Envia Berlin

Environment Berlin

Ansprechpartner für die Presse In Ostdeutschland treibt umweltbewusstes Handeln den weiteren Infrastrukturausbau voran. Die Energiedienstleisterin plant, bis zum Frühling 2019 die Zahl der Elektroautoladestationen in der gesamten Schweiz zu verdreifachen. Aus der zweiten Ausschreibung des Ladeinfrastrukturprogramms des Bundes wird der Konzern für den Bau von 106 neuen Stromtankstellen gefördert. Bis 2020 will die Regierung rund 300 Mio. EUR in den Infrastrukturausbau für die Ladung von Strom aufwenden.

"Seit vielen Jahren fördert umweltbewusst die Förderung der Elektro-Mobilität in Ostdeutschland. Wir helfen mit der Förderung durch die Landesregierung, das Bewusstsein der Automobilisten zu festigen, ihre Fahrzeuge zu jeder Zeit und an jedem Ort beladen zu können", sagt Dr. Andreas Auerbach, Vertriebsleiter der enviaMAG. Der Bau der neuen Ladestationen, reine normale Ladestationen, wird rund 1,5 Mio. EUR kosten und vom Bundesverkehrsministerium mit rund 515.000 EUR bezuschusst werden.

Diese werden im kompletten enviaM-Vertriebsgebiet in den Ländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen entwickelt. Die Inbetriebnahme der Ladestationen ist bis längstens Frühling 2019 vorgesehen. Schon in der ersten Ausschreibung des Föderalen Programms hatte enviaM für 23 Schnellladekolonnen einen positiven Finanzierungsbeschluss erlangt. 10 davon wurden bereits realisiert. Derzeit verfügt die enviaM in der Schweiz über mehr als 40 Ladestationen an eigenen und fremden Orten.

Mittlerweile verfügt umweltbewusst über ein unkompliziertes und kostengünstiges Produkt zur Elektromobilität, das ab September auch auf allen Ladestationen eingesetzt wird. My Auto-Strom unterwegs" erlaubt es Privat- und Geschäftskunden, bequem an den offenen Ladestationen von enviaM und dem innerbetrieblichen Ladennetz zu Einheitspreisen zu betanken. Bundesweit sind mehr als 2.400 öffentlich zugängliche Ladestationen verfügbar.

Die Ladestationen können auch von Anwendern mit einem Vertragsabschluss mit einem anderen Lieferanten genutzt werden. Die Firmengruppe beliefert mehr als 1,3 Mio. Menschen mit Dienstleistungen rund um die Themen Elektrizität, Erdgas, Wärme- und Energieversorgung. Die envia Mittedeutsche Energia AG (enviaM), Chemnitz, und andere Unternehmen, an denen sie eine Mehrheitsbeteiligung hält, zählen zur Gruppe der Unternehmen mit rund 3.500 Mitarbeitern.

Zusammen erarbeiten sie das Energieinternet in Ostdeutschland. Hauptaktionäre der enviaM sind die Innogie SE und rund 650 ostdeutsche Stadtgemeinden.

Mehr zum Thema