Energieversorgung Deutschland 2016

Stromversorgung Deutschland 2016

66 Milliarden Euro jährlich (2015: 66 Milliarden Euro) für Energieimporte. Die wichtigsten Energieträger sind Erdöl, Erdgas und Kohle. Im vergangenen Jahr 2016 war das Jahr der billigen Energie. Bild 1: Energieflussdiagramm 2014 für die Bundesrepublik Deutschland in Petajoule (PJ). Im Oktober 2016 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie seine Stellungnahme zum BMWi abgegeben.

Kernenergieanteil an der Stromproduktion in Deutschland bis 2017

In den Jahren 2000 bis 2017 hat sich der Anteil der Atomenergie an der Stromproduktion in Deutschland entwickelt. Im Jahr 2017 wurden rund 12% des in Deutschland produzierten Stromes aus Atomenergie erzeugt. Sieben Atomkraftwerke mit zusammen acht Atomreaktoren gehen zurzeit in das Netz. Mit dem Kernkraftwerk Isar 2 bei München steht das Kernkraftwerk an dritter Stelle der weltgrößten Atomkraftwerke, bezogen auf die Nominalleistung.

In den Jahren 2000 bis 2017 hat sich der Anteil der Atomenergie an der Stromproduktion in Deutschland entwickelt. Im Jahr 2017 wurden rund 12% des in Deutschland produzierten Stromes aus Atomenergie erzeugt. Sieben Atomkraftwerke mit zusammen acht Atomreaktoren gehen zurzeit in das Netz. Mit dem Kernkraftwerk Isar 2 bei München steht das Kernkraftwerk an dritter Stelle der weltgrößten Atomkraftwerke, bezogen auf die Nominalleistung.

Erhebungszeitraum 2000 bis 2017 Erläuterungen Die Angaben für die Jahre vor 2015 stammen aus der Vorveröffentlichung oder der Startseite der Literatur. Erhebungszeitraum 2000 bis 2017 Erläuterungen Die Angaben für die Jahre vor 2015 stammen aus der Vorveröffentlichung oder der Startseite der Literatur.

Preisdifferenzen bei Elektrizität bleiben hoch

Der DtGV ( "Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien GmbH ") hat in Zusammenarbeit mit dem Nachrichtenkanal N24 auch nach 2014 und 2015 die Tarife und den Internet-Auftritt der nationalen Stromversorger geprüft. Darunter waren 101 bundesweit agierende Stromversorger, darunter 76 Ökostromlieferanten. Obwohl die Kerndienstleistung, die Energieversorgung, gleich ist, gibt es immer noch signifikante Preisdifferenzen zwischen den Anbieter.

Der Unterschied beruht auf drei Faktoren: unterschiedlicher Stromerzeugung (z.B. nachhaltiger Stromerzeugung), unterschiedlichen Einkaufsbedingungen und einer schlankeren oder weniger schlanken Lieferantenorganisation.

Überblick über Deutschland - EIKE - European Institute for Climate & Energy

In Deutschland stiegen die Treibhausgasemissionen im Jahr 2016 zum zweiten Mal in Folge durch die Stillegung eines Kernkraftwerks und den Austausch des Stromausfalls durch Steinkohle und Gas. In Deutschland wären die Emissionswerte zurückgegangen, wenn das Unternehmen nicht ein Atomkraftwerk abgeschaltet und den abgehenden Strombedarf durch Elektrizität aus Steinkohle und Gas substituiert hätte.

Aber nicht nur, dass zusätzliche Sonnen- und Windenergiekapazitäten den Stromausfall nicht kompensieren konnten, sondern auch, dass der Anteil von Windenergie und Solarstrom im Jahr 2016 drastisch zurückgegangen ist. Zwischen 2015 und 2016 kamen in Deutschland erstaunliche 10 Prozent Windkraft und 2,5 Prozent Solarkraft hinzu, aber weniger als 1 Prozent mehr Windstrom und 1 Prozent weniger Solarstrom.

Das Jahr 2016 war in Deutschland wesentlich weniger windig und sonnig als das Jahr 2015. 2016 als solches ist daher eine dringende Aufklärung über die wetterabhängigen Grenzwerte der Primärenergie. Doch es gibt noch ein weiteres Problem: Weder mehr Freileitungen noch mehr Speicherkapazitäten hätten das Jahr 2016 in Deutschland heller und winziger gemacht.

Basis der Untersuchung sind zwei Datensätze und Auswertungen aus drei verschiedenen Bereichen in Deutschland, von denen zwei Think Tanks den Übergang Deutschlands von der Kernenergie zu fossilem Strom und regenerativen Energien anstoßen. Es handelt sich um vorläufige Angaben, die sich möglicherweise verändern, aber es gibt signifikante Vergleiche zwischen den verschiedenen Einschätzungen.

Die Angaben des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme, Stand: Juni 2017, stammen aus Angaben des Bundesamts für Statistik bis einschließlich September 2016 und der Agora Energiewende 2017 aus Angaben der AG Energiebilanzen, Stand: 31. März 2016 Die beiden Einschätzungen sind mit wenigen Abweichungen bei der Stromerzeugung aus Windkraft und Solarenergie und sehr großen Unterschieden bei der Stromerzeugung aus Gas weitestgehend identisch.

Zur Berechnung der deutschen Stromerzeugungsemissionen im Jahr 2016, die ohne den Rückbau von Atomkraftwerken hätten vermieden werden können, schätzen wir die Stromproduktion aller in Deutschland betriebenen Kernkraftwerke auf mehr als 600 Megawatt. Die Stromproduktion wurde dann unter der Annahme des Ersatzes von Braunkohle, Stein- und Gas für die Stromproduktion im Vergleich zum Stromerzeugungsanteil dieser Energieträger im Jahr 2016 als Ersatz für den derzeitigen Strommix in Deutschland eingesetzt.

Bei den Jahresemissionen handelt es sich um nicht offizielle Summen, die anhand der neuesten Gesamterzeugungszahlen des Fraunhofer-Instituts und der von RTE France ermittelten Emissionswerte für die CO 2-Intensität von Elektrizität errechnet werden. Unsere Resultate bei den CO2-Emissionen aus der Stromproduktion entsprechen jedoch Jahr für Jahr in etwa den amtlichen Angaben für den ganzen Energiesektor.

Nach unserer Rechnung hat die durchschnittliche kWh Elektrizität im Jahr 2016 930 Gramm Kohlendioxid aus fossilem Brennstoff ausgestoßen. Für folgende Reaktortypen haben wir die Produktion auf einen Leistungsfaktor von 90% geschätzt: Obwohl die fünf kleinen Druckwasserreaktoren des Kernkraftwerks Greifswald mit zusammen 2 GW nicht berücksichtigt wurden, ist dieses Reaktormodell noch in unterschiedlichen Ausführungen in Europa und Russland in Gebrauch.

Seit 2009 steigt der Ausstoß in Deutschland: Die Stilllegung von Atomkraftwerken zerstörte die Emissionsminderungen durch weniger Kohleenergie: ...obwohl 2,5% mehr Sonnenkollektoren eingebaut wurden. Denn 2016 war es nicht so schön und windstill wie 2015! prozentualer Anteil von Strom in Deutschland im Jahr 2016 aus Steinkohle, Kernenergie, Gas, Windkraft und Solar: Zwei Abschätzungen von Strom und Emission in Deutschland für 2016:

Die beiden Untersuchungen sind in etwa auf der gleichen Ebene mit kleinen Unterschieden in Bezug auf Windkraft und Solarenergie sowie großen Unterschieden in der Stromerzeugung mit Gas. Es wurden die Angaben von Agora Energywende zu den installierten Leistungen und Emissionswerten verwendet. Drastische Abweichungen bei den Einschätzungen für Gas, kleine Abweichungen bei der Einschätzung von Windkraft und Sonne: kohlenstoffarmer Anteil der Stromversorgung:

In Frankreich wird die doppelte Menge an Elektrizität aus umweltfreundlichen Energieträgern erzeugt: In Deutschland ist Elektrizität zweimal so hoch wie in Frankreich: Die Preise für Elektrizität sind zwischen 2006 und 2016 um 47% gestiegen: Die Stilllegung von Atomkraftwerken hält den fossilien Anteil: Ohne Elektrizität aus Stilllegung von Atomkraftwerken waren die Emissionswerte bei der Stromproduktion in Deutschland um 43% höher:

Mehr zum Thema