Eo Aktie

Eo-Aktie

Kurs, Charts, News Bereits 2016 reagiert der EON-Konzern mit einer tiefgreifenden Neuausrichtung auf die veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen: EON hat im Jänner 2016 die Bereiche konventionelle Stromerzeugung, weltweiter Stromhandel sowie Erkundung und Förderung in ein neues, unabhängiges Unternehmen namens Uniper ausgegliedert, das in der zweiten Jahreshälfte 2016 an die Börse ging. Die EON selbst hat sich dann auf die Bereiche regenerative Energie, Energienetzwerke und kundenorientierte Lösungen konzentriert. Im Jahr 2018 wurde es dann turbulent: Die Aktien der Spin-off-Tochter Uniper wurden 2018 an den Finnen Fortum veräußert, während EON im gleichen Jahr die Mehrheitsbeteiligung an der Tochtergesellschaft Innogy von RWE erlangte. Als Gegenleistung für die Innogy-Beteiligung hat RWE 16,7 Prozent der EON-Anteile und vor allem das Erneuerbare-Energien-Geschäft beider Gesellschaften erhalten.

EON erwirtschaftete im Jahr 2017 einen Jahresüberschuss von 3,9 Mrd. EUR. Für 2017 wurde eine Ausschüttung von 30 Cents an die Aktionäre der EON-Aktie vorgenommen, etwas mehr als im Jahr 2016 (21 Cents). Die EON-Aktien werden zu rund 78 Prozent von institutionellen Anlegern und zu 22 Prozent von Privatinvestoren gehalten. Bei der EON sind die Aktien im Besitz von rund 20 Jahren.

Geographisch gesehen werden 35% der EON Aktien in Deutschland gehalten, der restliche Teil wird von ausländischen Investoren gehalten.

E. ON-Aktie| WKN ENAG99|| Aktienkurs der E. ON-Aktie| Grafik

Mit Highstock 4.2.7Erträge[EUR]Umsatz[EUR]2013201420152020162017-50 Mrd..050 Mrd..100 Mrd..150 Mrd. Die E. ON SE (Societaa Europaea) ist ein Stromproduzent und Lieferant von Elektrizität und Erdgas für Privat- und Firmenkunden. E. ON setzt im Zuge der Neuausrichtung auf die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energieträgern Wasser- und Windturbinen, Photovoltaiksysteme und ein Hybrid-Kraftwerk ein. E. ON ist im Gasmarkt Eigentümer der Nordstream-Gaspipeline und damit an der kompletten Wertschöpfung von der Förderung über den Erdgastransport bis hin zur Distribution und dem Verkauf mitbeteiligt.

Der Konzern ist in die Bereiche Renewable Energy, Generation, Exploration und Production, Technologies und Global Trade gegliedert. E. ON hat im April 2015 ihre Geschäftsaktivitäten in zwei Gesellschaften aufgeteilt. Stromproduktion aus klassischen Energieträgern wie z. B. Wasserkraft, Steinkohle und Erdgas, Stromhandel und -erkundung in den schwedischen Atomkraftwerken des Unternehmens wurden auf die Tochter Uniper übertragen.

Die Muttergesellschaft E. ON wird sich zukünftig auf die verbliebenen Geschäftsfelder der Erneuerbaren Energie und Technologie konzentrieren. Auch die Stromerzeugung in den Kernkraftwerken in Deutschland verbleibt zunächst bei der Muttergesellschaft. Der Streubesitz der E. ON SE beträgt 88,22%, die BlackRock Inc. 6,43%, die norwegische Nationalbank 2,92% und die eigenen Anteile 2,43%.

E. ON SE wurde im Jahr 2000 durch Fusion von VEBA und VIAG gegründet.

Mehr zum Thema