Envia Strom Kündigen

Energie Abbruch Envia Power Cancel

enviaM bietet Dienstleistungen in den Bereichen Gas und Strom an. Die EnviaM ist eine Marke der envia Mitteldeutsche Energie AG. umgebung - Einspeisevertrag Der vorliegende Auftrag zur Regulierung der Rechte und Verpflichtungen für die Nutzung von Anschlüssen zum Zwecke der Einspeisung von Strom in das von envia Netzz geführte Niedrigspannungsnetz (Netz) wird zusätzlich zum Erneuerbare-Energien-Prioritätsgesetz in der aktuell geltenden Version (EEG) abgeschlossen.

Die im Einspeisesystem produzierte und von envia Netzz bereitgestellte Elektroenergie führt der Verbraucher als Fremdstrom bei einer Betriebsspannung von 230 V mit einer Netzfrequenz von ca. 50 V ein.

Der Einspeisebereich ist gemäß der Konformitätserklärung des Herstellers (Anlage 3e) bezogen auf die Leistung und kann unter Beachtung des zugelassenen Leistungsfaktors aktiv in das Stromnetz eingespeist werden. Für den Stromverbrauch durch das Einspeisesystem steht dem Auftraggeber eine Netzanschlussleistung von 0 Kilowatt zur Verfuegung. Der Auftraggeber hat an der Anschlußstelle eine aus Sonnenenergie bestehende Stromerzeugungsanlage nach 11 Abs. 1 S. 1 EEG, die aus einer Modulart und einem Inverter besteht, nach dem Merkblatt der (Anlage 3a) und dem Inbetriebnahmeprotokoll (Anlage 3b) zu betreiben.

Einmal im Jahr werden die Messwerte der Netzeinspeisung vom Stromnetzbetreiber festgelegt. Der Kunde hat für die Messung der eingekoppelten Elektroenergie eine Gebühr von 9,60 ?/Jahr pro Messstelle zuzüglich Mehrwertsteuer im Zuge der Netzverwendung zu entrichten.

Der Netzanlagenbetreiber bezahlt dem Abnehmer die Einspeisevergütung nach Abs. 1 EEG für die von ihm in das Stromnetz eingespeiste Leistung.

Der Antrag auf Aufnahme der Anlage in dieses Anlagenverzeichnis ist bei der Beauftragung drei Monaten oder mehr nach Bekanntmachung der Errichtung eines Anlagenverzeichnisses nach § 15 Abs. 3 EEG eine Grundvoraussetzung für die Entrichtung der Einspeisevergütung nach 4 Abs. 1 S. 2. Die Beantragung der Registrierung beim Netzwerkbetreiber wird vom Kunden in angemessener Form nachgewiesen.

Das Entgelt für die eingespeiste elektrische Leistung abzüglich der an den Stromnetzbetreiber für die Messung und Abrechnung zu entrichtenden Entgelte wird von envia NETZ einmal im Monat in Gestalt von Abzügen als provisorische Entlastung des vom Auftraggeber benannten Bankkontos gemäß Anhang 4 ausgezahlt Die Auszahlung der Entgelterhebung erfolgt im Regelfall bis zum fünfzehnten Kalenderschlag des auf das vorgenannte Kreditintervall folgende Monates, sofern dem Stromnetzbetreiber die notwendigen Angaben zeitgerecht zur Verfügung stehen.

Der Jahresabschluss wird in der Regelfall bis zum fünfzehnten Kalendarium des auf das Rechnungsjahr nachfolgenden Monates nach Einreichung der erforderlichen Angaben, Unterlagen und Belege nach dem EEG erstellt. Verlangt der Auftraggeber als Unternehmen die Entrichtung der Mehrwertsteuer, deklariert er dies gegenüber dem Stromnetzbetreiber mit Anhang 4; in diesem Falle die Entrichtung nach S. 4. Die Vertragsparteien haften einander für vorsätzliches und grob fahrlässiges Verhalten nach den zwingenden Rechtsvorschriften, soweit nachstehend nicht etwas anderes geregelt ist.

Für direkte oder indirekte Beschädigungen, die durch leichte Fahrlässigkeit im Zuge der Netzeinspeisung verursacht werden und die dem Einspeiseberechtigten z.B. durch Störungen oder Ungereimtheiten in der Netzeinspeisung, durch Störungen oder Netzauswirkungen entstehen, haften die Kunden gegenüber dem Einspeiseberechtigten bis zu 2.500 je Schadensfall mit einer Anschlussleistung von bis zu 30 Kilowatt.

Im Falle einer Stromunterbrechung oder von Störungen der Stromversorgung gemäß 6 AVBEItV ist die Haftbarkeit des Betreibers begrenzt. Im Falle von Drittschäden, die durch Stromunterbrechungen oder -unregelmässigkeiten bei der Stromversorgung oder durch die Einspeisung von Strom verursacht werden, hat der Urheber den Auftraggeber von diesen Anspruechen in Bezug auf Ursache und Hoehe freizustellen.

Für die NSM der envia NETZ (AB-NSM, Anhang 1c) sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen maßgeblich. Mit Ablauf der im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) für die in Punkt 2 genannten Einspeiseanlagen oder mit Ablauf des EEG enden die Verträge ohne Kündigungspflicht.

Die " Zusatzbestimmungen der envia Mittelndeutsche Energi AG zum AVBEItV " (Anlage) und die Leitlinie "Eigenerzeugungsanlagen im Niederspannungsnetz" des VDEW (4. Auflage 2001) (Anlage) sind daher dieser Vereinbarung als wesentlichen Bestandteil angefügt. Die envia NETZ wird bis auf weiteres die Verpflichtung des Feeder zur Beteiligung am Netzsicherheitsmanagement der envia NETZ für die betroffenen eigenen Erzeugungsanlagen aussetzen.

Sofern envia NETZ den Auftraggeber zur Beteiligung am Netzsicherheits-Management auffordert, ist der Feeder zur sofortigen Integration seiner eigenen Erzeugungsanlage(en) in das Netzsicherheits-Management von envia NETZ auffordert. Für die AB-NSM von envia NETZ gelten die Bestimmungen.

Mehr zum Thema