Eon Tochtergesellschaften

Eon-Niederlassungen

E.On Tochter verliert Milliarden in Unipers Büchern. DAS EINFACHE E HOW SIMPLE ist die Online-Tochter des E.ON-Konzerns. E.

on verkauft seinen Strom neben E.on edis auch in anderen Regionen über andere Tochtergesellschaften. Zusammen mit ihren Tochtergesellschaften ist die E.ON AG der weltweit größte private Energiedienstleister.

E. ON AG-Tochter E WIE EINFACH ist das erste deutsche Energieunternehmen, das Elektrizität und Erdgas anbietet für Privatkunden

âE WIE EINFACH bietet ab heute deutschlandweit Elektrizität und Erdgas zu Preisen von günstigen an.â Mit diesen Worten hat der Vertriebsvorstand der ESON Energie AG, Karl-Michael Fuhr, am 1. Februar 2007 die neue Konzerngesellschaft E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH in Köln vorgestellt. Die E WIE EINFACH ist das erste deutsche Energieunternehmen, das sowohl Elektrizität als auch Erdgas flächendeckend bereitstellt.

Der MeinCent Tarif für Elektrizität und Erdgas. Das ist mit rund 60 prozentigen Anteil der Privatkunden ein signifikanter Anteil der Stromverbraucher, betonte Marie-Luise Wolff, Geschäftsführerin von WIE EINFACH. Erhältlich ist das Leistungsangebot sowohl für Privatkunden als auch für kleine und mittelständischen Firmen mit einem Stromverbrauch von bis zu 100.000 kWh pro Jahr unter Verfügung

Die MeinCent Tarif ist immer günstiger als allgemeiner Tarif des lokalen Grundversorgers: bei Flussmengen ein Cent-pro Km/h, bei der Gasmengenabrechnung zwei Cent-pro-Kubikmeter. Zusätzlich, der MeinCent Tarif, gewährt eine Kursgarantie in Gestalt einer Preisobergrenze. Diese ist für zwei Jahre für Elektrizität für und ein Jahr für Erdgas für gültig. Preisunterbietung bei lokalen Anbietern grundsätzlich

Mit dem MeinCent Tarif erhält haben die Strom- und Gaskunden ein stabiles und preisattraktives Angebot, das vor allem simpel und übersichtlich ist, betont Wolff. DAS EINFACHE ist eine magere und wettbewerbsfähige Struktur. Bei der Energiebeschaffung und -verarbeitung nutzt das Untenehmen das Know-how des E. ON-Konzerns. E WIE Einfachs als erstes deutsches Handelsunternehmen stellt zudem eine bundesweite Variante zum lokalen Basislieferanten für Erdgas dar.

Die Firma wird vermutlich in Frühjahr 2007 ihren Firmensitz von München nach Köln umziehen.

IPO der neuen Tochtergesellschaft: Muss Eon Millionen auf Unix abrechnen?

Der Energieversorger Eon will seine herkömmlichen Anlagen bei der Firma Unix an die Boerse setzen. Einer Zeitungsmeldung zufolge wurde der Unternehmenswert jedoch zu hoch eingeschätzt. Durch den bevorstehenden IPO der Tochtergesellschaft Unix scheint es wieder einmal zu milliardenschweren Wertberichtigungen gekommen zu sein. Infolgedessen werde der Konzern im dritten Jahr in Folge in die roten Zahlen fallen, berichtet das "Handelsblatt" in Bezug auf Unternehmensgruppen.

Der Grund dafür ist, dass der so genannte Bilanzwert von Uniper zum Zeitpunkt der Trennung nicht realistisch hoch war. Anfang des Jahres gründete Eon die Tochtergesellschaft für das alte Geschäft. Uniper ist für die herkömmliche Stromerzeugung zuständig, Eon für die Bereiche regenerative Energie, Energienetzwerke und Kundendienst. Der Nettobuchwert von Uniper, also die Summe aus Aktiva und Passiva, wurde laut "Handelsblatt" zu Beginn des Jahres auf 15,5 Mrd. EUR geschätzt.

"Dies ist vollkommen unrealistisch", warnt ein mit dem Börsegang bekannter Vorgesetzter. "Die Summe der Unipferde sollte zwischen vier und höchstens 5,5 Mrd. EUR liegen." Auf einer Analysten- und Anlegerkonferenz im vergangenen Jahr hatte das Untenehmen bereits klargestellt, dass es " nach dem IPO zum Marktpreis in unseren Geschäftsbüchern sein wird und möglicherweise Berichtigungsbedarf gibt ", sagte ein Konzernsprecher.

Nach dem Börsegang von Eon beabsichtigt Eon, die Aktienmehrheit seiner Tochter zu veräußern und alle Anteile auf mittlere Sicht zu veräußern. "Hätten die Analytiker Eon und Uiper nicht bewertet, wäre es, als hätten sie ihre Arbeit nicht getan. Die Meldungen belasten nur die Stimmungslage gegenüber dem Lieferanten, da sie noch einmal auf die Problematik der Ausgliederung hinweisen.

Mehr zum Thema