Flachkollektor

Flächenkollektor

In der Solarthermie wird der Flachkollektor am häufigsten eingesetzt. Angaben zu Aufbau, Technik und Effizienz von Flachkollektoren. Ein Flachkollektor ist eine spezielle Art von Solarkollektor. Die Bosch-Flachkollektoren überzeugen durch hohe Leistung, enorme Flexibilität und lange Lebensdauer. Die Hauptvorteile von Flachkollektoren sind der niedrige Preis.

Die Flachkollektoren: Design, Technologie & Effizienz

Die Sonneneinstrahlung wird in Hitze umgewandelt. Dieser wird über den Solarkreis der Warmwasserversorgung oder der Heizungsunterstützung zur Verfügung gestellt. In Deutschland ist der Flachkollektor der am meisten verwendete Typ. Der Flachkollektor hat seither den höchsten Anteil am Gesamtmarkt in Deutschland: Im Gegensatz zu solarthermischen Kollektoren hat der Flachkollektor eine gute Kombination aus einfacher und robuster Bauweise, effektvoller Wirkungsweise und niedrigen Anlagenkosten.

Der Flachkollektor setzt sich aus dem Kollektor, dem Gehäuse, einer Deckplatte - auch "Solarglas" oder "Solarglas" oder "Solarglas" genannt - und einer Wärmeisolierung zusammen. Die beschichteten Absorberbleche aus Kupfer, Alu oder Glass wandeln die Strahlung in Hitze um. Ein Überzug stellt sicher, dass so viel wie möglich Hitze absorbiert wird (hohes Absorptionsvermögen) und so wenig wie möglich Hitze abstrahlt (niedriger Emissionsgrad).

Der Wärmetransport erfolgt über die im Solarkreis befindliche Wärmeträgerflüssigkeit vom Flachkollektor zum Zwischenspeicher. Das Solarfluid besteht in der Regel aus Trinkwasser und Frostschutz, so dass das Gerät auch im Sommer sicher ist. Der Bedarf an einem Pufferspeicher hängt von der jeweiligen Gesamtanlage ab - ein solarthermischer Pufferspeicher einer Warmwasserheizung muss andere Voraussetzungen als der eines Solarspeichers einer kombinierten Heiz- und Kühlanlage haben.

Dabei entstehen optisch und thermisch bedingte Einbußen. Die optischen Einbußen bestehen aus der Reflektion oder Absorbierung der Sonnenstrahlung an der Glasscheibe, der Reflektion der Sonnenstrahlung am Tilger oder der allgemeinen Wärmeabstrahlung der Einzelelemente. Wärmeverluste entstehen z.B. durch Umluft, wenn der Flachkollektor im Vergleich zur Umgebungstemperatur höher ist.

Die Effizienz bzw. der Umwandlungsgrad gibt an, wie viel Prozentsatz der einfallenden Solarenergie von den Flächenkollektoren in Nutzwärme umgewandelt wird. Dabei ist ein präziser Abgleich zwischen den Flächenkollektoren erforderlich, da diese sehr unterschiedlich sind. Fachfirmen für Solarwärme unterstützten die Auswahl zwischen Flach- und Vakuumröhrenkollektoren und berieten in allen Konstruktions- und Installationsfragen.

Flächenkollektoren - Flache Kollektoren für solarthermische Anlagen

Der Flachkollektor zeichnet sich durch seine flache Absorberoberfläche aus, die ohne Verkrümmung und Konzentrierung auf die Sonneneinstrahlung ausrichtet. Es kann zur Beheizung von Schwimmbadwasser, Brauchwasser und/oder Trinkwasserversorgung eingesetzt werden. Der große Pluspunkt dieser Sammler ist ihre schmale Bauform, die es ermöglicht, sie in einem einzigen Teil auf dem Hausdach zu transportieren und zu installieren.

Nebenbei bemerkt: Flache Kollektoren sind BaFa-fähig, wenn sie in einer zweiwertigen Solaranlage eingesetzt werden. Der exakte Umfang der Unterstützung hängt von der Brutto-Kollektorfläche ab und beträgt mind. 9 m2. Weitere Infos zur Unterstützung und die exakten Spezifikationen finden Sie auch auf unserer Wissenseite unter Photovoltaik. Der Flachkollektor arbeitet nach dem selben Verfahren wie der Vakuumröhrenkollektor.

Mit der Sonnenwärme heizen sie ein Umlaufmedium (Solarflüssigkeit) und geben die Hitze an einen Wärmespeicher ab. Im Unterschied zu Vakuum-Röhrenkollektoren haben die Flächenkollektoren jedoch eine sehr schmale und ebene Bauform. So können sie auch auf schmaleren, schmäleren Flächen verwendet werden und behalten bis zu einem gewissen Grad die Dachästhetik.

Flächenkollektoren sind Hochleistungs-Kollektoren für besonders leistungsfähige Rücklaufsysteme. Durch die höhere spezifische Wärmeleistung lässt sich mit Reinwasser ohne Frostschutzmittel ein wesentlich höherer Energieertrag erzielen. Die Doppelmäander aus hochwertigstem, titanbeschichtetem Cu optimieren die Wärmeübertragung und ermöglichen den Anschluss von bis zu zehn in Serie geschalteten Stromabnehmern.

Der Einsatz von Silicon, EPDM und einem Aluminium-Rahmen zur Abdichtung sowie eisenarmes, gehärtetes Spezialglas mit einer Dicke von 4 Millimetern gewährleistet die bestmögliche Güte der Flachanlagen.

Mehr zum Thema