haben Sie genauere Angaben, können aber auch unsere ungefähren Richtlinien für einen ersten Vergleich verwenden. Zusammen mit dem Verbrauchsschätzwert und Ihrer PLZ - damit auch die regionalen Versorger einbezogen werden - können Sie nun den Gasversorgervergleich durchlaufen.

Für einen direkten Vergleich mit Ihren früheren Ausgaben können Sie auch Ihren vorherigen Lieferanten aus der Trefferliste aussuchen. Sie haben nun die Option, die Änderung unmittelbar vorzunehmen. Bei einem Gaslieferantenwechsel dürfen keine weiteren anfallenden Aufwendungen anfallen. Wenn ein Gasversorger Ihnen trotzdem den Umstieg in Rechnung stellt, werden Sie misstrauisch und fragen sich, ob Sie zu diesem Gasversorger wechseln wollen.

Wenn Sie mehrere Preise für gut halten, können Sie diese auch gleich vergleichen: Markieren Sie die jeweiligen Preise in der Auswahlliste und wählen Sie dann "Tarife vergleichen". Der neue Gaslieferant ändert oder kündigt für Sie den Vertrag mit Ihrem bisherigen Gaslieferanten.

Jeder Verbraucher hat seit der Gasmarktliberalisierung das Recht, seinen Gaslieferanten selbst zu bestimmen und kann ihn daher jeder Zeit umstellen. Wenn Sie jedoch an Ihren bisherigen Gaslieferanten mit einer bestimmten Frist verpflichtet sind, kann der Austausch erst am Ende dieser Frist abgeschlossen werden. Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass Sie Ihren Gaslieferanten nicht über Nacht austauschen können:

Die Bedingungen Ihres bisherigen Vertrages sehen eine bestimmte Zeitspanne vor. Sie sind beim Wechseln zu berücksichtigen. Das neue Gasversorgungsunternehmen kündigt für Sie den bestehenden Gasversorgungsvertrag, dieser erfolgt jedoch erst nach Ablauf der Zeit. Hat Ihr alter Gaslieferant große Rückstände? Dann ist ein Umstieg auf einen neuen Gaslieferanten erst möglich, wenn diese abgerechnet sind oder Sie eine andere Zahlungsweise vereinbart haben.

Bei einem Gaslieferantenwechsel ist keine Angebotslücke zu fürchten. Bei einem Lieferantenwechsel ist eine Komplettlieferung durch den lokalen Basislieferanten jederzeit gewährleistet. Welches sind die grössten Gasversorger? In Deutschland sind die grössten Erdgaslieferanten: Die durchschnittlichen Gaspreise in Deutschland für private Kunden liegen bei rund 6,40 Cent/kWh.

Die Gaspreise sind unter anderem aufgrund der lauen Winternester in Deutschland gesunken. In Deutschland gibt es Provider, die Ihnen unterschiedliche Vertragsbedingungen anbieten: Im Regelfall wählen die Konsumenten eine Frist von 12 Jahren. Zu lange Kontrakte können bei einem Gaslieferantenwechsel zu einem lästigen Unterfangen werden. Vor allem, weil einige Kontrakte um ein Jahr verlängert werden, wenn der Konsument nicht fristgerecht auflöst.

Zur Vermeidung unflexibler Vertragsbedingungen sollten Sie als Konsument allenfalls Erdgasverträge mit verhältnismäßig kurzer Laufzeit auswählen, die allenfalls monatsweise gekündigt werden können. Bei einem Umzug können Sie Ihren Gasliefervertrag innerhalb von zwei Wochen auflösen. Falls Sie Kunden eines anderen Gasversorgers sind, können Sie den Bedingungen ersehen, ob eine Verlagerungsklausel getroffen wurde.

Hinweis: Wenn Ihr Gaslieferant eine Erhöhung Ihres derzeitigen Tarifes ankündigt, haben Sie das Recht, den Mietvertrag innerhalb einer besonderen Kündigungsfrist zu beenden. Wie verhält es sich, wenn der Gaslieferant zahlungsunfähig wird? Wenn Ihr Gaslieferant in den Bankrott geht, müssen Sie sich keine Sorgen machen, dass Sie auf Erdgas verzichten müssen. Das Gesetz über die Energiewirtschaft regelt, dass der lokale Basisversorger die komplette Erdgasversorgung so lange übernehmen muss, bis Sie einen neuen Gaslieferanten haben.

Viele Konsumenten bleiben einem zu teuren, grösseren Gasversorger treu, weil sie befürchten, dass ein Wechsel des Gasversorgers zu einem Lieferstopp führen könnte. Wenn Sie einen Wechsel vorhaben, der nicht zu kurzfristig ist, sollten Sie sich rechtzeitig einen neuen Gaslieferanten suchen. Wenn Sie nichts tun, wird mit dem lokalen Universaldienstanbieter zum Normaltarif geschlossen.

Selbstverständlich können Sie auch gerne zu einem anderen Gasversorger wechseln.

Mehr zum Thema