Erneuerbare

Regenerativ

Regenerative Energien: Erstmalig mehr Ökostrom als Kohle In der ersten Jahreshälfte überholte der Stromanteil aus Windkraft, Sonnenenergie und Bioerdgas erstmalig den aus Steinkohle. Zum ersten Mal wurde in Deutschland mehr Elektrizität aus regenerativen Energieträgern als aus Steinkohle erzeug. Nach vorläufigen Angaben gab der BDEW in Berlin bekannt, dass in der ersten Jahreshälfte 2018 knapp 118 Mrd. kWh Windkraft, Sonnenenergie oder Wasserkraft entstanden sind.

Dies entspricht einer Steigerung von mehr als zehn Prozentpunkten gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Stromproduktion betrug rund 36% der Energie. Braunkohle und Hartkohle zusammen erzeugten dagegen 114 Mrd. kWh, gut zehn vom Hundert weniger. Erneuerbare Energien waren Deutschlands wichtigster Stromerzeuger. Gleichzeitig rief er dazu auf, den Netzausbau "dringend" zu beschleunigen, um die regenerativen Energien in das Energieversorgungssystem zu bringen.

Bislang ist auch nicht klar, wie ein Backup für die fluktuierende Stromeinspeisung aus regenerativen Energiequellen auszusehen hat, wenn weitere Steinkohlekraftwerke vom Stromnetz getrennt werden. Hierzulande sind noch einige sehr alte, wartungsintensive Steinkohlekraftwerke in Betrieb, die aus Gründen der Wirtschaftlichkeit immer häufiger vom Stromnetz getrennt werden.

Regenerative Energien

Der Energiewandel schreitet voran: Der Stromanteil der regenerativen Energieträger am Verbrauch steigt von Jahr zu Jahr und betrug im Jahr 2017 36 %. Aber wenn man die Klimaschutzziele der UN O ernst meint, kann das nur sein: 100-prozentig erneuerbare Energie. Die von Solar- oder Windkraftwerken erzeugte Elektrizität muss teilweise zwischengelagert werden, wenn sie rund um die Uhr die stromhungrigen Zivilisationen des XXI Jahrhundert antrieb.

Im Jahr 2016 hat Deutschland rund 516 Mrd. kWh Elektrizität verbraucht, den siebten Rang in der Rangliste.

Das sind die Pflanzen auf einen Blick

Mit dem Klimaschutzprogramm "Energie & Klimaschutz 2020" im Jahr 2007 ist es uns geglückt, den Marktanteil der erneuerbaren Energien in unserem Stromerzeugungsportfolio signifikant zu erhöhen. In Südspanien sind wir auch an der Solaranlage Andasol 3 engagiert, die allein rund 50000 Haushalten mit Sonnenenergie ausstattet. Das System bÃ??ndelt das SonnenscheingewÃ?nschte Ã?ber Parabolrinnen.

Dank eines Wärmeakkumulators kann das System bis zu acht Stunden lang gespeicherten Solarstrom in Elektrizität verwandeln. Der Standort befindet sich am Rand eines Flughafens im Bezirk Oberspreewald-Lausitz, etwa 100 Kilometern von Berlin entfernt. Das Werk befindet sich in der Nähe von Hof in Bayern. Zusammen produzieren sie 182 MWh pro Jahr und können weitere 61 Privathaushalte beliefern.

Mit 24 Photovoltaik-Anlagen aus dem Angebot "Solarenergie macht Schule" werden jedes Jahr 315 MW Sonnenenergie und ein positiver Bildungseffekt auf den Dachflächen von Schul-, Kindertagesstätten oder Jugendtreffs erzeugt. In unserem Windpark-Portfolio erzeugen wir rund 200 Mio. kWh pro Jahr, was dem Stromverbrauch von rund 70.000 Privathaushalten entspräche. 20 Windenergieanlagen mit einer Leistung von 40 MW erzeugen rund 56 Mio. kWh im Jahr.

Einem Jahresverbrauch von rund 18.600 Privathaushalten und einer CO2-Einsparung von rund 28.000 Jahrestonnen. Das Kraftwerk hat eine Kapazität von zwei MW und produziert fünf Mio. kWh im Jahr. Daraus ergibt sich der Konsum von 1.600 Einfamilienhäusern. Die Anschaffung von weiteren Windenergieanlagen ist vorgesehen; das Volumen ist groß: Allein auf deutschen Böden rotieren rund 20.000 Windenergieanlagen, fast 1000 kommen pro Jahr hinzu.

Sie produziert seit Ende 2011 für mehrere tausend Privathaushalte in der Region. Die dafür notwendigen Nutzpflanzen kommen ebenfalls von den Äckern in der unmittelbaren Nachbarschaft der Pflanze. Die Besonderheit des Nordkanals besteht darin, dass die Bioerdgasanlage nicht nur Elektrizität, sondern auch Hitze aus den rund 20000 t Nutzpflanzen gewinnt, die ihrerseits komplett zur Versorgung der unmittelbaren Nachbarschaft genutzt wird.

Doch nicht nur die Strom- und Wärmeabnehmer profitieren: auch die 19 Bauern, die die Pflanze mit erneuerbaren Energien ausstatten. Vor allem aber kommt die neue Pflanze der Natur zugute, da die Energieerzeugung aus Biomasse CO2-neutral ist. Verglichen mit der Gewinnung der selben Energiemenge aus fossilen Brennstoffen spart die Kläranlage am Nordrand rund 70000 t Kohlendioxid pro Jahr ein.

Ab 2016 wurde mit der Ausweitung der Anlagen auf ein zweites Heizkraftwerk begonnen. Es ist das Bestreben, die Anlagen noch vielseitiger zu nutzen und bedarfsgerechten Betrieb zu gewährleisten. Das Kraftwerk liefert pro Jahr rund 65 Mio. kWh Biomethan in das Netz. Von dieser Menge Biomethan können rund 8.700 Haushalten mit Elektrizität und rund 2000 Haushalten mit Energie durch Energiewandlung in Heizkraftwerken versorgt werden.

Hier wachsen besonders wachstumsstarke Hölzer, die in kürzeren Abständen (ca. alle drei Jahre) gefällt, zu Holzhackschnitzeln aufbereitet und zur CO2-neutralen Produktion von Elektrizität und Hitze genutzt werden. Kostengünstig und klimafreundlich: Gegen einen kleinen Aufpreis können wir unseren Stromkunden CO2-neutralen Ökostrom anbieten - und zwar zu 100-prozentig regenerativ.

Mehr und mehr Verbraucher entscheiden sich für Ökostrom - jedenfalls wenn es um ihren eigenen Strombedarf geht. Mit unserem Angebot FairRegio Electricity plus Eco-Option machen wir den Übergang leichter. Sie erhalten von uns Elektrizität aus 100-prozentiger erneuerbarer Energie.

Mehr zum Thema