Energiesparen zu Hause

Einsparung von Energie zu Hause

Informieren Sie sich hier, was viel Energie verbraucht und welche Maßnahmen Sie ergreifen können, um am meisten zu sparen. Die Energieeinsparung ist unsere beste Energiequelle. Die Verbraucher haben viele Möglichkeiten, Geld und Umwelt zu sparen.

Sieben Tips zum Energiesparen zu Hause

Das Stichwort Klimaschutz und Energiewandel betrifft nicht nur unsere gesamte Bevölkerung, sondern auch jeden einzelnen von uns. In diesem Beitrag haben wir einige Tips für Sie zusammengetragen, mit denen Sie etwas für Ihr ökologisches Bewusstsein und Ihren eigenen CO2-Fußabdruck im täglichen Leben tun und gleichzeitig Kosten einsparen.

Waschmaschinen und Geschirrspüler sind große Energieverbraucher. Ein häufigeres Waschen bei 30 oder 40 statt 60 °C führt ebenfalls zu einer Energieeinsparung. Übrigens sollten Sie auf den Wäschetrockner ganz und gar verzichtet haben, wenn Sie Elektrizität und Bargeld einsparen wollen. Diejenigen, die glauben, in der KÃ?che durch Handwäsche etwas sparsam mit Trinkwasser und Kraft umgehen zu können, liegen falsch.

Wirtschaftliche und richtig befüllte Geschirrspüler brauchen deutlich weniger Spülwasser als Handwaschmaschinen. Eine unserer bedeutendsten Helferinnen beim Energiesparen ist der Ausschalter - an allen unseren Technikgeräten, vom PC-Monitor bis zum Fernsehgerät und vom Schalter bis zur Wascheinrichtung. Der allgemein verbreitete Stand-by-Modus ist kostenpflichtig - und damit auch Bargeld.

So können wir den Fruchtsaft aller angeschlossener Geräte auf Tastendruck abschalten und so laut Fachleuten bis zu 220 kg CO² pro Jahr sparen. Wir können auch bei der Lichttechnik viel Strom sparen. Wenn es darum geht, die richtige Glühlampe zu finden, sind LED-Lampen jetzt einen Schritt voraus, denn sie sind zwar teuerer in der Beschaffung als konventionelle Glühlampen und Sparlampen, benötigen aber deutlich weniger.

Da sie bis zu 85 prozentig Strom sparen, machen sich die gestiegenen Einkaufskosten recht rasch bezahlt. Die Energiesparlampe ist ebenfalls eine energiesparende und quecksilberhaltige Alternative und muss daher im gefährlichen Abfall deponiert werden. Untersuchungen haben gezeigt, dass von den ca. 100 Liter Wasser, die jeder von uns jeden Tag nutzt, durch simple Massnahmen wie den Einsatz einer Spülstopptaste in der Toilette oder durch den Einsatz eines energiesparenden Duschkopfes, der nicht nur die Wasserkosten, sondern auch die Stromkosten senkt, leicht 50% eingespart werden können.

Zusätzlich können alle Armaturen in der Ferienwohnung mit so genannten perlators ausgestattet werden, die dem Strahl zusätzliche Luftzufuhr ermöglichen und so für einen geringeren Wasserverbrauch Sorge tragen. Zudem können Sie durch Baden statt Baden viel Strom und Wärme einsparen, da Sie beim Baden etwa 60 bis 80 l verbrauchen, während Sie mit einem Vollbad 150 bis 200 l erreichen können.

Im Winter verbraucht man einen großen Teil der Wärme. Ein paar Handgriffe können jedoch viel Zeit ersparen. Einerseits sollten Sie vor der Heizperiode darauf achten, dass Dach, Tür und Fensterscheibe fest sind, denn der Wärmeverlust bei Leckagen an Aussenwänden, Wänden, Fenstern u. Toren ist immens.

Der nächste Schritt ist die Entlüftung der Heizkörper vor der ersten Erwärmung, da die geschlossene Raumluft die Heizkörperleistung reduziert und damit zu einem erhöhten Energiebedarf beiträgt. Hinsichtlich der Wohnungstemperatur ist zu beachten, dass jeder Winkel etwa fünf Prozentpunkte der Wärmeenergie einsparen kann.

Zum Beispiel brauchen Sie nur 16 bis 18° C im Zimmer, während Sie es im Wohnbereich etwas wärmer mögen. Wenn Sie auf Ihren Stromverbrauch achten wollen, sollten Sie nicht nur vorsichtig erwärmen, sondern auch belüften. Wem aber die Beheizung den ganzen Tag läuft und damit das Schaufenster umkippt, vergeudet kostbare Kraft und damit auch viel Bargeld.

Bei richtiger Heizung und Lüftung können bis zu 600 kg CO² oder 180 EUR pro Jahr im Haus eingespart werden. Wir können auch in der KÃ?che viel Kraft aufwenden. Kleine Geräte wie Wasser- und Eikocher oder die Kaffee-Maschine benötigen rund 40 Prozent weniger Elektrizität als eine Elektrokochplatte. Zum Beispiel den Kessel nicht zu voll machen, um den Energieaufwand nicht zu erhöhen.

Im Hinblick auf das ökologische Gleichgewicht ist es ratsam, keine Kaffee- und Espresso-Maschinen einzusetzen, die Aluminium-Pads und -Schalen haben. Selbstverständlich kann man das Anschalten des Ofens nicht ganz verhindern, aber auch hier können wir Strom einsparen, indem wir zum Beispiel unsere Kochtöpfe immer mit einem Klappdeckel verschließen, der ein drittes Mal weniger Strom verbraucht als oben ohne.

Zudem sollte der Kochtopf oder die Wanne immer der Grösse des Kochfeldes entsprechen, um unnötige Energieverbräuche zu verhindern. Allgemein gilt: Wer sich für wasser- und stromsparende Anlagen entschließt, kann dadurch bis zu 50% der sonst entstehenden Energiekosten einsparen. Es ist daher wichtig, beim Einkauf auf die Energieeffizienzklasse zu achten und nur Produkte der Klasse A+ bis A+++ zu berücksichtigen.

Mehr zum Thema