Extraenergie Stromio

Zusätzliche Energie Stromio

Verbraucherfreundliches Urteil des Landgerichtes Düsseldorf für Elektrizitätskunden Die Stromversorger dürfen keine Vorauszahlungen an ihre Privatkunden leisten, die sich nicht am Verbrauch des Vorjahres ausrichten. Darüber hinaus dürfen Stromlieferanten Gutschriften aus dem vergangenen Jahr nicht mit aktuellen Vorauszahlungen des folgenden Jahres aufrechnen. Die konsumentenfreundliche Grundsatzentscheidung zugunsten der bestehenden Kunden wurde vom Landesgericht Düsseldorf unter dem Az: 14c O 122/13 mit Stand vom 24.09.2013 ergangen.

Die Stromio Gesellschaft hatte gegen einen Wettbewerber auf dem Strommarkt der so genannten Billiganbieter, die ExtraEnergie Gesellschaft mbH, wegen irreführenden Geschäftsgebarens nach 5 UWG sowie wegen Verstoßes gegen 41 Abs. 2 S. 2 EWG verklagt. Die ExtraEnergie hat für ihren Stromverbraucher im Falle der Entscheidung des Landgerichts Düsseldorf die monatliche Vorauszahlung für das folgende Lieferjahr trotz des deutlich niedrigeren Stromverbrauchs im vergangenen Jahr in der gleichen Größenordnung wie im Jahr zuvor festgelegt.

Die Klage von ExtraEnergy wurde vom Gerichtshof als systematische und damit ungerechtfertigte Klage eingestuft. Auch hat ExtraEnergie das aus dem geringeren Konsum entstandene Kreditvolumen nicht mit der nächstfolgenden Teilrechnung nach dem Jahresabschluss ausgezahlt, sondern das Kreditguthaben des Endverbrauchers mit den Teilzahlungen der Folgemonate "verrechnet". Hier sah das Landgericht auch eine Irreführung der ExtraEnergie auf Kosten des Enkunden.

Das von ExtraEnergie auf Ersuchen von Stromio zur Jahresmitte vor der Aktion erlassene vorläufige Verfügungsverfahren, das es ExtraEnergie verbietet, zu hohe Vorauszahlungen festzulegen, die nicht auf dem im Vorjahr erfassten Konsum oder dem Durchschnittsverbrauch von vergleichbaren Abnehmern basieren, und die Endkundenguthaben mit den aktuellen Vorauszahlungen des folgenden Geschäftsjahres zu verrechnen, gilt damit weiter.

Die ExtraEnergie hat die Moeglichkeit, gegen die Gerichtsentscheidung innerhalb eines Monates vorzugehen. Das Urteil des Gerichtes ist nicht nur aus kartellrechtlicher Perspektive zu begrüssen, da sich ExtraEnergie einen unfairen Wettbewerbsvorteil gegenüber Wettbewerbern verschaffen kann - auf Kosten der Nachfrager. Vor allem aus Verbrauchersicht ist die Wahl zu begrüssen, da nun weder vermehrte Kürzungen, noch die zeitlich verzögerte Ausschüttung von Vermögenswerten durch Stromanbieter möglich sind.

Damit wird die Vorausfinanzierung des Stromversorgers durch den Verbraucher gestoppt. Ob ExtraEnergie gegen die Entscheidungen des Landgerichtes Rechtsmittel einlegen wird, ist noch offen. Das mittelgroße Energieversorgungsunternehmen Stromio versorgt Privat- und Gewerbekunden mit billigem Elektrizität zu verbraucherfreundlichen Bedingungen. Die Stromio kombiniert gerechte und übersichtliche Preise mit einer zuverlässigen Energieversorgung und einem kompetenten Kundendienst.

Stromio nimmt im Stromanbietervergleich immer wieder Spitzenplätze bei Preisen und Leistungen ein (z.B. "Preis-Leistungs-Verhältnis: Kundenbewertung sehr gut" im Focus Money 2013). Die Stromio Strompreise haben eine Monatszahlung, d.h. es gibt weder Vorauszahlung noch Einlage. Unter dem Markennamen "Grünwelt Strom" vertreibt das Untenehmen interessante Ökostromprodukte. Mit der Website www.stromio. de und grönwelt. de kann jeder private Haushalt und jedes kleine Gewerbe in Deutschland einen Wechsel des Stromlieferanten problemlos und zuverlässig in Auftrag geben.

Mehr zum Thema