Energieversorgung Schwerin

Stromversorgung Schwerin

Im deutschen Energiemarkt gibt es viele Energieversorger, die alle miteinander und gegeneinander um Kunden kämpfen. mw-headline" id="Technik">Technik[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php? php?title=Heat_power_plant_Schwerin-Lankow&

action=edit&section=1" title="Edit section: Technique">Quellcode bearbeiten]>

Die KWK-Anlage Schwerin-Lankow ist eine KWK-Anlage[1] der Energieversorgung Schwerin (EVS), einem Betrieb der Städtischen Werke Schwerin (SWS) im Landkreis Lankow in Mecklenburg-Vorpommern. Sie ist eines von zwei Gas-Kombikraftwerken, die bis Ende 1994 gebaut wurden[2], die nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung betrieben werden und damit neben der Erzeugung von elektrischer Leistung auch die Wärmeversorgung des Fernwärmenetzes Schwerin sicherstellen.

Höchstspringen ? Kraftwerkliste der BNetzA ( "Bundesnetzagentur") vom 02.07.2012. Ursprünglich am 22.07.2012 abgelegt; Zugriff am 21.07.2012 (Microsoft Excel-Datei, 1,6 MiB).

Das Energieversorgungsunternehmen Schwerin gGmbH & Co.

Mit Wirkung zum 31.12.2004 wurde die Energieversorgung Schwerin GmbH & Co. KG (EVS) aus den Stadtwerken Schwerin ausgegliedert. Damals war die neue Gesellschaft EVS eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Stadtwerke, in die neben den Gas-, Strom- und Fernwärmenetzen auch das komplette Betriebsgeschäft der Gesellschaft eingegliedert wurde. Die Strom- und Gasnetze wurden mit Errichtung der NGS ( "Netzgesellschaft Schwerin mbH") am 10. Oktober 2005 auf die NGS umgestellt.

Ab dem 01.01.2011 wird die Energieversorgung Schwerin GesmbH & Co. Durch die Erhöhung zum 01.01.2011 hat SWS alle Aufträge von EVS übernommen. EVSV ist Komplementär der EVS (Kommanditistin der Energieversorgung Schwerin GbR & Co. Generation KG - ? EVSE), so dass der EVS auf SWS.

Der neue Kommanditist der EVSE ist damit ab sofort SWS. SWS hat in diesem Zusammenhang ihr Kommanditkapital an der EVSE auf 5 Mio. EUR erhöht.

Dazu hat EVS zunächst die Firma E. V. als Regalgesellschaft erworben.

Dazu hat EVS zunächst die Firma E. V. als Regalgesellschaft erworben. Die EVSV, die sich zu 100 % im Besitz von SWS befindet, agiert als geschäftsführender Komplementär der Gesellschaft und ist für die Wahrnehmung der Gesellschafterposition verantwortlich. Alle mit der Energiegewinnung zusammenhängenden Vermögenswerte, Aufträge und Investitionen, vor allem mit Erbbaurecht belastetes Land, alle sonstigen für den Betrieb der Strom- und Wärmegewinnung notwendigen Flächen, ein Wärmespeicher, zwei Spitzenlastheizkraftwerke, die Dezentrale Erzeugungsanlage, die 100 %ige Anteile an der Firma BiEnergie Schwerin GbR, die VASA-Verträge und das mit dem Wärmespeicher verbundene Drittkapital, waren übertragen worden.

Die Aufsichtsgremien von SWS, EVS und EvS haben am 26. Juli 2010 der Neustrukturierung der SWS-Gruppe zugestimmt. Seit dem Handelsregistereintrag am 15. November 2010 ist die Firma als eigenständiges Handelsunternehmen am 15. November 2011 für die Stromerzeugung und Wärmeerzeugung sowie den Vertrieb von Elektrizität, Erdgas, Wärme u. CO2-Zertifikaten zuständig.

Mehr zum Thema