Ews Vertriebs Gmbh

Die Ews Vertriebs GmbH.

Wenden Sie sich an die EWS Vertriebs GmbH. Das sind Ursula und Dr. Maichael Sladek, EWS Vertriebs GmbH. Zu welchen Marken/Vertriebsgesellschaften gehört die EWS Schönau GmbH?

Übersicht über die Kooperation| EWS Schönau

Das EWS ist als Volksinitiative entstanden und setzt sich seit 2009 als Kooperative im Besitz der Bürger für eine nachhaltig zukunftsfähige Energieversorgung ein. Den Mitgliedern unserer Kooperative wird ein auf den Basispreis reduzierter Ökostrom-Tarif angeboten. Auf dieser Seite findest du die wichtigsten Informationen zur Zugehörigkeit zu unserer Kooperative, zu den Aktien sowie zu den Möglichkeiten und Gefahren der Zugehörigkeit.

Auf dieser Website findest du Hintergrundinformationen und Angaben zur vergangenen Hauptversammlung sowie die aktuellsten Meldungen der Vereins. In unserer Statuten erfahren Sie, was der Grund und Zweck unserer Bürgergenossenschaft ist. Im Geschäftsbericht des Unternehmens findest du Daten und Fakten sowie Hintergrundinformationen. Eine Übersicht aller Kontaktpersonen findest du hier.

Das sind Ursula und Dr. Michael Sladek, EWS Vertriebs GmbH.

"â??Wir wollen die komplette Energielieferung ökologisch orientieren und in die dezentrale, wirtschaftliche und stark dezentralisierte Struktur Ã?berfÃ?hrenâ??, skizziert GeschÃ?ftsfÃ?hrerin Ursula Sladek die Weitsicht der ElektrizitÃ?twerke Schönau. Darüber hinaus bezahlt das Traditionsunternehmen eine über das Gesetz hinausgehende Vergütung und unterstützt damit eine umweltschonende Energiegewinnung, zum Beispiel mit Solarsystemen oder BHKWs. "â??Wir wollen GewichtseinflÃ?sse vermeidenâ??, sagt Ursula Sladek.

"Aus diesem Grund muss uns der Anmelder für jedes weitere installierte Leistungskilowatt ab dem zweiten Kilometer einen neuen Abnehmer zur Verfügung stellen. "Darüber hinaus hält das EWS durch Schulungen, Konferenzen und andere Aktionen einen intensiven Dialog mit seinen Kundinnen und Anwendern und unterstützt sie bei der Energieeinsparung. Es begann alles mit einer schrecklichen Nachricht: "Der Schlag von Tschernobyl hat meinen Mann und mich wachgerüttelt", sagt Ursula Sladek.

Zusammen mit anderen gründeten die beiden 1986 eine Volksinitiative zur Förderung der Energieeinsparung und einer nachhaltigen Elektrizitätsversorgung. Im Rahmen der Volksinitiative sollten umweltfreundliche Rahmenbedingen in den Auftrag aufgenommen werden, was das Haus abgelehnt hat. Streitpunkt der damaligen vielen Expertenmeinungen und Gegenprüfungen war der Anschaffungspreis für das Stromnetz: Die Volksinitiative hatte einen Kostenvoranschlag von 4 Mio. DEM angesetzt, während der Energielieferant 8,7 Mio. DEM veranschlagt hatte.

In der Folge wurden nach landesweiten Förderkampagnen und harten Auseinandersetzungen endlich 5,8 Mio. DEM bezahlt, die nach einem Gerichtsbeschluss im Jahr 2005 zurückgenommen und auf einen Gegenwert von 3,5 Mio. DEM reduziert wurden. "Auch hier hat uns die Bank sehr viel Unterstützung gegeben, weil sie für das Beteiligungsgeld auf einem treuhänderischen Konto einen sehr günstigen Zins bezahlt hat", sagt Ursula Sladek.

Im Jahr 1995 erhielt EWS die Lizenz und 1997 nahm das auf. "â??Wir haben niedrigere Ergebniserwartungen als die groÃ?en Stromanbieterâ??, erklÃ?rt der GeschÃ?ftsfÃ?hrer. "Nichtsdestotrotz sind wir ein ganz gewöhnliches, ökonomisch agierendes und seit Jahren gewinnbringendes Unterfangen. Für uns ist das ökologisch orientierte Leitbild richtig und das führt zu vielen neuen Käufern auch ohne große Werbung", sagt Ursula Sladek.

"â??Wir haben uns sehr Ã?ber die Preisverleihung gefreutâ??, sagt Ursula Sladek. "Dies ist für uns eine Gewissheit, dass wir als ernsthaftes und kompetentes Unternehmertum angesehen werden. Darüber hinaus ist eine so renommierte Preisverleihung eine gute PR-Arbeit, die für uns sehr wertvoll ist."

Mehr zum Thema